Schutzgebiet

Mandlinger Moor
Kategorie:Geschützter Landschafteil (GLT)
NOKEY:GLT00107
Fläche:19,11 ha
Seit:1998
Schutzzweck:VO 4/252-1292/11-1997/Ke/gi, 12.5.1997
Rechtsgrundlage:NSchG
Beschreibung:Das "Mandlinger Moor" als letztes, dem völligen Torfabbau, hier nicht nur im bäuerlichen Torfstichbetrieb sondern mit Fräsen zur Torferdegewinnung, entgangenes Feuchtgebiet, ist der Rest der ehemals ausgedehnten Talmoorlandschaft im Pongauer Ennstal. Aus den in tausenden von Jahren nach der Eiszeit aufgebauten Torfschichten, kann die Entwicklung des Ennstales gelesen werden. Um den wichtigen Vegetationsraum auch für die biologische Nachwelt zu erhalten, wurden 2014 Rückstaumaßnahmen gesetzt.
Flora:Die Bestockung des Moores bzw. seiner Ränder setzt sich aus Moor-Birken, Rot-Kiefern, Europa-Lärchen und Gewöhnlich-Fichten zusammen. Die mittig gelegenen Flächen weisen einen unterschiedlich alten Bewuchs mit Torfmoosen auf, durchsetzt mit Rundblatt- und dem seltenen Langblatt-Sonnentau. Auch ein besonders seltenes Torfmoos, nur von Moosexperten erkennbar bzw. auffindbar, hat an einigen Stellen seinen Standort.
Fauna:Eine Besonderheit des Mandlinger Moores ist das Vorkommen der Großen Moosjungfer, eine EU-rechtlich geschützte Libellenart. Auf den Wasserflächen können u.a. Stock- und Krickente beobachtet werden, weitere Vogelarten des Gebiets sind u.a. Berglaubsänger, Neuntöter, Mönchs- und Gartengrasmücke.
Anmerkung:
Biogeographische Region: a: Alpin
IUCN:IV: Biotop-/Artenschutzgebiet mit Management
Landschaftsraum: 23 Östliche Grauwankenzone;
Bewertung:
Ökologie: 4: groß Erholung: 1: keine, sehr gering
Artenschutz: 5: sehr groß Wohlfahrt: 1: keine, sehr gering
Landschaftsästhetik: 4: groß Nutzung: 1: keine, sehr gering
Wissenschaft: 4: groß Kulturgeschichte: 1: keine, sehr gering
Flächendetails:
Datum ab Fläche Info
21.1.1998 191.062 m² VO 4/252-1292/11-1997/Ke/gi
Teilflächen:
Fläche 1: 0 m²
Fläche 2: 0 m²
Fläche 3: 0 m²
Biotope [ein-/ausblenden]
Grundstücke [ein-/ausblenden]