Schutzgebiet

Wolfgangsee Blinklingmoos
Kategorie:Naturschutzgebiet (NSG)
NOKEY:NSG00017
Fläche:101,82 ha
Seit:1973, letzte Ausweisung 2000
Schutzzweck:LGBl-47-2000
Rechtsgrundlage:NSchG
Beschreibung:Der Moosbach trennt das Schutzgebiet in zwei Teile. Einerseits in das Gschwendeter Moos (westlicher Bereich), ein Niedermoor, das ehemals vermutlich einer Streuwiesennutzung unterlag - andererseits das Blinklingmoos (östliche Seite), das durch die frühe Verlandung ein Hochmoor ausbildete. Die Verheidung im Bereich Marieninsel und am Rand des Schutzgebietes zeigt die Nutzung des Torfstiches auf. -> Riehl
Flora:Im Bereich des Übergangs- bis Niedermoores (Gschwendtner Moos) hat sich ein Großseggen-Ufersaum mit Schilfröhricht gebildet. Ansonsten sind Pfeifengraswiesen vorrangig. Der Ostteil, das Blinklingmoos, weist Reste aus Latschenhochmoor und kleinflächige Moorwälder aus Birke und Kiefer auf. Allgemein zu finden ist eine Feucht- und Moorvegetation mit Knabenkräutern, Fieberklee uvm.
Fauna:Die Feuchtwiesen stellen selten gewordene Rückzugsorte für wiesenbrütende Vögel wie Brachvogel, Kiebitz, Wiesenpieper, oder Braunkehlchen. Aber nicht nur für das Federvieh ist der Feuchtbereich wichtig, sondern auch Reptilien (Eidechsen, Nattern), Amphibien (Frösche) und eine Menge an Insekten z.B. viele Schmetterlinge, sind hier zu Hause.
Anmerkung:
Biogeographische Region: a: Alpin
IUCN:IV: Biotop-/Artenschutzgebiet mit Management
Landschaftsraum: 5 Salzburger Salzkammergut;
Bewertung:
Ökologie: 5: sehr groß Erholung: 4: groß
Artenschutz: 3: durchschnittlich Wohlfahrt: 4: groß
Landschaftsästhetik: 4: groß Nutzung: 2: gering
Wissenschaft: 3: durchschnittlich Kulturgeschichte: 1: keine, sehr gering
Flächendetails:
Datum ab Fläche Info
27.7.1973 1.018.186 m² LGBl 87/1973; Ausweisung NSG
15.12.1983 1.018.186 m² LGBl 98/1983
29.3.2000 1.018.186 m² LGBl 47/2000, Änderung § 1a (Schutzzweck)
Teilflächen:
Fläche 1: 0 m²
Fläche 2: 0 m²
Biotope [ein-/ausblenden]
Grundstücke [ein-/ausblenden]