Schutzgebiet

Strubklamm
Kategorie:Naturdenkmal (NDM)
NOKEY:NDM00167
Fläche:27,28 ha
Seit:1978
Schutzzweck:Bescheid 7.22-2293/13-1978 vom 30.6.1978, Erklärung zum NDM
Rechtsgrundlage:Naturschutzgesetz
Beschreibung:Der Almbach musste seinen Verlauf in der Nacheiszeit durch eiszeitliche Ablagerungen ändern. Er durchschnitt den Sattel zwischen Strumberg und Ochsenberg und floss weiter in Richtung Westen, indem er tief in die Dolomit-Schichten einschnitt. Die so geschaffene "Strubklamm" zwischen Ebenau und Faistenau mit ihren sehr steilen Wänden erreicht eine Tiefe von bis zu 100 m. Heute ist die Klamm ein beliebtes Ausflugsziel, auf einer Seite durch den Metzgersteig für Wanderer aufgeschlossen.
Flora:Die Vegetation der oberen Klammwand, südgerichtet und durch Sonnenexposition in Verbindung mit extremer Bodentrockenheit nicht bzw. kaum von Humus bedeckt, ist von Gehölzen wie Europa-Fichte, Rot-Föhre und Europa-Legföhre (=Latsche) bestockt. Die an den Bäumen emporrankenden Waldreben bewirken ein urwaldartiges Erscheinungsbild.
Fauna:Die eher entlegene und daher ruhige Klamm ist ein Brutgebiet für verschiedene Wasservögel sowie auch für Bussard, Habicht, Waldkauz, Eichelhäher und etliche andere Waldvogelarten.
Anmerkung:
Biogeographische Region: a: Alpin
IUCN:III: Naturdenkmal
Landschaftsraum: 6 Osterhorngruppe;
Bewertung:
Ökologie: 3: durchschnittlich Erholung: 3: durchschnittlich
Artenschutz: 2: gering Wohlfahrt: 2: gering
Landschaftsästhetik: 4: groß Nutzung: 2: gering
Wissenschaft: 2: gering Kulturgeschichte: 2: gering
Flächendetails:
Datum ab Fläche Info
30.6.1978 272.846 m² 7.22-2293/13-1978
Biotope [ein-/ausblenden]
Grundstücke [ein-/ausblenden]