Ehrenbecher des Landes für Ady Fuchs

Raus: Jubiläumsausstellung zum 90. Geburtstag des Salzburger Künstlers in der Galerie Weihergut

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.10.1998
 
Medium: Landeskorrespondenz

LK In der Galerie Weihergut in Salzburg findet zur Zeit die Ausstellung von Bildern von Ady Fuchs statt. Anlaß dafür ist sein 90. Geburtstag. Dies nahm auch Kulturreferent Landesrat Dr. Othmar Raus zum Anlaß, Ady Fuchs seine Hochachtung auszusprechen. Mit einem Ehrenbecher des Landes würdigte der Kulturreferent bei der Vernissage am Freitag, 16. Oktober, abend, die Leistungen des Salzburger Malers. Die Ausstellung mit Bildern von Ady Fuchs ist bis zum 8. November zu sehen.

Das Lieblingsmotiv von Ady Fuchs war stets die Salzburger Festung, die der Maler immer wieder kralsburghaft wiederzugeben verstand. Ein zweites Motiv, das er immer wieder wählte, war Venedig. Bei diesen Motiven gelang es ihm durch farbliche Brechungen den letzten Rest des Festgefügten und Greifbaren aufzubrechen. Aber auch einfache Gebirgsmotive verstand Fuchs mit Hilfe von Farben einzigartig darzustellen. Der prägende Eindruck kostbarer Materialität ist hauptsächlich auf die von Fuchs besonders differenziert und eigenwillig eingesetzte Spachtelarbeit zurückzuführen. Er hat diese Technik, die im Normalfall einem eher vergröberndem, körperhaftem Farbauftrag förderlich ist, dahingehend verfeinert, daß sie gerade die Immaterialität der Farbe betont.

Ady Fuchs wurde 1908 in Salzburg geboren. Er studierte von 1934 bis 1937 Musik am Mozarteum, war dann an der Kunstgewerbeschule in München und begann ein Studium an der Akademie für angwandte Kunst. Von 1943 bis 1972 war er im Landestheater Salzburg als Bühnenbildner tätig. 1975 wurde er Professor. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren: Von 1972 bis 1978 Concorso Internationale de Picture Napoli, 1982 Salon de Nations a Paris, 1986 Contre Internationel d' Art Contemporain Paris, 1987 Ausstellung in der Galerie der Stadt Salzburg, 1998 Ausstellung zum 90. Geburtstag in der Galerie Weihergut in Salzburg. C211-11D