Schutzgebiet

Urstein
Kategorie:Landschaftsschutzgebiet (LSG)
NOKEY:LSG00040
Fläche:112,01 ha
Seit:1976, letzte Ausweisung 2013
Schutzzweck:LGBl 83/2003
Rechtsgrundlage:Naturschutzgesetz
Beschreibung:Die "Ursteinau" ist einer der Reste ehemals ausgedehnter Auwälder beiderseits der Salzach in ihrem gesamten Verlauf zwischen Pass Lueg und Innmündung. Immer noch besteht stückweise artenreicher Galeriewald im Sinne einer nicht mehr jährlich überschwemmten Harten Au. Das einstige die Salzach begleitende Auwaldgebiet ist heute eine strukturreiche Landschaft mit Baggerteichen, Auwaldresten, Gebüschgruppen, Weiden und dem Schloßhügel auf der orografisch (in Fließrichtung liegend) rechten Seite des Flusses. Deren besondere Schönheit und damit der hohe Erholungswert bestehen in optischer Urigkeit.
Flora:Die beachtliche Artenvielfalt zeigt unter anderem: Purpur-Weide, Edel-Esche, Grau-Erle, aber auch Buchenwaldarten wie Hainbuche, Hasel, Berg-Ahorn, Rot-Heckenkirsche, Schwarz-Holunder, Gewöhnlich-Haselwurz, Echt-Leberblümchen, Kleeblatt-Schaumkraut, Flecken-Aronstab, Seidelbast, Berg-Ulme, Rot-Hartriegel, Vogel-Kirsche, Aufrechte Schlüsselblume, Vierblatt-Einbeere, Wald-Ziest, Echt-Seidelbast, Moschuskraut und viele weitere.
Fauna:Außer allgemein vorkommenden Wildtierarten wurden Igel, Steinmarder und der Biber beobachtet, welch letzterer sich entlang unserer Flüsse wieder ausbreitet. Die Vogelwelt zeigt große Vielfalt, darunter zB. Graureiher, Bunt- und Grünspecht. Reptilien sind mit Blindschleiche, Zauneidechse und Ringelnatter vertreten, die Amphibien mit Erdkröte und Grasfrosch.
Anmerkung:
Biogeographische Region: a: Alpin
IUCN:V: Geschützte Landschaft / Geschütztes Marines Gebiet
Landschaftsraum: 4 Salzburger Zentralraum;
Bewertung:
Ökologie: 3: durchschnittlich Erholung: 5: sehr groß
Artenschutz: 3: durchschnittlich Wohlfahrt: 4: groß
Landschaftsästhetik: 4: groß Nutzung: 3: durchschnittlich
Wissenschaft: 2: gering Kulturgeschichte: 1: keine, sehr gering
Flächendetails:
Datum ab Fläche Info
31.8.1976 998.985 m² LGBl 62/1976
18.12.1980 998.985 m² LGBl 112/1980
23.9.2003 998.985 m² LGBl 83/2003, Änderung §§ 12, 14, 1 (Schutzzweck)
30.6.2010 1.129.840 m² LGBL 47/2010, Grenzänderung
26.4.2013 1.120.095 m² LGBL 33/2013, Grenzänderung
Teilflächen:
Fläche 1: 0 m²
Fläche 2: 0 m²
Fläche 3: 0 m²
Fläche 4: 0 m²
Biotope [ein-/ausblenden]
Grundstücke [ein-/ausblenden]