Nur mehr halb so viel heizen müssen

Landhaus Gensbichler in Saalbach-Hinterglemm für das "umwelt.blatt.salzburg" nominiert

Salzburger Landeskorrespondenz, 16.02.2018
 

(LK) Nur mehr halb so viel heizen und das bei gleicher Behaglichkeit und Wärme im Haus. Durch die thermische Sanierung der Fassade, die Erneuerung des Heiz- und Warmwassersystems sowie den Bau einer Solaranlage ist dies für Markus Gensbichler und sein Appartementhaus Berghof in Saalbach-Hinterglemm Wirklichkeit geworden. Für dieses umfassende energetische Maßnahmenpaket wurde der Pinzgauer für das  "umwelt blatt salzburg" vorgeschlagen, eine Auszeichnung für vorbildliche Umweltmaßnahmen.

 

 

Das Haus war früher eine Jugendpension und ist fast 60 Jahre alt. "Da ein Jugendgästehaus heutzutage in dieser Größe nicht mehr rentabel zu führen ist, wollten wir eine Veränderung. So haben wir umgebaut und im Berghof Appartements eingerichtet", schildert Gensbichler die Ausgangslage.

Umfassende Sanierung in einem Zug

"Wir rechnen damit, durch die umfassende, thermische Sanierung der Gebäudehülle den Heizenergiebedarf halbieren zu können – und das, obwohl nun auch das benachbarte Privathaus angeschlossen ist", so Energieberater Bernd Tritscher, der Gensbichler im Auftrag des umwelt.service.salzburg beraten hat. Die 35 Jahre alte Heizung wurde komplett erneuert und von Öl auf Pellets umgerüstet. Außerdem unterstützen eine thermische Solaranlage und ein Pufferspeicher Heizung und Warmwasseraufbereitung im Appartementhaus. Der zweite Stock des Gebäudes wurde komplett abgetragen und in Holzriegelbauweise neu aufgestellt. Und auch das Dach ist komplett neu. Schließlich wurde auch die Beleuchtung komplett auf LED umgestellt. "Dass ein solches umfassendes Sanierungsvorhaben in einem Zug abgewickelt wird, ist schon etwas Besonderes", so Energieberater Tritscher. 180222_22 (kg/grs)

Weitere Informationen zur Auszeichnung "umwelt blatt salzburg" unter www.umweltservicesalzburg.at

Weitere Informationen: Stefan Tschandl, Büro LH-Stv. Astrid Rössler, Tel.: +43 662 8042-4801, E-Mail: stefan.tschandl@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.