Neue Servicestelle für Ehrenamt

Haslauer: Anlaufstelle zu Fragen rund um das Ehrenamt gibt Sicherheit für den täglichen Einsatz

Salzburger Landeskorrespondenz, 21.02.2018
 

(LK) Wenn es darum geht, wie Mitglieder im Einsatz versichert sind, welche steuerlichen Rahmenbedingungen gelten oder wo am schnellsten Infos zu Förderungen zu bekommen sind, dann gibt es künftig beim Land Salzburg dafür eine Anlaufstelle. "Die 'Servicestelle Ehrenamt' wird die Brücke zu Behörden bilden und Antworten auf die täglichen Fragen gemeinsam mit den Organisationen finden. Manchmal geht es einfach darum, den richtigen Ansprechpartner schnell zu finden", sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

 

 

Beim Land Salzburg wird die "Servicestelle Ehrenamt" in der Landesamtsdirektion eingerichtet. Damit ist diese Stelle ganz oben in der Hierarchie angesiedelt und kann die notwendigen Verbindungen herstellen oder einfach als Lotse den Weg in die einzelnen Bereiche der Landesverwaltung ebnen.

"Viele Salzburgerinnen und Salzburger engagieren sich für die Gemeinschaft und bringen sich ehrenamtlich ein. Sei es im Bereich der Volkskultur, des Sports oder der Feuerwehr und Rettung. Wenn einer den anderen braucht, sind wir füreinander da. Das ist ein unglaublicher Reichtum, der uns Sicherheit gibt. Mit der Schaffung einer Servicestelle für alle Anliegen im Bereich des Ehrenamts wollen wir allen bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit vor allem Sicherheit bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben geben. Damit kann auch der stärker werdenden Entwicklung, dass immer weniger Menschen bereit sind, ehrenamtliche organisatorische Verantwortung zu tragen, entgegengewirkt werden", so Landeshauptmann Haslauer weiter. Geboren wurde die Idee auf Anregung der Landesobfrau der Salzburger Heimatvereine, Waltraud Ablinger-Ebner, gemeinsam mit Ehrenlandesrettungskommandant Gerhard Huber: "Allen ehrenamtlich Tätigen, die oft für den Schutz der Bevölkerung Gesundheit und Leben riskieren, soll ein Stück Sicherheit und Schutz gegeben werden."

     Von Steuerfragen bis zur Vermittlung kompetenter Ansprechpartner

Das Aufgabenspektrum der neuen Servicestelle wird beispielsweise die Beratung von Vereinsverantwortlichen in Fragen der Rechtssicherheit, Haftung, Finanz- und Steuerangelegenheiten umfassen. Für jene Organisationen, die durch Ehrenamtliche die ihnen gesetzlich übertragenen Aufgaben zum Schutz der Sicherheit der Bevölkerung wahrnehmen, geht es auch um Unterstützung in Fragen des Arbeitszeitgesetzes, Arbeitssicherheitsgesetzes, Versicherungsschutzes oder des Sachbezuges. Wenn es Angelegenheiten der Landesverwaltung betrifft, soll die Servicestelle Ehrenamt als kompetente Auskunftsstelle und als Lotse bei Verfahren und Fragen dienen. Bei anderen Rechtsmaterien wird die entsprechende Expertise aufgebaut, um einen unkomplizierten Zugang zu den gewünschten Informationen gewährleisten zu können. Die Servicestelle Ehrenamt soll entweder die gewünschten Informationen selber griffbereit haben oder den richtigen Ansprechpartner nennen können.

     Sicherheit und Wertschätzung für ehrenamtliche Tätigkeit steigern

"Jedes Engagement, das die ehrenamtliche Tätigkeiten unterstützt begrüßen wir als Rotes Kreuz mit unseren etwa 4.450 Freiwilligen, die in Stadt und Land Salzburg rund eine Million ehrenamtliche Stunden pro Jahr leisten", sagte Roberta Thanner, Landes-Freiwilligenkoordinatorin des Roten Kreuzes Salzburg.

Die ehrenamtlichen Organisationen arbeiten in Salzburg auf sehr hohem Niveau. "Wir verwalten nicht nur die Daten unserer rund 2.000 Mitglieder, sondern auch von Förderern, Sponsoren und Personen, die einen Unfall hatten. Für uns aktuell wichtig ist daher die Unterstützung in Fragen des Datenschutzes, vor allem angesichts der anstehenden neuen gesetzlichen Regelungen", so Christian Schartner, Ortsstellenleiter Hallein der Bergrettung Salzburg.

