Schutzgebiet

Winklmoos
Kategorie:Naturschutzgebiet (NSG)
NOKEY:NSG00010
Fläche:78,08 ha
Seit:1976, letzte Ausweisung 2006
Schutzzweck:Artikel III, Artikel 6
Rechtsgrundlage:Naturschutzgesetz
Beschreibung:Das Latschenhochmoor an der Grenze nach Deutschland liegt auf einer glazial geprägten Sattelverebnung (Hochplateau). Der Untergrund besteht aus wasserstauendem Schiefer der Werfener Schichten, während die umliegenden Gipfeln aus dem aufliegenden Kalk gebildet werden. Das Gebiet wird von Bächen durchzogen, die zum Holztransport dienten, wie die im Randbereich liegende Muckklause bezeugt.
Flora:Das Hochmoos selbst besteht aus einem flächendeckenden Latschenfilz, der offene Moorflächen mit Rosmarinheide und Heidelbeere bzw. dazwischen liegende Seggenmooren mit Wollgras und Feuchtwiesen mit Läusekraut und Kronlattich vom Fichtenwald trennt.
Fauna:Die Randbereiche des Gebiete sind Teil eines größeren Auerwildhabitates, das auch vom anschließenden Schutzgebiet Dürrnbachhorn im Norden profitiert, sowie vom östlich liegenden Hochgimpling-Gebiet. Neben der Vogelwelt mit Specht, Buassard, Meisen und Kauz sind auch die Amphibien mit Feuersalamander und Erdkröte und die Insekten mit Roter Waldameise zu erwähnen.
Anmerkung:
Biogeographische Region: a: Alpin
IUCN:IV: Biotop-/Artenschutzgebiet mit Management
Landschaftsraum: 10 Chiemgauer Alpen;
Bewertung:
Ökologie: 5: sehr groß Erholung: 4: groß
Artenschutz: 4: groß Wohlfahrt: 3: durchschnittlich
Landschaftsästhetik: 4: groß Nutzung: 3: durchschnittlich
Wissenschaft: 4: groß Kulturgeschichte: 3: durchschnittlich
Flächendetails:
Datum ab Fläche Info
6.12.1976 780.839 m² LGBl 93/1976, Verordnung
23.2.1983 780.839 m² LGBl 20/1983, Verordnung
16.3.1983 780.839 m² LGBl 32/1983, Pkt. 4, Berichtigung Druckfehler
17.12.1999 780.839 m² LGBL 40/2000, Änderung Schutzzweck
19.6.2006 780.839 m² LGBl 51/2006, Artikel III
Teilflächen:
Fläche 1: 0 m²
Fläche 2: 0 m²
Biotope [ein-/ausblenden]
Grundstücke [ein-/ausblenden]