Die Landtagswahl live und im Minutentakt

100 Journalisten berichten / Ganz Österreich schaut auf Salzburg / Analysen, Daten, Fakten und Hochrechnungen ab 16 Uhr

Salzburger Landeskorrespondenz, 13.04.2018
 

(LK) Die Parteien werben in diesen Tagen um die letzten Stimmen, zur gleichen Zeit laufen die Vorbereitungen für die Wahlberichterstattung am 22. April auf Hochtouren. Dieses Mal wird es eine neue Dimension geben, das Land Salzburg bietet im Vorfeld und natürlich am "Tag X" umfassende Analysen und Hintergrundberichte. Am Wahltag selbst gibt es ab 16 Uhr Hochrechnungen, Hintergründe und Interviews auf www.salzburg.gv.at sowie via Facebook, Twitter und per Newsletter im Minutentakt.

"Es werden acht Fernsehstationen und Medienhäuser live aus Salzburg senden. So viele wie noch nie zuvor", erklärt Franz Wieser, Leiter des Landes-Medienzentrums. Mit den Kolleginnen und Kollegen aus Print-, Online und TV werden in Salzburg rund 100 Journalisten und Techniker erwartet, die am Wahltag Daten, Fakten und Analysen in die Welt hinaus tragen. Spannend wird es ab 16.00 Uhr, sobald die letzten Wahllokale schließen. Zu diesem Zeitpunkt erreichen die ersten Zahlen die Rechenzentren. "Rund 15 Minuten später werden wir eine erste Hochrechnung veröffentlichen können. Ab dann kann jeder live den Auszählungsstand mitverfolgen und der ersten genauen Analysen kurz vor 17.00 Uhr entgegen fiebern. Um sozusagen in Echtzeit informieren zu können, bündeln wir alle Kräfte", unterstreicht Wieser. Das Zentrum für alle Medienvertreter wird erstmals im ORF-Landesstudio im Nonntal eingerichtet, dort laufen alle Fäden zusammen.

Erste Hochrechnung kurz nach 16 Uhr

Auf Basis von rund 20 bis 30 Gemeindeergebnissen wird die erste Hochrechnung fürs ganze Land erstellt. Damit alles schnell geht, die Medien sowie Salzburgerinnen und Salzburger gut informiert sind, stellt das Land Salzburg für Social Media und die Datenanalysen jeweils einen eigenen Info-Redakteur. Ab 15.00 Uhr werden laufend die besten Fotos zum Geschehen im Wahlzentrum Salzburg Nonntal online gestellt.

"Sicherheitszone" Wahlbehörde

Gemeinsam mit der Wahlbehörde, Landesstatistik, Informatik und Landes-Medienzentrum werden derzeit alle Eventualitäten geprüft, um für den Wahltag "fit" zu sein. Dazu kommt, dass alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden müssen. Behörden und Medienbereich müssen streng getrennt werden. "Solange irgendwo im Land ein Wahllokal geöffnet hat, dürfen keine Ergebnisse weitergegeben werden. Bei der Bundespräsidentenwahl war das auch ein Grund für die Aufhebung", erklärt Michael Bergmüller von der Landeswahlbehörde. "Darauf schauen wir akribisch. Das Wahlzentrum Salzburg Nonntal wird sozusagen zur Sicherheitszone, mit getrennten Zutrittsberechtigungen für die einzelnen Sektoren. Dort, wo die Statistiker arbeiten, die Daten aus dem ganzen Land zusammengeführt werden, wurden extra für diesen Anlass die Schlösser ausgetauscht, nur wenige Leute haben zutritt", weiß Franz Wieser. 180413_70 (mel/fw)

Daten und Fakten

  • Das "Wahlzentrum Salzburg Nonntal" befindet sich im ORF-Landesstudio.
  • Akkreditierungen für Medien sind noch bis 16. April möglich.
  • Die erste Hochrechnung am 22. April wird um zirka 16.15 Uhr erwartet.
  • Zirka 100 Journalisten, Techniker und Kameraleute kommen nach Salzburg, um von der Landtagswahl 2018 zu berichten.
  • Acht Live-Sendungen zur Landtagswahl sind geplant.

Echtzeit Infos für Medien sowie Bürgerinnen und Bürger

Weitere Informationen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735.

Das Land Salzburg auf Facebook und Twitter.