Identität wichtig für Verstehen und Respektieren anderer Kulturen

Schausberger und S. Eisl ehrten Salzburger aus dem Bereich Volkskultur / Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold vergeben

Salzburger Landeskorrespondenz, 18.09.2001
 
Medium: Landeskorrespondenz

In seiner Ansprache hob Volkskulturlandesrat Sepp Eisl das große ehrenamtliche Engagement so vieler Menschen in unserem Land hervor. 148 Blasmusikkapellen, 170 Volkslied- und Volksmusikgruppen, 405 Chöre, 101 Schützenkompanien, mehr als 300 Heimatvereine, Trachten- und Brauchtumsgruppen sowie ehrenamtliche Kustod/innen und Mitarbeiter/innen in 70 Heimatmuseen ergeben ein vielfältiges und buntes Bild in der Salzburger Brauchtumslandschaft.
Alle gestern Gewürdigten, ob langjährig engagierte ehrenamtliche Funktionäre aus Volkskultur und Brauchtum oder die aufstrebende Jugend der Musikkapellen, seien Träger und Botschafter unserer kulturellen Identität und unseres kulturellen Selbstverständnisses, betonte Eisl. Und diese kulturelle Identität sei gerade heute, da Staatsgrenzen und Grenzen der Kommunikation verschwinden, besonders wichtig. Nur wenn man sich der eigenen kulturellen Wurzeln bewusst sei, sei es auch möglich, andere Kulturen zu verstehen und zu respektieren. Und dazu leiste die Volkskultur einen sehr wertvollen Beitrag.
Was die Blasmusik als ein wesentliches Element der Volkskultur betreffe, untermauerte der Landesrat die erfolgreiche Jugend- und Fortbildungsarbeit, die auch vom Land Salzburg massiv unterstützt werde, mit Zahlen: Von den ca. 6.000 Musikerinnen und Musikern unserer Blasmusikkapellen sind ca. 2.500, also etwa 42 Prozent, unter 24 Jahre alt. 7.500 Jugendliche haben bislang die jährlich in den Ferien vom Blasmusikverband angebotenen Fortbildungswochen besucht. Die Träger des goldenen Jungmusikerleistungsabzeichens stellen die Spitze dar, was außerhalb einer universitären künstlerischen Ausbildung noch zu erreichen ist.
Es ist eine Tatsache, so Landesrat Sepp Eisl weiter, dass die 148 Musikkapellen des Landes durch die fundierte Ausbildung der Jugend im Salzburger Musikschulwerk und die professionelle Weiterbildung im Rahmen der Angebote des Blasmusikverbandes ein noch nie da gewesenes Niveau erreicht haben. Die heimischen Musikkapellen bilden so die Basis für das Hervorbringen von ausgezeichneten Musikern und Künstlern aus unserem Land.
Das Silberne Verdienstzeichen des Landes Salzburg ging an Mag. Horst Aigner, Landeskapellmeister-Stellvertreter (St. Michael), Mag. Oswald Dürnberger, Mitglied des Landesvorstandes des Salzburger Blasmusikverbandes (Grödig), Hans Egger, Gründer der Musikkapelle Michaelbeuern (Lamprechtshausen), Adolf Freudl, Kassier des Landesverbandes der Heimatvereinigungen (Salzburg), Robert Griessner, Chorleiter des Frauensingkreises Muhr (Muhr), Friedrich Hierl, Vorstandsmitglied des Gauverbandes Salzburg-Stadt (Radstadt), Johann Hutzinger, Landesobmann-Stellvertreter des Salzburger Blasmusikverbandes (Bergheim), Dir. Hans Mayr, Landesobmann-Stellvertreter des Salzburger Blasmusikverbandes (Goldegg), Peter Meikl, Volkstanzreferent des Pongauer Gauverbandes (Werfen), Klaus Morocutti, Vorgeher der Bartholomä-Wallfahrt (Saalfelden), Mag. Peer Porenta, Landesjugendreferent des Salzburger Blasmusikverbandes (Salzburg), Helga Puttner, Schriftführerin im Gauverband der Pinzgauer Heimatvereinigungen (Saalfelden), Prof. Josef Seidl, Beirat des Salzburger Blasmusikverbandes (Salzburg) sowie Josef Wieser sen., Gründer der Jugendmusikkapelle Mittersill (Mittersill).
