Schutzgebiet

NWR Laubholzbestand nächst dem Kesselfall
Kategorie:Naturdenkmal (NDM)
NOKEY:NDM00023
Fläche:79,30 ha
Seit:1933
Schutzzweck:Bescheid Zl. 333-III-1933
Rechtsgrundlage:Naturschutzgesetz
Beschreibung:Der natürliche Laubholzbestand des "Laubholzbestandes nächst dem Kesselfall" in Kaprun, durchsetzt mit Straußenfarn, Breitblättriger Glockenblume und Alpendost stellt in den Tauerntälern ein seltenes Vorkommen dar. Am linken Ufer der Kapruner Ache, auf der Ostflanke des Geißsteins, verzahnt er sich nach oben steigend mit dem Fichten-Tannen-Nadelwald.
Flora:Laubholzbestand aus Buche, in höheren Lagen durchsetzt mit Tanne und Fichte. Alpendost, Straußenfarn und Breitblättrige Glockenblume bedecken den Waldboden.
Fauna:Der alte Laubholzbestand ist auch Lebensraum von Arten, die in den Zentralalpen mangels derartiger Wälder nur selten auftreten, zB Weißrückenspecht, Zwergschnäpper, Kernbeisser sowie Wald- und Berglaubsänger. Daneben brüten hier auch Haselhuhn, Wald- und Raufußkauz, Grau-, Grün-, Bunt und Schwarzspecht und der Grauschnäpper. In den Lawinenstrichen kommt der Baumpieper vor. Nachgewiesen sind weiters Waldspitzmaus, Gelbhals-, Wald- und Alpenwaldmaus sowie die Rötelmaus.
Anmerkung:
Biogeographische Region: a: Alpin
IUCN:IV: Biotop-/Artenschutzgebiet mit Management
Landschaftsraum: 15 Westliche Hohe Tauern;
Bewertung:
Ökologie: 5: sehr groß Erholung: 3: durchschnittlich
Artenschutz: 4: groß Wohlfahrt: 2: gering
Landschaftsästhetik: 4: groß Nutzung: 1: keine, sehr gering
Wissenschaft: 4: groß Kulturgeschichte: 1: keine, sehr gering
Flächendetails:
Datum ab Fläche Info
23.2.1933 792.965 m² 333-III-1933
Biotope [ein-/ausblenden]
Grundstücke [ein-/ausblenden]