Interkultureller Austausch auf der Leinwand

Diskussion mit dem Salzburger Filmemacher Bernhard Braunstein im "Das Kino"

Salzburger Landeskorrespondenz, 05.03.2018
 

(LK) Mit seinem Debütfilm "Atelier de conversation" gewann der Salzburger Filmemacher Bernhard Braunstein Ende des Vorjahres den ARTE-Dokumentarfilmpreis. In dieser Woche läuft der Film, der aus der Förderung der Kulturabteilung des Landes unterstützt wurde, im "Das Kino". Am 21. März, dem Tag des Rassismus, gibt es dort eine Podiumsdiskussion mit dem Regisseur. Eine gemeinsame Veranstaltung von Land, Stadt und Friedensbüro Salzburg.

Bernhard Braunstein ist ein Salzburger Filmemacher, der in Paris lebt, aber in Salzburg präsent ist. "Er trifft mit seinem Dokumentarfilm den Zahn der Zeit und zeigt die Gesellschaft in ihrer Buntheit, aber auch mit ihren Problemen auf", so Kulturreferent Landesrat Heinrich Schellhorn. Seine aktuelle Produktion ist von der Filmförderung der Kulturabteilung mit 15.000 Euro unterstützt worden.

In seinem ersten langen Dokumentarfilm in Eigenregie greift Bernhard Braunstein auf eigene Erfahrungen zurück. Als er 2009 nach Paris zog, besuchte er selbst zwei Jahre lang das "Atelier de Conversation" im Centre Pompidou. Er war fasziniert von den unterschiedlichen Menschen dort, deren Geschichten und wie sie miteinander agieren. Mit dem Film dokumentiert er die Schönheit des Sprechens, des Zuhörens und macht den berührenden Versuch, sich zu verstehen. Der Film bietet dabei auch einen erfrischend humorvollen Zugang zu aktuellen Fragen - von Klischees über Krise bis Heimatverlust, Krieg und Liebe. Weitere Informationen unter www.daskino.at 180305_20 (kg/mel)

Weitere Informationen: Johanna Jenner, Büro Landesrat Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.