"Diese Servicestelle wird vor allem für Vereine, die keinen Dachverband haben, eine wertvolle Informationsquelle bei der Bewältigung der täglichen Probleme. Gerade diese kleinen Vereine brauchen einen 'Kümmerer', der ihnen hilft, keine Fehler zu machen, vor allem wenn es um Haftungs- oder Finanzierungsfragen geht", sagt Veronika Scheffer. Sie ist Geschäftsführerin der Zauchensee Liftgesellschaft und zugleich auch Bezirksreferentin des Landesverbandes Salzburg der Österreichischen Turn- und Sportunion und Obfrau des Skiclubs Altenmarkt-Zauchensee.

"Bei Veranstaltungen gibt es immer wieder Probleme mit Haftungsfragen. Die Unsicherheit, was ist, wenn etwas passiert, schreckt viele ab. In der künftigen Zusammenarbeit mit der Servicestelle können wir hier wertvolle und grundlegende Informationen erarbeiten und Sicherheit für unsere Obleute und Vereinsvorstände schaffen", sagt Hannes Brugger. Er ist Mitglied im Vorstand der Salzburger Heimatvereine, Obmann der Alt Gnigler Krampus Perchten Pass und Veranstalter des Gnigler Krampuslaufs. "Durch die gesellschaftliche Entwicklung ist es inzwischen oft schwierig, ehrenamtliche Verantwortungsträgerinnen und -träger zu finden. Eine Stelle, die Beratung und Hilfe bietet, ist daher nur zu begrüßen", so Brugger.

"In Einsätzen gehen unsere Mitglieder oft an ihre Leistungsgrenzen. Diese Servicestelle und der neue Beirat sind auch ein notwendiges Zeichen der Wertschätzung für das Ehrenamt", ist Markus Schwab, Ortsfeuerwehrkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Grödig, überzeugt.

"Ehrenamt wird auch in Zukunft Ehrenamt bleiben. Es geht nicht um materielle Vergütungen, das wäre das Gegenteil und nicht mehr ehrenamtlich. Ich will, dass wir für unsere Ehrenamtlichen die bestmöglichen Rahmenbedingungen schaffen. Das geht von Infrastruktur über Ausrüstung und Förderungen bis hin zu Beratungen von ehrenamtlichen Organisationen", betont Landeshauptmann Haslauer.

     Servicestelle soll noch vor dem Sommer besetzt werden

Gleichzeitig mit dem Auftrag zur Schaffung der "Servicestelle Ehrenamt" im Amt der Salzburger Landesregierung soll ein ehrenamtlich tätiges Beratungsgremium (Beirat) eingerichtet werden. "Dort werden Expertinnen und Experten aus verschiedenen Ehrenämtern ihre Erfahrungen und Bedürfnisse einbringen können. Die genaue Aufgabenbeschreibung der Servicestelle werden wir gemeinsam mit Vereinen beziehungsweise deren Dachorganisationen definieren. Auch Erfahrungen aus anderen (Bundes-)Ländern sollen dabei berücksichtigt werden. Diese Informationen werden dann in die Ausschreibung zur Besetzung der Servicestellen einfließen", erläutert Landesamtsdirektor Sebastian Huber. Derzeit geht man beim Land davon aus, dass zum Start eine Person mit administrativer Unterstützung benötigt werden wird, um eine gute Erreichbarkeit sicherzustellen.

Das Ehrenamt ist eine selbst gewählte, freiwillige, nicht entgeltliche Tätigkeit. "Aus meiner Sicht kann der Stellenwert des Ehrenamtes für unser Land nicht hoch genug eingeschätzt werden. Im EU-Schnitt engagieren sich rund 25 Prozent der Bevölkerung ehrenamtlich, in Salzburg liegt dieser Wert bei rund 45 Prozent. Es sind aber nicht nur diese beindrucken Zahlen, sondern es sind der Zusammenhalt und die Bereitschaft, für die Mitmenschen da zu sein, die unser Land so bereichern", so Landeshauptmann Haslauer. 180221_20 (fw/kg)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.