Auf Bussis und Händeschütteln verzichten

Heuer intensiver Verlauf der Influenza B / Grippewelle noch voll im Gange

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.02.2018
 

(LK)  Noch voll im Gange ist die Grippewelle in Österreich. Die Ausbreitung könnte nächste Woche aufgrund der Semesterferien im Land Salzburg noch verstärkt werden. Auch die Zahl der Fälle ist heuer sehr hoch.

"Die Zahl der Influenza-B-Fälle ist dieses Jahr deutlich höher als in den vergangenen Jahren, die Grippewelle ist noch voll im Gange", betonte heute Landessanitätsdirektorin Heidelinde Neumann. Die Grippewelle dauert in Österreich durchschnittlich acht Wochen an. Der Beginn wurde heuer von den Gesundheitsbehörden offiziell in der ersten Jännerwoche ausgerufen.

In Salzburg wurde die Grippewelle mit Anfang Jänner ausgerufen. Zahlenmäßig bewegt sich die Grippewelle auf etwa dem Niveau der Vorjahre, laut Bericht der AGES sind vorrangig Kinder im Alter bis vier Jahre von der Grippe und grippeähnlichen Erkrankungen betroffen. "Damit liegt die Anzahl der an echter Grippe erkrankten gemeldeten Fälle im Durchschnitt der vergangenen Jahre, dennoch ist gerade die Zahl der an Influenza-B-Erkrankten heuer deutlich höher. Die Patientinnen und Patienten leiden auch häufig lange an schweren Grippesymptomen", so die Landessanitätsdirektorin.

Ein Abklingen der Grippewelle ist momentan noch nicht in Sicht: Die Influenzavirusaktivität in Österreich ist nach wie vor auf hohem Niveau. Auch in der vergangenen Woche konnte, laut Auskunft der Medizinischen Universität Wien, Zentrum für Virologie, eine weitere Zunahme der Influenzavirusnachweise verzeichnet werden. Nach wie vor dominieren Influenza-B-Viren (70 Prozent der zirkulierenden Influenzaviren), zusätzlich können auch Viren Influenza A (H1N1) pdm09 (23 Prozent) nachgewiesen werden.

Gut geschützt mit einfachen Hygienemaßnahmen

Landessanitätsdirektorin Neumann gibt ein paar Hygiene-Tipps, wie man sich auf jeden Fall bestmöglich vor der Ansteckung mit der echten Grippe oder viralen Infekten schützen kann: Das beste Mittel gegen Schnupfen und Co. ist häufiges Händewaschen mit Seife und warmem Wasser. Zudem sollte man vermeiden, Augen, Nase oder Mund mit ungewaschenen Händen zu berühren. Und auf Begrüßungsküsschen, langes Händeschütteln und Umarmungen sollte in Zeiten von Erkältungswellen besser  verzichtet werden. Auch sollte man große Menschenansammlungen wenn möglich meiden. "Zum Schutz der anderen vor einer Ansteckung sollte man im Krankheitsfall unbedingt zu Hause bleiben und sich auskurieren", ist die Landessanitätsdirektorin überzeugt.

Influenza ist eine ansteckende Viruserkrankung

Die saisonale Influenza ist eine ansteckende Viruserkrankung und wird durch verschiedene Influenzaviren (zum Beispiel: Subtyp A/H1N1, A/H3N2 oder Typ B) ausgelöst. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch (sogenannte Tröpfcheninfektion) durch Einatmen des Virus oder durch das Berühren von Mund, Nase oder Augen mit verunreinigten Händen. Die saisonale Influenza geht mit plötzlich einsetzendem hohem Fieber, Husten, Muskel-, Glieder- und Kopfschmerzen einher und kann auch zu Komplikationen wie zum Beispiel Lungenentzündung oder Herzmuskelentzündung führen. 180209_11 (ram/grs)

Weitere Informationen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.