Sichere Bewegung auf dem Weg zur Schule

Berthold: Salzburger Bildungswerk unterstützt Gemeinden beim Aufbau eines sicheren Schulwegs

Salzburger Landeskorrespondenz, 23.02.2018
 

(LK)  Kinder sicher und mit ausreichend Bewegung zur Schule bringen – diese beiden Ansprüche vereint die Aktion Pedibus, sozusagen ein Bus auf Füßen. Dabei begleiten Erwachsene die Kinder auf dem Weg zur Schule auf einer vereinbarten Route entlang festgelegter Pedibus-Haltestellen.

"Mit dem Pedibus und ähnlichen Aktionen werden bei Kindern wieder Spaß und Freude geweckt, gemeinsam in die Schule zu gehen. Die umweltbelastende Autofahrt wird dabei durch Bewegung und Begegnung ersetzt", betonte Landesrätin Martina Berthold bei einem Treffen mit der Anifer Bürgermeisterin Gabriella Gehmacher-Leitner.

Darüber hinaus lernen die Kinder dadurch, die Gefahren auf dem Schulweg besser einzuschätzen. Dank ehrenamtlicher Frauen und Männer aus dem Ort, die sich als "Schulwegpolizei" an gefährlichen Fußgängerübergängen im Ortsgebiet zur Verfügung stellen, wird der Fußweg der Kinder abgesichert. Außerdem werden Gefahrenstellen an die Gemeinde gemeldet und entschärft. "Ein Pedibus zahlt sich mehrfach aus: Er wirkt gesundheitsfördernd, senkt die Unfallgefahr im Straßenverkehr und schont die Umwelt", sagte Landesrätin Berthold.

Die Anifer Bürgermeisterin Gabriella Gehmacher-Leitner betonte beim heutigen Treffen mit Landesrätin Berthold: "Ich unterstütze den Pedibus aus vollster Überzeugung. Vor allem die Freude, das Miteinander und die Gesundheit der Kinder sind mir dabei ein Anliegen. Bedanken möchte ich mich beim Elternverein, der für die Kinder Warnwesten zur Verfügung stellt. Damit wird der Schulweg sicher gemacht. Ganz besonders freue ich mich, dass diese Aktion so konsequent seit vielen Jahren gemacht wird." Den Pedibus Anif gibt es bereits seit 2006.

Salzburger Bildungswerk unterstützt Gemeinden

In immer mehr Gemeinden weltweit gehen die Kinder zu Fuß zur Schule. Dazu gibt es unterschiedliche Konzepte, zum Beispiel den "Pedibus" in Anif oder die Aktion "Per Pedes" in Stuhlfelden. Allen gemeinsam ist: Die Kinder werden ermutigt, wieder zu Fuß in die Schule zu gehen. In Salzburg unterstützt das Salzburger Bildungswerk beim Aufbau eigener Aktionen. Interessierte Gemeinden können sich direkt an Anita Moser vom Salzburger Bildungswerk per E-Mail anita.moser@salzburgerbildungswerk.at oder telefonisch 0662 872691-18 wenden.

Gemeinde Stuhlfelden ist Vorreiterin in Salzburg

Salzburger Vorreiterin bei dieser aktivierenden Aktion ist die Gemeinde Stuhlfelden. Dort werden Volksschulkinder seit mehr als 30 Jahren über Gefahrenstellen begleitet. 2010 baute Bürgermeisterin Sonja Ottenbacher die Initiative aus. Bei ihrer Aktion "Per Pedes" gibt es für jeden zu Fuß zurückgelegten Schulweg einen Stempel in einen Sammelpass. Bei 50 Stempeln winkt eine kleine Belohnung. "Durch unsere Aktion konnten ein autofreier Schulweg geschaffen und Gefahren beseitigt werden. Ich finde es sehr wichtig, dass Kinder auf ihrem Schulweg miteinander reden und sich über ihre Erlebnisse austauschen. Für das langjährige Engagement der Stuhlfeldner Schulwegpolizei bin ich sehr dankbar", ist Bürgermeisterin Ottenbacher über den Erfolg erfreut. Die Schulwegpolizei sichert den Weg an allen Schultagen ab, egal ob Regen, Schnee oder Sonnenschein. 180223_60 (sm/jus)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.