Schutzgebiet

Mooshamer Moos
Kategorie:Geschützter Landschafteil (GLT)
NOKEY:GLT00072
Fläche:26,81 ha
Seit:1988
Schutzzweck:VO 7-60/3-43/11-1988, 5.12.1988
Rechtsgrundlage:NSchG
Beschreibung:Das "Mooshamer Moos" bildete sich zwischen den aufgeschotterten Murufern und dem Schloßberg, der seine aus Tonschiefer bestehenden Erosionsprodukte dort ablegte. Durch die wasserundurchlässige Schicht stauten sich Regen- und Quellwasser, sodass es in der Folge zur Moorbildung kam. Das Moor selbst ist von dichtem Latschenfilz bestockt. Kleinere offene Flächen lassen den ehemaligen, mittlerweile verwachsenen, Torfstichbereich noch ahnen. Außerhalb des Hochmoorbereichs weist das Mooshamer Moos Torfpfeifengraswiesen und Moorrandwälder auf.
Flora:Die Vegetation zeigt außer den Latschen noch weitere Pflanzen einer Moorvegetation, wie z.B. Scheiden-Wollgras, Rundblatt-Sonnentau, Europa-Trollblume, Torfbeere, Zwergbirke, Europa-Rosmarinheide, Sumpf-Blutauge, Sumpf-Läusekraut, das extrem seltene Schlank-Wollgras und mehreren Torfmoosarten. Außerdem kommt das EU-rechtlich geschützte Firnisglänzende Sichelmoos vor.
Fauna:Goldammer, Gimpel, Wacholder- und Misteldrosseln leben im Moor und seinen Waldbereichen. Ein Teil des Waldrands und einer angrenzenden Streuwiese beherbergen eines der seltenen Vorkommens des Blauschillernden Feuerfalters.
Anmerkung:
Biogeographische Region: a: Alpin
IUCN:IV: Biotop-/Artenschutzgebiet mit Management
Landschaftsraum: 20 Lungauer Zentralraum;
Bewertung:
Ökologie: 5: sehr groß Erholung: 2: gering
Artenschutz: 4: groß Wohlfahrt: 2: gering
Landschaftsästhetik: 4: groß Nutzung: 1: keine, sehr gering
Wissenschaft: 4: groß Kulturgeschichte: 3: durchschnittlich
Flächendetails:
Datum ab Fläche Info
21.12.1988 268.113 m² VO 7-60/3-43/11-1988
Teilflächen:
Fläche 1: 182.520 m²
Fläche 2: 85.593 m²
Fläche 3: 0 m²
Biotope [ein-/ausblenden]
Grundstücke [ein-/ausblenden]