Naturschutzprojekt wird von jungen Asylwerbern unterstützt

Drei junge Afghanen arbeiten bei Ackerwildkräuter-Projekt im Lungau mit

 

Egal ob Kornblume, Ackerveilchen oder Bunter Hohlzahn – diese und andere Ackerwildkräuter sind in der heimischen Kulturlandschaft nur mehr selten anzutreffen. Das soll sich ändern. Das Interreg Projekt 'Wild und kultiviert' unter der fachlichen Leitung der Naturschutzabteilung des Landes will die regional vorkommenden Ackerwildkräuter fördern und unterstützen. Im Lungau wird das Projekt von drei Asylwerbern aus Afghanistan unterstützt. (19.7.2017)

Bibliographische Daten

Redaktion: Karin Gföllner
Kamera, Schnitt: Sabine Bauer
Gesamtleitung: Franz Wieser
Produktions-Nummer 806, Juli 2017

Weitere Informationen:
Meldung der Landeskorrespondenz vom 19. 07.2017
Mehr Vielfalt auf den heimischen Äckern