Mag. Horst Aigner ist seit dem Jahr 1997 stellvertretender Landeskapellmeister. Seit 1980 unterrichtet er am Salzburger Musikschulwerk in den Fächern Gitarre, Klavier und Schlagzeug. Schon in jungen Jahren war Mag. Aigner Leiter einer Jugendband. Im Jahr 1989 wurde er Kapellmeister der Bürgermusikkapelle in seiner Heimatgemeinde St. Michael im Lungau. Im Lungau nimmt Aigner noch weitere bedeutende Funktionen im Bereich der Volkskultur ein: so ist er Bezirkskapellmeister, Dirigent und Leiter des Lungauer Blasorchesters, Leiter des Stefanikonzertes sowie Leiter des Motettenchores in St. Michael.
Mag. Oswald Dürnberger ist im Landesvorstand des Salzburger Blasmusikverbandes vertreten und wird dort als Bindeglied zwischen Musikschule und Blasmusikkapellen gesehen. Mag. Dürnberger war zunächst vier Jahre Mitglied der Militärmusik Salzburg. Von 1973 bis 1999 war er Leiter der Musikschule Tennengau II. In seinem Bereich wurde im Jahr 1990 das Haus der Musik, mit der integrierten Musikschule, von der Marktgemeinde Kuchl errichtet. Dürnberger ist noch immer als Lehrer tätig und ist mit seiner positiven Einstellung zur Musik und auf Grund seiner pädagogischen Fähigkeiten ein wichtiger Vertreter der heimischen Blasmusik.
Hans Egger ist Volksschuldirektor in Michaelbeuern. Der gebürtige St. Georgener hat sich mit ganzem Herzen und vollem Einsatz der Musikkapelle Michaelbeuern verschrieben. Im Jahr 1979 war er maßgeblich an der Gründung und im Anschluss am Aufbau des bekannten Klangkörpers beteiligt. 20 Jahre stand er der Musikkapelle Michaelbeuern auch als Kapellmeister vor. 14 Jahre lang war Hans Egger auch Mitglied im Bezirksvorstand der Flachgauer Blasmusikkapellen, davon sechs Jahre, von 1990 bis 1996, als Bezirksobmann. Überdies leitete der Auszuzeichnende über Jahre den Schulchor der Privathauptschule Michaelbeuern.
Adolf Freudl ist in mehreren Verbänden und Vereinen in der Volkskultur als Kassier tätig, u.a. im Landesverband der Heimatvereinigungen, im Verein der Freunde des Landesinstitutes für Volkskultur sowie im Landesverband Salzburger Volkskultur. Freudl ist Buchhaltungsvorstand im Landesschulrat für Salzburg und fest in der Volkskultur verwurzelt. Bereits seit 1971 ist er in der Brauchtumsgruppe "Jung Alpenland" aktiv, seit 1977 als stellvertretender Obmann, und seit 1974 in der "Historischen Bindertanzgruppe". Von 1987 bis 1996 war Adolf Freudl Mitglied des Landeskulturbeirates, zudem arbeitete er am Kulturleitbild der Stadt Salzburg mit.
Robert Griessner ist seit mehr als 30 Jahren mit der Musik verbunden. Zunächst war er Mitglied der Lehrerhauskapelle in Salzburg, später auch in der Trachtenmusikkapelle Muhr, in der er seit 1977 Kapellmeister ist. Ein Jahr zuvor übernahm er die Leitung von Spielmusikgruppen und eines Schulchores in seiner Heimatgemeinde. Der Direktor der Volksschule Muhr ist darüber hinaus als Chorleiter des örtlichen Frauensingkreises aktiv. Einen Namen hat sich Robert Grießner auch als Organisator zahlreicher Volks- und Blasmusikveranstaltungen gemacht. Grießner ist auch die Ausbildung zahlreicher Jungmusikerinnen und Jungmusiker zu verdanken.
Friedrich Hierl ist seit dem Jahr 1969 1. Obmann des Heimatvereins "D´Hohensalzburger", in dem er bereits seit 1952 Mitglied ist. Bis zu dessen Auflösung stand er auch dem Trachtenverein "Nockstoana" als Obmann vor. Seit dem Jahr 1978 ist der pensionierte Betriebsschlosser des Augustiner Bräustübls Salzburg-Mülln Vorstandsmitglied des Gauverbandes Salzburg-Stadt der Heimatvereinigungen. Friedrich Hierl, der Träger zahlreicher Volkskultur-Auszeichnungen ist, leistete auch tatkräftige Mitarbeit beim Aufbau der Kinder- und Jugendgruppe, als Leiter von Plattlerkursen, im Gauverband und bei der Entstehung des Lainerhofes.
