Lehrlingsoffensive gegen den Fachkräftemangel

Haslauer: Salzburg soll zum lehrlingsfreundlichsten Bundesland Österreichs werden

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.04.2018
 

(LK)  Der Salzburger Wirtschaft geht es gut, Fachkräfte werden gesucht. Mit einer umfassenden Lehrlingsoffensive begegnen nun das Land und seine Partner dieser Herausforderung für die Zukunft. "Salzburg soll zum lehrlingsfreundlichsten Bundesland Österreichs werden", so die klare Zielvorgabe von Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

In konkreten Zahlen heißt dies: Der Anteil der 15-Jährigen, die sich für eine Lehre entscheiden, soll in den kommenden fünf Jahren von derzeit 42 Prozent wieder in Richtung 50 Prozent steigen. Deutlich steigen soll auch die Zahl der Maturanten, die eine Lehre absolvieren, nämlich von zwei auf zehn Prozent. Gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Salzburg (WKS) wurden in sieben Bereichen konkrete Maßnahmen der neuen Salzburger Lehrlingsoffensive erarbeitet. Generell geht es darum, mehr junge Leute für eine Lehre zu begeistern sowie die Ausbildungsqualität nachhaltig zu sichern und zu stärken.

Salzburg als führendes Land der dualen Ausbildung positionieren

"Salzburg als führendes Land der dualen Ausbildung zu positionieren, wird neben einer Offensive für IKT-Fachkräfte eines der wichtigsten standortpolitischen Vorhaben der Landesregierung in der nächsten Legislaturperiode", betonte Haslauer: "Unser Land steht in puncto Arbeitsmarkt hervorragend da. Jetzt die Lehrlingsausbildung weiter nach vorne zu bringen, ist das beste Mittel gegen den wachsenden Fachkräftemangel in der Wirtschaft und fördert die Jugendbeschäftigung."

Verstärkte Berufsorientierung und anschauliche Praxis

"Um den Fachkräftemangel langfristig zu lösen, müssen wir die Ansprüche der Jugendlichen verstehen, die Lehre attraktiver gestalten und das Image der Lehre aufwerten", ergänzte Peter Malata, Geschäftsführer der W&H Dentalwerk Bürmoos GmbH und Vizepräsident der IV-Salzburg. "Mit attraktiven Lehrangeboten machen wir unseren Nachwuchs fit für neue Jobprofile in technischen Berufen. Umso wichtiger ist es, den Jugendlichen die Bandbreite der Lehrangebote näherzubringen. Das kann durch eine verstärkte Berufsorientierung mit Realbegegnungen in Unternehmen gelingen."

Mehr Lehranfänger – Trendwende verstärkt sich

Dabei ist die Ausgangslage für eine Lehrlings-Offensive hierzulande besser denn je.   Salzburg hat sich in den Vorjahren in einigen Parametern eine Spitzenposition erarbeitet: Mit einem 8,2 Prozent-Plus bei den Lehrlinge im ersten Lehrjahr und einer Steigerung von 7,7 Prozent bei den Lehranfängern war Salzburg 2017 im Österreichvergleich jeweils Spitze. Der Anteil der Lehrlinge im ersten Lehrjahr bei den 15-Jährigen liegt mit 42 Prozent klar über dem Bundesschnitt (38 Prozent). Salzburg ist führend in Österreich bei "Lehre mit Matura", bei den erfolgreich absolvierten Lehrabschlussprüfungen sowie bei der Zufriedenheit mit der Berufswahl, wie eine neue Umfrage des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft beweist. Und: Salzburg ist das einzige Bundesland in Österreich, in dem die Meisterprüfung dank Landesförderung kostenlos ist.

Neue Wege gehen - Bündnis für die duale Ausbildung

Die Lehre benötigt eine breite und koordinierte Unterstützung von allen, die mit der dualen Ausbildung direkt und indirekt zu tun haben. Zu diesem Zweck werden alle Salzburger Institutionen und Organisationen, die mit der Lehre zu tun haben und sich für eine qualitätsvolle Lehrausbildung engagieren, eingeladen, hier gemeinsam neue Wege zu gehen. Dazu soll es eine gemeinsame Plattform und Kampagne geben. "Dieses Modell hat sich im Bereich Startups sehr gut bewährt. Wir nutzen damit die Kraft vieler Institutionen für ein gemeinsames landespolitisches Ziel", so der Landeshauptmann.

"Mit der Abwicklung des ersten 'Lehre.Labs', eines offenen Forums der WKS im März 2018, wurde auch bereits eine erste Methodik getestet, neue Ideen und Maßnahmen für die Lehre zu finden. Im Sinne von Open Innovation wollen wir viele Mitspieler bekommen, denen die Lehre am Herzen liegt und die bereit sind, Ideen einzubringen", erklärte Rudolf Eidenhammer, Leiter der Lehrlingsstelle der WKS.

Maßnahmenfelder für die duale Ausbildung

Die neue Lehrlingsoffensive zielt darauf ab, neue Zielgruppen zu erschließen, die Berufsinformation- und -orientierung weiter zu stärken und auszubauen, die Lehre im zweiten Bildungsweg zu fördern, die Durchlässigkeit in weiterführende Bildungsformen zu erhöhen, die Qualität weiter zu steigern und damit mehr Jugendliche und deren Eltern für die Möglichkeiten einer Lehre zu begeistern. Für all diese Bereiche wurden konkrete Maßnahmen formuliert und gestartet.

Lehre nach der Matura 

Für eine Lehre begeistern ließen sich bereits Marlene Becker und Katja Sax. Beide haben nach der Matura eine Lehre bei der Salzburger Werbeagentur GAS – G.A. Service GmbH begonnen. Beide werden im Lehrberuf "Medienfachmann/-frau- Mediendesign" ausgebildet. "Wir haben mit unseren Lehrlingen viel Freude. Aufgrund der Vorbildung ist ihr Niveau bereits sehr hoch und die Integration ins Team funktioniert klaglos", so Geschäftsführer Helmut Gruber. Auch Marlene Becker ist mit ihrer Berufswahl zufrieden: "Nach der Schule wollte ich etwas Kreatives machen. Da für mich ein Studium nicht infrage kam, war der Lehrberuf Mediendesign genau das Richtige."  180412_20  (kg/sm)

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.