Ausgewählte Ideen zur Stillen Nacht

Haslauer: 32 innovative Projekte werden im Jubiläumsjahr mit je 5.000 Euro gefördert

Salzburger Landeskorrespondenz, 13.04.2018
 

(LK) 32 Projekte, die sich innovativ und kreativ mit dem Thema "Stille Nacht" auseinandersetzen, werden heuer vom Land mit insgesamt 300.000 Euro gefördert. "14 davon erhalten jeweils rund 5.000 Euro Unterstützung. Die Themenvielfalt ist groß und reicht von Uraufführungen über integrative Projekte und ein Public Puzzle bis hin zu Rahmenveranstaltungen zur dezentralen Landesausstellung Stille Nacht", so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Die Jubiläums-Vorbereitungen laufen in den Stille Nacht-Gemeinden mit maßgeblicher Unterstützung des Landes auf vollen Touren. Neben den 32 Projekten in allen Bezirken gab es über den Gemeindeausgleichsfonds Zuschüsse zur Adaptierung vieler Gebäude. Außerdem zählen die dezentrale Landesausstellung "Stille Nacht" in neun Museen und Orten, eine eigene Smartphone-App oder die Produktion "Meine Stille Nacht" in der Felsenreitschule zu den weiteren Höhepunkten des Stille-Nacht-Jahres 2018.

     Musikalische Zeitreise und Uraufführung

Als musikalische Zeitreise beschreibt Lisbeth Ebner aus Bad Dürrnberg ihr Projekt "Frau Gruber plaudert und Herr Conrad spendiert ein schönes Feuerwerk", das den Familien- und Berufsalltag des Chorregenten und Musikers in Hallein beschreibt.

Gefördert wird auch die Uraufführung des Chor- und Orchesterwerkes der Pongauerin Hildegard Stofferin "Stille Nacht in lauter Zeit", das von Wagrain und Kleinarl eingereicht wurde.

     Konzerte und Lesungen auch für Strafgefangene

Der Verein Live Music Now veranstaltet gegen Jahresende zehn Konzerte und Lesungen in Senioren- und Pflegeeinrichtungen, Sonderschulen, Obdachloseneinrichtungen, Strafanstalten sowie Einrichtungen der Lebenshilfe.

Unterstützung gibt es weiters für den erstmaligen Druck der lateinischen Messe in C-Dur von Franz Xaver Gruber sowie für die Aufführung des Werkes. Dieser Vorschlag kommt vom Salzburger Musikverein und dem Kirchenmusikreferat. Letzteres will in einem weiteren Projekt auch einen musikalisch-liturgischen Akzent im Jubiläumsjahr setzen: Jeder Kirchenchor, jede Chorgemeinschaft im Bundesland ist eingeladen, in der eigenen Pfarre eine "Nacht.Musik" zu feiern.

     Wissenschaftliche Aufarbeitung und künstlerische Sicht

Die Salzburger Bachgesellschaft erhält finanzielle Unterstützung für einen Chorworkshop und für das Symposium "Ein Lied geht um die Welt", die beide im September in Michaelbeuern stattfinden werden.

Das Salzburger Bildungswerk plant Veranstaltungen in mehreren Stille Nacht-Gemeinden, eine Kooperation unter dem Motto "Stille macht Heilige Nacht" mit dem Gehörlosenverband sowie eine thematische Bildungswoche in Lamprechtshausen.

      Das Lied, seine Geschichte und Rituale

Der Tennengauer Kunstkreis entwickelte ein Konzept für Gespräche mit Künstlerinnen und Künstlern als Begleitprogramm zur Landesausstellung.

Eine Kooperation der Schmiede Hallein mit dem Stille Nacht-Museum Hallein trägt den Titel "Silent Air – Artist in Residence im Museum". Drei Kunstschaffende werden einladen, einen innovativen künstlerischen Blick von außen auf das Lied, seine Geschichte und Rituale zu werfen.

"Stille Nacht Bilder" ist ein mehrteiliges Projekt zum Thema Malerei, das die Oberndorfer Kunstinitiative Kreisverkehr initiiert hat und unter Einbeziehung aller sieben Stille Nacht-Gemeinden umsetzen wird.

     Weihnachten in der "Stillen Gasse" und mit dem "Public Puzzle"

Von Marietta Marte und Christa Musger stammt die Idee für die "Stille Gasse", einen Adventkalender mit 24 Fenstern in unterschiedlichen Häusern in der Steingasse in der Landeshauptstadt.

Ein weiteres Projekt trägt den Titel "Wir bringen's zusammen – A Public Puzzle": Holzplatten mit dem Stille Nacht!-Text sollen zuerst öffentlich in 100 Teile zersägt und dann in der Adventszeit wieder zusammengefügt und an die Bürgermeister von Oberndorf und Laufen übergeben werden.

     Integration in Wort und Sport

Im Vorhaben des Afro Asiatischen Instituts mit dem Titel "Don't call me stranger, ich bin dir nicht fremd" sollen Menschen unterschiedlichster Herkunft, Religion und Kultur in Interviews und Gesprächen Einblick in ihre Vergangenheit und Impulse für die Gegenwart und Zukunft geben.

Und im Projekt "Silent Sports" des Taekwondo Vereins Oberndorf geht es um soziale Integration von jungen Menschen durch Sport und Freizeitangebote. 180413_20 (kg/mel)

     Mehr zum Thema

 

Weitere Informationen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.