Gäste checken am liebsten im Hotel ein

Tourismus-Statistik: Vier-Sterne-Häuser am beliebtesten / Aufenthaltsdauer wird kürzer / Infografik und Video

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.03.2018
 

(LK) Investitionen in die Qualität lohnen sich. Das zeigen die Zahlen des Tourismusjahres 2016/2017 der Salzburger Landesstatistik. Von den 28,1 Millionen Nächtigungen, Rekord in Salzburg, fielen am meisten, nämlich 58,9 Prozent, auf Hotels. Am beliebtesten: Vier-Sterne-Häuser, die 26,5 Prozent aller Nächtigungen ins Rezeptionsbuch eintragen konnten, gefolgt von Drei-Sterne-Unterkünften mit 20,6 Prozent. Auch stark: Jugendherbergen, auf die 6,1 Prozent der Nächtigungen entfallen. Am längsten, im Schnitt 5,8 Tage, bleiben die Gäste in Ferienwohnungen. Mehr dazu in der Infografik und im Video der Reihe "Nachgezählt".

 

 

Der Tourismuskuchen ist mit 7,6 Millionen Gästen (plus 4,9 Prozent) und 28,1 Millionen Übernachtungen (plus 1,3 Prozent) zwischen November 2016 und Oktober 2017 groß, doch wer schneidet davon die größten Stücke ab? Die Antwort liefert die Salzburger Landesstatistik. "Am meisten Touristen steigen im Hotel ab, genau 16,5 Millionen Nächtigungen (58,9 Prozent) schlagen dort zu Buche. Mit einer durchschnittlichen Auslastung von etwa 50 Prozent erreichen die Unterkünfte in der Vier- und Fünf-Sterne-Kategorie die höchsten Werte", weiß Ulrike Höpflinger von der Landesstatistik. In den Hotels der Spitzenklasse (Fünf-Stern- und Vier-Stern-Superior-Betriebe) zählt man 2,1 Millionen Nächtigungen (7,4 Prozent). 7,4 Millionen Mal (26,5 Prozent) wurde in Vier-Sterne-Häusern (exklusive der Kategorie Superior) geschlafen, 5,8 Millionen Mal (20,6 Prozent) in Drei-Sterne-Unterkünften. Zwei- und Ein-Stern-Betriebe können da nicht mithalten, dort sind es 1,2 Millionen Übernachtungen, also 4,4 Prozent.

Am längsten in der Ferienwohnung

Dafür bleiben die Gäste in Hotels nicht sehr lange, durchschnittlich nur 3,1 Tage, was den Trend der kürzeren Aufenthaltsdauer fortsetzt. Die Aufenthaltsdauer in allen Unterkunftsformen sank um 3,4 Prozent auf 3,7 Tage. In Privatzimmern – sie zählen 1,1 Millionen Nächtigungen, also 4,0 Prozent – bleiben die Touristinnen und Touristen im Schnitt 4,6 Tage. Das wird nur von den Ferienwohnungen mit 5,8 Tagen übertroffen. Ungeschlagen sind hier aber die Kurheime, wo die Menschen 18,7 Tage bleiben. Allerdings entfallen auf diesen Sektor nur 600.000 Nächtigungen, also 2,2 Prozent. 180312_70 (mel/grs)

Daten und Fakten:

  • 28,1 Millionen Nächtigungen zählte Salzburg im Tourismusjahr 2016/2017
  • 7,6 Millionen Gäste wurden begrüßt
  • Nächtigungen: plus 1,3 %
  • Ankünfte: plus 4,9 %
  • 16,5 Millionen Nächtigungen (58,9 %) entfielen auf Hotels
  • Gewerbliche und private Ferienwohnungen: 6,9 Mio. Nächtigungen (24,6 %)
  • Privatzimmer: 1,1 Mio. Nächtigungen (4 %)
  • Jugendherbergen und -gästehäuser: 1,7 Mio. Nächtigungen (6,1 %)
  • Campingplätze: 700.000 Nächtigungen (2,5 %)

 

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.