Landeswahlbehörde neu konstituiert

Michael Bergmüller ist als Landeswahlleiter für den ordnungsgemäßen Ablauf von Wahlen im Bundesland zuständig

Salzburger Landeskorrespondenz, 26.02.2018
 

(LK) Heute hat sich die Landeswahlbehörde gemäß der Salzburger Landtagswahlordnung neu konstituiert. Sie ist für den ordnungsgemäßen Ablauf der Landtagswahl zuständig. Die Landeswahlbehörde setzt sich zusammen aus Landeswahlleiter Michael Bergmüller und Elisabeth Sikora als Stellvertreterin (beide vom Referat Wahlen und Staatsbürgerschaft), vier Richterinnen des Landesgerichts sowie Vertretern von ÖVP, SPÖ, Grünen und der FPÖ als Beisitzer und der FPS und der NEOS als Vertrauenspersonen.

Die Landtagswahl findet am Sonntag, 22. April, statt. Im Salzburger Landtag gibt es 36 Abgeordnete. Die Wahl der 36 Abgeordneten zum Salzburger Landtag erfolgt für die Dauer von fünf Jahren. Wahlberechtigt sind alle Frauen und Männer mit österreichischer Staatsbürgerschaft, die am Tag der Wahl das 16. Lebensjahr vollendet haben, vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen sind und in einer Salzburger Gemeinde ihren Hauptwohnsitz haben. An der Wahl können nur Wahlberechtigte teilnehmen, deren Namen im Wählerverzeichnis eingetragen sind.

     Einsicht in Wählerverzeichnisse zwischen 12. und 16. März

Von 12. bis 16. März liegen in den Gemeinden die Wählerverzeichnisse zur öffentlichen Einsichtnahme auf. Während dieser Zeit können Anträge gestellt werden, um möglicherweise Wahlberechtigte in das Wählerverzeichnis aufzunehmen oder möglicherweise Nicht-Wahlberechtigte zu streichen. Danach wird die endgültige Zahl der Wahlberechtigten bekanntgegeben.

Wichtige Informationen zur und rund um die Wahl finden sich auf der Wahl-Seite des Landes unter www.salzburg.gv.at/ltw18. 180226_60 (sm/kg)

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.