Tolle Preise warten auf junge Leser

Berthold: Wettbewerb Read & Win startet / Zehn B├╝cher zur Auswahl / Kurzinterview mit Herlinde Lugstein

Salzburger Landeskorrespondenz, 28.05.2018
 

(LK) Leseratten aufgepasst! Alle Salzburger Jugendlichen zwischen 13 und 19 Jahren sind eingeladen, am Lesewettbewerb Read & Win teilzunehmen. Dabei gilt es, eines oder mehrere aus zehn vorgeschlagenen Büchern zu lesen und online drei Fragen zu beantworten. Neben Mediengutscheinen winkt für all jene, die außerdem eine Kreativaufgabe lösen, ein Tablet als Hauptpreis.

Read & Win ist eine gemeinsame Aktion der Länder Salzburg, Kärnten, Niederösterreich und Tirol. Bis Ende Oktober ist die Teilnahme möglich. "Wer viel liest, erlebt spannende Abenteuer im Kopf und stärkt dabei die Lesekompetenz. Ein Gewinn ist bei Read & Win allen sicher: der Lesespaß!", betont Landesrätin Martina Berthold.

     Brandneue Titel zur Auswahl

Schon der erste Blick auf die zehn zur Auswahl stehenden Titel, allesamt brandneu auf dem Markt, ist verheißungsvoll und macht neugierig. Beispiele gefällig? "Auf den ersten Blick verzaubert" von Sonja Kaiblinger "Pheromon – Sie riechen dich" von Raine Wekwerth oder "One of us is lying" von Karen McManus. Diese Bücher können so wie die anderen Titel auch in den teilnehmenden öffentlichen Bibliotheken ausgeliehen werden. Zusätzlich ist es möglich, einige der Bücher in der Onleihe mediathek.salzburg.at als E-Book herunterzuladen.

     Tablets und Smartphones mit an Board

Herlinde Lugstein ist als Sachbearbeiterin beim Land Salzburg für die Öffentlichen Bibliotheken und Bildungsmedien zuständig. Sie ist begeistert von der Initiative:

LMZ: Warum beteiligt sich das Land Salzburg an dieser Aktion?

Lugstein: Jugendliche sind in den öffentlichen Bibliotheken eine Zielgruppe, die oftmals schwerer zu erreichen ist. Read & Win verbindet Leseförderung mit dem jugendlichen Medienverhalten. Tablets oder Smartphones kommen genauso zum Einsatz wie das klassische Buch.

LMZ: Leseratte oder Lesemuffel? Wie können Eltern Kinder und Jugendliche für das Lesen begeistern?

Lugstein: Die nachhaltigste Wirkung bei kleinen Kindern ist das gemeinsame Anschauen und Besprechen von Bilderbüchern. Vorleserituale am Abend vor dem Schlafengehen bleiben auch älteren Kindern unvergessen. Und auch für Jugendliche gilt: Eine anregende Leseumgebung, in der Bücher, Zeitschriften und das Gespräch darüber zum Familienalltag gehören, sorgt dafür, dass Lesen zum selbstverständlichen Bestandteil des Lebens gehört - egal, welches Medium man dafür wählt.

LMZ: Lesen unterliegt immer auch Trends. Was ist derzeit in bei jungen Lesern?

Lugstein: Seit John Greens Bestseller "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist Sick Lit zum Trend geworden. Zukunftsszenarien wie in "Tribute von Panem" haben zahlreiche Nachfolger gefunden und sind überaus beliebt. Nach wie vor gefragt sind Fantasy-Romane oder realistische Erzählungen aus dem Alltag von Jugendlichen. Mädchen greifen gerne zu Romantasy.

LMZ: Greifen die öffentlichen Bibliotheken diese Trends auf? Nach welchen Kriterien wählen die Bibliotheken ihr Buchsortiment auf?

Lugstein: Öffentliche Bibliotheken sind überaus kundenorientiert und reagieren meist sehr rasch auf das Interesse ihrer Leser. In speziellen Fortbildungen informieren sich Bibliothekare über aktuelle Trends und Highlights und ziehen auch ihre Buchhändler zu Rate. Am wichtigsten sind jedoch die unmittelbaren Rückmeldungen von den Lesenden, die nach Möglichkeit aufgegriffen werden.

LMZ: Haben Sie eine Leseempfehlung für Jugendliche?

Lugstein: Eine tolle Auswahl bieten die zehn Bücher, die bei der Aktion Read & Win zur Auswahl stehen. LK_180528_40 (sab/kg)

Mehr zum Thema

 

Rückfragen: Philipp Penetzdorfer, Büro Landesrätin Martina Berthold, Tel.: +43 662 8042-4888, E-Mail: philipp.penetzdorfer@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.