Johann Hutzinger hat seit zwei Jahren das Amt des stellvertretenden Landesobmannes des Salzburger Blasmusikverbandes inne. Bereits im Alter von 13 Jahren begann Hutzinger eine Ausbildung an der Klarinette. Von 1975 bis 1983 war er Obmann-Stellvertreter bzw. Obmann der Trachtenmusikkapelle Bergheim. Nach der Kapellmeisterausbildung bei Prof. Leo Ertl wurde er 1986 zum Kapellmeister der Trachtenmusik gewählt; dieses Amt hatte er bis 1999 inne. 1990 übernahm die Funktion des stellvertretenden Bezirkskapellmeisters im Flachgau und seit 1996 ist er Bezirksobmann im Flachgau.
Hans Mayr ist seit dem Jahr 1978 als Bankkaufmann tätig und hat schon in jungen Jahren eine musikalische Ausbildung am Flügelhorn erfahren. Im Alter von zwölf Jahren trat er in die Trachtenmusikkapelle in seiner Heimatgemeinde Goldegg ein, 1982 wurde er in den Vorstand der Trachtenmusik gewählt. 1994 übernahm er die Funktion des stellvertretenden Bezirksobmannes der Pongauer Blasmusikkapellen. Seit 1997 ist er Bezirksobmann und seit 1998 Stellvertreter des Landesobmannes. Im Vorjahr übernahm er die Obmannschaft im Salzburger Landesblasorchester. Hans Mayr ist auch bei zahlreichen Veranstaltungen als Organisator tätig.
Peter Meikl ist seit dem Jahr 1981 Verwalter der Burg Hohenwerfen und hat sich auf dem Gebiet der Volkskultur große Verdienste erworben. Seit 1968 ist er aktives Mitglied des Heimatvereins "D´Hohenwerfner". Im Jahr 1975 war Peter Meikl Gründer des Werfner Kathreintanzes und zudem verantwortlich für Brauchtumsabende auf der Burg Hohenwerfen. Seit 1978 ist er auch Volkstanzreferent des Pongauer Gauverbandes. Peter Meikl, der auch Hochzeitslader in Werfen und Kleinarl ist, betreute darüber hinaus jahrelang die Volkstanzrunde in Golling und übernahm die Einstudierung des Fackeltanzes zur Festspieleröffnung.
Der ehemalige Angestellte der Safe trat im Jahr 1950 in die Trachtenmusikkapelle Maria Alm ein, war dort auch Obmann und schied im Jahr 1980 aus. Klaus Morocutti ist Theaterspieler in Maria Alm, seit es dort das Laientheater gibt; seit zwei Jahren leitet er auch die Theatergruppe. Positiv hervorgetan hat sich Klaus Morocutti auch als Mitorganisator des Almer Bauernherbstes. Besondere Verdienste hat sich der Auszuzeichnende jedoch als Vorgeher der Bartholomä-Wallfahrt seit dem Jahr 1951 erworben. In diesem Jahr ging Klaus Morocutti bereits um fünfzigsten Mal der Wallfahrt voran.
Mag. Peter Porenta hat bereits in jungen Jahren Unterricht in Blockflöte und Klavier erhalten. Er spondierte er an der Universität Mozarteum zum Magister artium und schloss auch das Lehramt für Mathematik ab. Seit 1993 unterrichtet er als Musik- und Mathematiklehrer am Herz-Jesu-Gymnasium. Ab Herbst 2002 wird Mag. Porenta dem Gymnasium als Direktor vorstehen. 1994 wurde er zum Landesjugendreferenten des Blasmusikverbandes gewählt und ist damit unter anderem für die Jungmusiker-Leistungsabzeichen und die jährlichen Jungmusikerseminare im Land Salzburg verantwortlich.
Helga Puttner ist seit 1993 im Gauverband tätig und seit dem Jahr 1996 verdiente Schriftführerin im Gauverband der Pinzgauer Heimatvereinigungen und leistet alljährlich ehrenamtlich rund 600 Stunden für den Verband. In den wenigen Jahren ihrer Mitarbeit wurde der Gauverband neu organisiert. Dabei wurden von Frau Puttner Daten der Vergangenheit gesammelt, neu aufgearbeitet und damit auch für künftige Generationen bewahrt. Besonders zeitaufwändig war der Einsatz Helga Puttners beim Gaufest im Jahr 1997 zum 75-jährigen Bestandsjubiläum des Pinzgauer Gauverbandes.
