Fahrplan für Tauernklinikum Mittersill fixiert

Stöckl: 25 Millionen Euro für Generalsanierung und Zubau / Baubeginn 2019

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.02.2018
 

(HP)  Generalsanierung des bestehenden Hauses samt Aufstockung um ein viertes Obergeschoß mit zwei Operationssälen und ein neuer Zubau: So sieht die Zukunft für den Tauernklinikum-Standort Mittersill aus. Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl hat jetzt das 25-Millionen-Euro-Projekt vorgestellt und mit der Freigabe der Gelder für den Architektenwettbewerb den offiziellen Startschuss gegeben. Baubeginn soll 2019 sein.

"Wir wollen aus dem Tauernklinikum Mittersill ein modernes und attraktives Haus machen. Zugleich setzen wir mit der Generalsanierung und Erweiterung des Spitals ein klares Signal, dass sich wieder mehr Ärztinnen und Ärzte für den Oberpinzgau entscheiden", so Stöckl, der dabei auf den aktuellen Erfahrungen beim Umbau des Krankenhauses Tamsweg bauen kann. "Dort hat sich die medizinische und pflegerische Personalsituation nach Bekanntgabe der Entscheidung, dass das Krankenhaus unter das Dach der SALK kommt und generalsaniert wird, mit einem Schlag entspannt. Und das hält bis heute an."

Zwei fixe Krankenhaus-Standorte im Pinzgau

"Es ist wichtig, dass nun der Startschuss für ein zeitgemäßes Krankenhaus in Mittersill gefallen ist. Damit haben wir im Pinzgau zwei fixe Standorte mit modernen Häusern. Es handelt sich um ein Projekt, das gewaltige Investitionen für die Region bringt", sind sich Peter Padourek, Bürgermeister von Zell am See, und sein Mittersiller Amtskollege Wolfgang Viertler einig.

Basis für das nun vorliegende Projekt ist eine umfassende Bestandsanalyse im Mittersiller Krankenhaus. Das Gebäude, das großteils aus den 1960er Jahren stammt, wurde 1989 letztmals technisch saniert. Nun sind sowohl die haustechnischen, als auch die elektrotechnischen und medizintechnischen Anlagen und der Brandschutz dringend sanierungsbedürftig. Durch die etappenweise Generalsanierung des Hauses, die Aufstockung und den Zubau werden die erforderlichen Maßnahmen gesetzt, um die Vorgaben des Strukturplans für die Gesundheitsversorgung im Land zu erfüllen. "Mittersill wird genauso ein 'Schmuckstück' wie Tamsweg, wo sowohl die Patientinnen und Patienten, als auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr zufrieden sind", ist Stöckl überzeugt. Stöckl präsentierte folgenden weiteren Fahrplan für die Umsetzung des Projektes in Mittersill:

Neubau und schrittweise Generalsanierung

Nach dem Ausschreibungsverfahren für die Architektur und diversen Vorarbeiten soll im Frühjahr 2019 mit der Errichtung des Zubaus begonnen werden. Platz finden darin unter anderem die Küche, der Speisesaal, Dienstzimmer, die Notstromanlage, der Rot-Kreuz-Stützpunkt und das Hebammenzentrum. Voraussichtlich 2020 soll das neue vierte Obergeschoß auf das bestehende Haus aufgesetzt werden. In dem Haus sind zwei neue Operationssäle und Technikräume untergebracht. Danach wird der Altbau Schritt für Schritt, sprich Geschoß für Geschoß, generalsaniert. Der Krankenhausbetrieb wird aufrechterhalten. 2023 sollte das gesamte Vorhaben abgeschlossen sein.

Adäquate medizinische Versorgung für den Oberpinzgau

Der Tauernklinikum-Standort Mittersill wird nach Abschluss der Arbeiten rund 100 Betten haben. Pro Zimmer wird es maximal vier Betten geben. "Erklärtes Ziel ist die adäquate medizinische Versorgung für den Oberpinzgau im Tauernklinikum Mittersill und gleichzeitig die nachhaltige Sicherstellung des Standortes", betonte der Gesundheitsreferent des Landes. Damit verbunden sind die Ausweitung des tages- und wochenklinischen Angebots, die Stärkung der Akutgeriatrie und Remobilisation und die Forcierung der interdisziplinären Arbeit sowie der Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten und dem Roten Kreuz. 180209_21 (kg/grs)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.