Mit grafischen Techniken auf Tuchfühlung

Schellhorn: Arbeitsstipendium für grafische Drucktechniken im Traklhaus

Salzburger Landeskorrespondenz, 26.02.2018
 

(LK)  Egal ob Lithographie, Radierung, Holzschnitt oder Hochdruck – in der Grafischen Werkstatt im Traklhaus stehen die notwendigen Pressen und Arbeitsplätze für die verschiedensten Drucktechniken zur Verfügung. "Das Land Salzburg bietet heuer wieder mit dem Soucek-Stipendium einer Künstlerin oder einem Künstler die Möglichkeit, ein halbes Jahr in der Lithowerkstatt zu arbeiten", so Kulturreferent Landesrat Heinrich Schellhorn. Bewerbungen für das Arbeitsstipendium in der Höhe von 4.000 Euro sind bis zum 6. April möglich.

"Dieses Arbeitsstipendium, das nach dem Maler und Grafiker Slavi Soucek benannt ist, ist österreichweit einzigartig. Damit kann eine Künstlerin oder ein Künstler ein halbes Jahr lang ihre beziehungsweise seine Kenntnisse in druckgrafischen Techniken in einer professionellen Werkstatt vertiefen oder neue Techniken erlernen", sagt Schellhorn. Das Stipendium beinhaltet zusätzlich Regiekosten an die Grafische Werkstatt im Traklhaus für ein halbes Jahr. Nur die Materialkosten wie Papier, Farben etc. sind aus dem Preisgeld zu finanzieren.

     Werke werden im Jahr 2019 im Traklhaus präsentiert

Eine Präsentation der in der Lithowerkstatt entstandenen Werke ist, gemeinsam mit anderen Stipendiaten und Preisträgern, im Jahr 2019 in der Galerie im Traklhaus vorgesehen.

In der Werkstatt im Traklhaus können Kunstschaffende auf mehr als 160 Quadratmetern in unterschiedlichen Techniken arbeiten. Zudem stehen in der Werkstatt im Traklhaus ausgebildete Fachkräfte zur Einführung und Information rund um die jeweiligen Drucktechniken zur Verfügung. Die besonderen Arbeitsbedingungen werden von Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt geschätzt. Gegründet wurde die "Grafische Versuchswerkstätte" 1954 von den damaligen Avantgardekünstlern Kurt Beck und Slavi Soucek. Leiter des Betriebes ist der Salzburger Künstler Martin Gredler.

     Arbeitsstipendium für Salzburger Kunstschaffende

Um das Soucek-Stipendium in Höhe von 4.000 Euro können sich Künstlerinnen und Künstler bewerben, die in Salzburg geboren wurden bzw. seit fünf Jahren in Salzburg leben. Sie müssen druckgrafische Techniken beherrschen. Die detaillierte Ausschreibung ist auf www.salzburg.gv.at/themen/kultur abzurufen.

Einreichungen sind unter dem Betreff "Slavi-Soucek-Arbeitsstipendium" an die Abteilung 2 des Landes, Referat Kunstförderung und Kulturbetriebe, Postfach 527, 5010 Salzburg, zu senden bzw. in den Räumen des Referates in Salzburg, Franziskanergasse 5a, von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 16.00 Uhr und an Freitagen von 9.00 bis 12.00 Uhr abzugeben. Die Einreichfrist endet am 6. April 2018. Die Entscheidung der Jury wird den Bewerbern Ende April schriftlich bekannt gegeben. Weitere Auskünfte erteilt Dietgard Grimmer, Tel. 0662/8042-2099 oder -2149, E-Mail dietgard.grimmer@salzburg.gv.at. 180226_20 (kg/sab)

Weitere Informationen: Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.