Die Kugel rollt wieder in Bad Gastein

Schellhorn: Fiona Crestani gewinnt den "Kunst-Auslage"-Wettbewerb

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.03.2018
 

(LK) Die Kugel rollt wieder, zwar nicht im Casino des "Monte Carlo der Alpen", aber im ehemaligen Juweliergeschäft Hügler am Straubingerplatz in Bad Gastein: "Let’s get the ball rolling" ist ein Kunstprojekt, das Fiona Crestani heuer im Sommer verwirklichen wird. Die aus Neuseeland stammende und in Saalfelden lebende Künstlerin hat den Wettbewerb "Kunst-Auslage Bad Gastein" gewonnen. "Crestani erhält ein 5.000-Euro-Stipendium des Landes Salzburg, um ihr Projekt realisieren zu können", so Kulturreferent Landesrat Heinrich Schellhorn.

"Der Wettbewerb wurde von der Kulturabteilung des Landes in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Bad Gastein und Sommerfrische Kunst Bad Gastein organisiert", so Kulturreferent Schellhorn weiter. "Mit 75 Einreichungen war das Interesse der heimischen Kunstszene, im Zentrum von Bad Gastein ein Kunstprojekt zu verwirklichen, erfreulich groß."

"Let’s get the ball rolling" ist eine Installation mit leuchtenden Bowlingkugeln, die auf einer Metallkonstruktion durch den gesamten Raum rollen und dann wieder nach oben gehoben werden. Der Innenraum, also das ehemalige Geschäft, wird schwarz ausgemalt und mit Stoff verkleidet. Damit wird das bewegte Element mehr akzentuiert. Das technisch aufwändige Kunstwerk weckt Assoziationen an ein unendliches Spiel, vielleicht auch an das frühere Casino von Bad Gastein …

     Spiel mit den Höhen, Tiefen und Längen des Raumes

"Ich werde mit den Höhen, Tiefen und Längen der Räumlichkeiten spielen. Beim Vorbeifahren erhält man einen flüchtigen Eindruck der Bewegung. Bei näherer Betrachtung, direkt vor den Fenstern, kann man die Kugeln in der ganzen Länge verfolgen", so die Künstlerin über ihr Projekt. "'Let’s get the ball rolling' soll ein positiver Ansporn für Bad Gastein und seine geschichtsträchtigen Gebäude sein", ergänzt Fiona Crestani. Die 1966 in Christchurch (Neuseeland) geborene und in Saalfelden lebende Künstlerin studierte an der Universität Mozarteum (Bildhauerei, Textiles Gestalten, Diplom 2010) in Salzburg und an der Kunstuniversität Linz.

     75 Einreichungen für die "Kunst-Auslage"

Insgesamt sind 75 Projekte für den Wettbewerb um die künstlerische Gestaltung des ehemaligen Juweliergeschäfts Hügler im Badeschloss am Straubingerplatz im Zentrum von Bad Gastein eingegangen. (Siehe dazu auch die Landeskorrespondenz-Meldung "Kunst für Bad Gastein gesucht".) "Das ist eine beachtliche Anzahl, obwohl die Bewerbungsfrist sehr kurz war. Viele Einreichungen zeigten eine intensive Auseinandersetzung mit der Situation vor Ort. Es besteht also österreichweit großes Interesse an solchen temporären Kunst-Projekten und das Land Salzburg ist wieder einmal mit einem guten Beispiel präsent", so Dietgard Grimmer von der Kulturabteilung des Landes.

Nach einem ersten Durchgang nahm die Jury elf davon in die engere Auswahl. Nach einer intensiven Diskussion fiel die Entscheidung einstimmig für das Projekt "Let’s get the ball rolling" von Fiona Crestani. Die Jury bestand aus Andrea von Goetz (Organisatorin von Sommerfrische Kunst in Bad Gastein), Eva Hody (Leiterin des Bundesdenkmalamtes in Salzburg), Ike Ikrath (Vorsitzender des Tourismus-Verbandes Bad Gastein) und Werner Rodlauer (Kurator, Wien). 180302_20 (kg/sab)

Weitere Informationen: Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.