Am neuen Forstweg zwitschern jetzt die Vögel

Schüler bauten in St. Michael Nistkästen / Land fördert neue Lebensader Pustramweg mit 51.000 Euro

Salzburger Landeskorrespondenz, 17.05.2018
 

(LK) Die Jugendlichen der Neuen Mittelschule St. Michael haben im Jänner fleißig gehämmert, geschraubt und gesägt, um die 30 Nistkästen im Werkunterricht fertig zu bekommen. Sie werden heute, Donnerstag, entlang des neuen Forstweges Pustramweg angebracht.

Bauleiter Wolfgang Fanninger hatte die Idee dazu, kam damit zu Direktorin Andrea Schlick und Fachlehrer Josef Kößler, die sich zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der vierten Klassen gleich an die Umsetzung machten. "Jetzt hängen 30 Nistkästen entlang des Pustramweges, bieten den Vögeln die Möglichkeit zu brüten", freut sich die ganze Schule.

Neuer Forstweg und Schul-Projekt gingen Hand in Hand

"Die Forstwirtschaft denkt in Generationen und lebt Nachhaltigkeit tagtäglich. Ich freue mich deshalb ganz besonders, dass das Projekt gemeinsam mit den Jugendlichen umgesetzt wurde", betont Landesrat Josef Schwaiger. Auf kreative Art und Weise wurde damit eine Richtlinie erfüllt: Wird ein neuer Weg errichtet, fließt ein Euro pro Laufmeter in ökologische Verbesserungsmaßnahmen, in diesem Fall die "Wohnungen" für die Vögel, die auch noch ideal den Themenwanderweg des Tourismusverbandes ergänzen. Er bringt seit einigen Jahren Einheimischen und Gästen die Vogelwelt näher.

"Lebensader" kostete 103.000 Euro

Der neue Forstweg der Bringungsgenossenschaft Pustramweg kostete mit seinen 1,2 Kilometern 103.000 Euro, das Land Salzburg förderte die neue "Lebensader" mit 51.300 Euro. Noch mehr Leben wurde der Region jetzt durch die Nistkästen der Schülerinnen und Schüler eingehaucht, so dass es getrost heißen kann: "Alle Vöglein sind schon da!" LK_180517_70 (mel)

Rückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.