Ich mach' mir die Welt, wie sie mir gefällt

Berthold: Kindergarten Mattsee als Vorreiter für individuelle Entwicklungsbegleitung

Salzburger Landeskorrespondenz, 27.02.2018
 

(LK) Wie können wir unsere Kinder von jungen Jahren an bestmöglich begleiten und unterstützen? Um diese Frage dreht sich alles bei der neuen Salzburger Bildungs- und Arbeitsdokumentation, kurz BADOK genannt. Landesrätin Martina Berthold zeichnete heute den Kindergarten Mattsee als erste Salzburger Einrichtung mit der neuen Plakette "Wir sind BADOK-geschult" aus.

Die Pädagoginnen und Pädagogen konzentrieren sich bei dieser Entwicklungsdokumentation auf die individuellen Stärken und Interessen der Kinder. In ihrer pädagogischen Arbeit können sie dann gezielt auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Kinder eingehen.


"Wir müssen alles daran setzen, dass alle Mädchen und Buben ihre Stärken bestmöglich entfalten und ein Selbstvertrauen aufbauen können. In diesem Sinne arbeitet die neue BADOK. Ich freue mich, dass Mattsee diesen Weg einer zeitgemäßen Elementarpädagogik eingeschlagen hat", unterstrich Landesrätin Martina Berthold.

In Mattsee entscheiden die insgesamt 90 Kinder selber, wie sie den Vormittag verbringen wollen. Ihnen stehen dabei viele Möglichkeiten offen: malen, werken, im Turnsaal austoben oder in der Spürnasenecke die Natur erforschen. "Für uns ist es wichtig, dass die Kinder aus eigenem Antrieb handeln. Dass sie sich mit Dingen beschäftigen, die sie gerne tun, ihren Gefühlen und Interessen folgen. Wir beobachten und dokumentieren das dann, und zwei Mal wöchentlich besprechen wir im Team, wie wir die einzelnen Kinder in ihren Stärken weiter fördern können", so Sandra Wallner, Leiterin des Kindergartens Mattsee.

Für jedes Kind ein eigenes Portfolio

Das Kernstück der BADOK ist das Entwicklungsportfolio, das Zeichnungen, Fotos und Beschreibungen der Lernerfolge des Kindes beinhaltet. "Jedes Kind ist einzigartig, hat Stärken, Begabungen und Kompetenzen, die im Portfolio oder auch Ich-Mappe festgehalten werden. Kein Portfolio gleicht dem anderen. Jedes ist, so wie die Kinder, einfach einmalig", so Wallner.

Die Pädagoginnen und Pädagogen beobachten den Alltag im Kindergarten und erfahren dadurch, wie sie die Kinder am besten begleiten und unterstützen können. "Wenn die Kinder gelernt haben, sich zu beteiligen und die Erfahrung gemacht haben, dass sie wertgeschätzt und ernst genommen werden, können sie sehr genau benennen, wo ihre Stärken, Interessen und Kompetenzen liegen und wo sie Hilfestellungen brauchen. So werden die Kinder auf ihrem Weg zu selbstbewussten, selbstverantwortlichen Menschen bestens begleitet und gestärkt", so BADOK-Projektverantwortliche Maria Berktold.

Eltern können die Arbeit mit dem Portfolio unterstützen, indem sie etwa gemeinsam Seiten mit Fotos von besonderen Erlebnissen und Entwicklungsschritten mit oder für ihr Kind gestalten.

87 Kindergärten arbeiten bereits mit BADOK

Der Kindergarten Mattsee ist eine von insgesamt 87 Bildungseinrichtungen im Land Salzburg, die nach dieser neuen Dokumentationsmethode arbeitet. Darüber hinaus befinden sich derzeit mehr als 40 Teams in BADOK-Schulungen.

Entwickelt wurde die BADOK anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse der Elementarpädagogik. Dabei wurde auf die Erfahrungen der Pädagoginnen und Pädagogen aus Salzburger Kinderbildungseinrichtungen aufgebaut. Die BADOK kann in allen Betreuungsformen, in Krabbel- und alterserweiterten Gruppen, Kindergärten, Schulkindgruppen und im Hort eingesetzt werden. 180227_30 (jus/grs)

Weitere Informationen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.