Junge Schreibtalente live erleben

Andere Sicht der Dinge und Neuland auch für etablierte Autoren

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.03.2018
 

(LK) Acht junge Schreibtalente aus Salzburg sind morgen Abend im Literaturhaus live zu erleben. Sie präsentieren Texte, die unter Anleitung von Profis entstanden sind. Möglich wurde dies durch einen vom Land Salzburg finanzierten Wettbewerb und eine Workshopreihe. "Damit haben wir Neuland betreten. So etwas gab es in Salzburg bisher noch nie", erklärt Petra Nagenkögel, mehrfach ausgezeichnete Autorin und Literaturvermittlerin.

Sie heißen Victoria Falkner, Nicole Hettegger, Leo Luber, Josef Kreisz, Georg Santner, Angelika Steger, Lisa Stockinger und Anna Weinkamer und haben den vom Land Salzburg im Vorjahr ausgeschriebenen Jugendliteraturwettbewerb gewonnen. Danach feilten profilierte Autorinnen und Autoren mit ihnen am literarischen Können. "Unsere Sicht der Dinge" heißt die Abschlussveranstaltung morgen um 19.30 Uhr im Literaturhaus Salzburg, bei der die jungen Leute ihre Texte präsentieren werden. Der Eintritt ist frei.

Autoren fördern die Besten

Die Initiative zum Wettbewerb und den Workshops kam vom Fachbeirat Literatur des Landeskulturbeirates, in dem auch Petra Nagenkögel sitzt: "Es gibt viele Jugendliche, die schreiben wollen und die es auch tun. Aber bisher gab es keine kontinuierliche professionelle Begleitung, auf der sie aufbauen und weiterarbeiten können", erläutert Nagenkögel, die das Projekt auch inhaltlich begleitete.

Die Kulturabteilung des Landes hat daher einen Jugendliteraturwettbewerb ins Leben gerufen. Dieser sollte Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren anregen, sich unter dem Motto Zukunft.Leben mit den bestimmenden Fragen und Herausforderungen der Gegenwart literarisch auseinanderzusetzen. Der Preis für die Besten war die weitere und systematische Förderung ihres Schreibens.

In fünf Workshops, die von Christian Lorenz Müller, Petra Nagenkögel, Nadja Küchenmeister und Michael Stavaric geleitet wurden, konnten sich die Jugendlichen mit Gleichgesinnten austauschen, mit literarischen Techniken, Möglichkeiten und Problemen befassen und bekamen ein fundiertes Feedback.

"Wichtig war uns, den jungen Leuten unterschiedlichste Zugänge aufzuzeigen, sowohl was die Formen als auch die Genres betrifft. Das zeigt sich auch schon an der Auswahl der Leiterinnen und Leiter der fünf Workshops", so Nagenkögel. "Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren mit großer Ernsthaftigkeit dabei. Es ist viel passiert und es war ein schöner, sehr dynamischer, konstruktiver Prozess. Vieles ist geschehen, die Jugendlichen haben unsere Inputs gerne aufgenommen, vieles ausprobiert", so das Resümee der Autorin. Davon können sich alle Interessierten morgen im Literaturhaus Salzburg selber überzeugen. 180308_21 (kg/mel)

 

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

 

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.