Wolf-DNA bei Fällen in Pfarrwerfen und Tenneck nachgewiesen

Weitere Teil-Untersuchung in Wien lieferte Bestätigung des Verdachts

Salzburger Landeskorrespondenz, 17.05.2018
 

(LK) Jetzt ist es Gewissheit: In Pfarrwerfen und Werfen-Tenneck hat ein Wolf Schafherden angegriffen und einige Tiere getötet. Das teilte das Institut für Wildtierkunde und Ökologie an der Veterinärmedizinischen Universität in Wien heute dem Land Salzburg mit, nachdem der letzte Arbeitsschritt des Analyseverfahrens wiederholt wurde.

Diese Erkenntnis hat heute in Salzburg überrascht, nachdem gestern die ersten Analysen kein Ergebnis lieferten. "Eine DNA-Analyse durchläuft vier Arbeitsschritte. Der letzte davon wurde gestern und heute Nacht noch einmal wiederholt und lieferte den Nachweis. Diese Vorgehensweise wählen wir, wenn der Verdacht eines Wolfsrisses nahe liegt, aber die erste Auswertung ohne Ergebnis verläuft", erklärt Georg Rauer, Wolfsbeauftragter für Österreich.

Die nun bestätigten Vorfälle ereigneten sich am 29. April in Pfarrwerfen (ein toter Widder und ein verletztes Schaf) beziehungsweise am 1. Mai in Werfen-Tenneck, wo vier Lämmer gerissen und zwei Widder verletzt wurden.

Pressegespräch am Freitag

Morgen, Freitag wird um 9.30 Uhr im Landes-Medienzentrum in einem Pressegespräch das Land Salzburg einen aktuellen Überblick über die Situation zum Thema Wolf geben. Informationen zum Thema und der aktuelle Stand auch unter www.salzburg.gv.at/wolf LK_180517_70 (mel/fw)

Rückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.