Training für mutige Drahtseilakte

Erstes CircusTrainingsCentrum in Gnigl eröffnet / 420.000 Euro kamen vom Land Salzburg

Salzburger Landeskorrespondenz, 04.05.2018
 

(LK) Jonglieren, Seiltanzen, ein mutiger Drahtseilakt oder am Trapez durch die Lüfte fliegen: In Österreichs erstem CircusTrainingsCentrum in Salzburg-Gnigl wird viel geboten: Auf knapp 800 Quadratmetern können große und kleine Akrobaten Kunststücke erlernen, Profiartisten haben Platz zum Trainieren, Produktionen werden vorbereitet. Seit Februar läuft erfolgreich der Betrieb im zwölf Meter hohen Zelt, heute wurde das CTC- Salzburg, wie es kurz heißt, eröffnet.

Das Land hat sich an dessen Errichtung mit 420.000 Euro beteiligt. "Dieses Trainingszentrum ermöglicht Artisten eine Ausbildung in der Cirkuskunst auf höchstem Niveau zu absolvieren. Dieses Centrum steht allen Generationen offen und ich freue mich, dass wir nun auch ein solches in Salzburg haben. Durch die Circuskunst werden Menschen befähigt, sich kreativ auszudrücken und auch andere Menschen zum Staunen, Nachdenken, Lachen, Eintauchen in eine andere Welt und zum Nachmachen anregen", so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Selbstvertrauen wird gestärkt

Sport- und Jugendlandesrätin Martina Berthold ist überzeugt: "Bewegung und Sport wirkt positiv auf Kinder und Jugendliche. Nicht nur die körperliche, sprachliche und kognitive Entwicklung wird gestärkt, sondern auch das Selbstvertrauen. Im CircusTrainingsCentrum tauchen sie mit voller Begeisterung in die Welt der Akrobatik ein. Das gemeinsame Trainieren stärkt auch das Miteinander der jungen Sportlerinnen und Sportler." So werden Drahtseilakte zu einer Schule fürs Leben, Teilnehmer gehen nicht nur aus diesem Grund aufrecht und mutige an Aufgaben heran.

Modernste Trainingsstätte Mitteleuropas

Errichtet und erhalten wird das CTC-Salzburg vom Verein Circusschulen in Österreich, Betreiber ist der Verein MOTA. Dessen Obmann Wolfgang Neumayer sagt nicht ohne Stolz: "Wir haben hier in Salzburg die modernste Trainingsstätte Mitteleuropas!" Und er ergänzt: "Die Nachfrage im Kinder- und Jugendbereich ist sehr groß, es gibt bereits Wartelisten für die Herbstkurse. Kapazitäten haben wir noch bei den Erwachsenen." In der nahen Zukunft sind verstärkt Kooperationen mit Circuskünstlern, Salzburgs Schulen und Kultureinrichtungen geplant. "Es ist uns ein besonderes Anliegen, mit unserer Arbeit Sport und Kultur zusammen zu bringen", betont Neumayer. LK_180504_41 (sab/mel)

Rückfragen: Christian Blaschke, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at; Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.