Schuldenstand des Landes auf unter 1,7 Milliarden Euro gedrückt

Stöckl: Rechnungsabschluss 2017 zeigt, dass der eingeschlagene Weg richtig ist / Zinsbelastung für das Land deutlich reduziert

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.06.2018
 

(LK)  Laut Rechnungsabschluss 2017 liegt der Schuldenstand des Landes nun bei 1,68 Milliarden Euro. Damit ist es in den vergangenen fünf Jahren gelungen, den Schuldenberg des Landes um rund 500 Millionen Euro zu reduzieren. Das teilte heute Finanzreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl mit.

"Nachdem es bereits seit dem Jahr 2015 gelungen ist, jeweils ausgeglichene Budgets bzw. Rechnungsabschlüsse zu erarbeiten und vorzulegen, hat das Land nunmehr auch mit dem Rechnungsabschluss 2017 einen weiteren entscheidenden Schritt in Richtung finanzielle Stabilität geschafft, der mehr finanziellen Handlungsspielraum und Perspektiven für die Zukunft eröffnet.

Schuldenberg stark reduziert

Die Einnahmen und Ausgaben des Landeshaushaltes im ordentlichen Haushalt betrugen im Jahr 2017 rund 2,84 Milliarden Euro, im außerordentlichen Haushalt rund 66,9 Millionen Euro. Somit ergibt sich ein Gesamthaushalt mit Einnahmen und Ausgaben von rund 2,9 Milliarden Euro. Der Schuldenstand des Jahres hat sich von 1,93 Milliarden Euro zum 31. Dezember 2016 auf 1,68 Milliarden verringert.

"Dass es uns im Jahr 2017 gelungen ist, den Schuldenberg noch einmal stark zu reduzieren, ist neben einem sehr strengen Budgetvollzug unter anderem auch einigen Einmaleffekten zu verdanken. Dazu zählen etwa die Einnahmen aus den Bankenvergleichen oder die Teilauflösung der Wohnbaubank-Veranlagungen, die mit rund 135 Millionen Euro zu Buche schlägt. Diese sind, wie in der Regierung vereinbart, in die Schuldentilgung geflossen. Durch den niedrigeren Schuldenberg sinkt natürlich, und das ist sehr wesentlich, die Zinsbelastung für das Land Salzburg. Lag der Zinsaufwand im Rechnungsjahr 2016 noch bei knapp 50 Millionen Euro, waren es im vergangenen Jahr rund 41 Millionen Euro.  Und zum Vergleich: Im Jahr 2015 hat die Zinsbelastung für die damaligen Schulden in der Höhe von 2,1 Milliarden Euro noch knapp 57 Millionen betragen. Das zeigt, dass der eingeschlagene und konsequent verfolgte Weg der Budgetkonsolidierung richtig ist", so der Finanzreferent.

Keine Wahlzuckerl bei der Landtagswahl

Höhere Einnahmen konnten laut Stöckl im vergangenen Jahr unter anderem auch bei den Ertragsanteilen erzielt werden. Wesentliche Mehrausgaben sind durch die Behebung von Katastrophenschäden, bei der Sanierung von Landesstraßen sowie der Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs aufgetreten. "Besonders stolz bin ich auch darauf, dass die Landesregierung im Jahr 2017 trotz bevorstehender Landtagswahlen keine Wahlzuckerl verteilt oder kostspielige Geschenke gemacht und damit die neue Landesregierung nicht unnötig belastet hat", so Stöckl abschließend. LK_180612_30 (jus/sab)

Rückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at.

Redaktion: Landes-Medienzentrum.

Das Land Salzburg auf Facebook, YouTube und Twitter.