Professor Josef Seidl ist dem Jahr 1965 Musikschullehrer am Salzburger Musikschulwerk. Im Alter von 14 Jahren kam Prof. Seidl zur Bürgermusik Saalfelden, und schon als 18-jähriger war er Kapellmeister-Stellvertreter der Bürgermusik. Von 1956 bis 1963 musizierte er bei der Militärmusik Salzburg unter Militärkapellmeister Leo Ertl. Im Jahr 1964 trat er nach Abschluss des Studiums am Mozarteum im Hauptfach Posaune ins Mozarteum-Orchester ein. Von 1984 bis 1997 war Prof. Seidl stellvertretender Landeskapellmeister des Salzburger Blasmusikverbandes. Seit 1968 ist der Auszuzeichnende Kapellmeister der Magistratsmusikkapelle.
Josef Wieser sen. trat im Alter von 15 Jahren 1953 in die Bürgermusik Mittersill ein. Bei der Militärmusik war er als Flügelhornist musikalisch tätig und erfuhr anschließend eine Ausbildung auf der Klarinette bei Hans Hoyer in Zell am See und legte überdies den Kapellmeisterkurs bei Prof. Leo Ertl ab. Von 1966 bis 1979 stand er der Bürgermusik als Kapellmeister vor. Im Jahr 1978 gründete er die Jugendblasmusikkapelle Mittersill Oberpinzgau und war dort 20 Jahre lang Kapellmeister. Josef Wieser hat sich im Laufe seiner Kapellmeistertätigkeit stets um die Ausbildung junger Musikerinnen und Musiker bemüht und rund 160 Jungmusiker unterrichtet.
Das Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold wurde an folgende Personen verliehen: Herbert Buchner, Trachtenmusikkapelle Scheffau (Tenorhorn), Herbert Deutinger, Trachtenmusikkapelle Eschenau (Trompete), Tanja Ebner, Bergknappenmusikkapelle Bad Dürrnberg (Oboe), Manfred Egger, Trachtenmusikkapelle St. Georgen (Posaune), Harald Fleißner, Trachtenmusikkapelle Goldegg (Klarinette), Dominik Forsthuber, Trachtenmusikkapelle Seekirchen (Trompete), Michaela Fuschlberger, Trachtenmusikkapelle Krispl (Klarinette), Kathrin Gappmayr, Bergknappenmusikkapelle Bad Dürrnberg (Oboe), Barbara Gfrerer, Trachtenmusikkapelle Grödig (Querflöte), David Gruber, Bergknappenmusikkapelle Bad Dürrnberg (Querflöte), Herbert Gruber, Trachtenmusikkapelle Thalgau (Klarinette), Roman Gruber, Trachtenmusikkapelle Zederhaus (Horn), Anneliese Handlechner, Trachtenmusikkapelle Mattsee (Klarinette), Reinfried Hartl, Trachtenmusikkapelle Eben (Saxophon), Gertraud Herbst, Trachtenmusikkapelle Hof (Klarinette), Bernhard Holl, Trachtenmusikkapelle Kuchl (Posaune), Thomas Höller, Jugendmusikkapelle Gasteinertal (Klarinette), Hannes Hölzl, Bundesbahnmusik Bischofshofen (Posaune), Gerald Holzlechner, Trachtenmusikkapelle Pöham (Tenorhorn), Gertraud Hutzinger, Trachtenmusikkapelle Bergheim (Querflöte), Daniela Jöbstl, Stadtkapelle Bad St. Leonhard (Querflöte), Anton Klingler (Saxophon), Christian Labacher, Trachtenmusikkapelle Hüttau (Klarinette), Gabriele Lidicky, Trachtenmusikkapelle Taxenbach (Querflöte), Helga Lohfeyer, Trachtenmusikkapelle St. Martin (Querflöte), Florian Madleitner, Trachtenmusikkapelle Maishofen (Horn), Elisabeth Nagy, Stadtmusikkapelle Seekirchen (Klarinette), Josef Perlinger, Trachtenmusikkapelle Hochfeld (Trompete), Petra Pexa, Trachtenmusikkapelle Hof (Klarinette), Robert Pfannhauser, Trachtenmusikkapelle St. Martin (Querflöte), Roland Pfeffer, Trachtenmusikkapelle Neukirchen (Horn), Stefan Prommegger, Trachtenmusikkapelle Großarl (Klarinette), Thomas Riedlsperger, Trachtenmusikkapelle Leogang (Flügelhorn), Alexander Sautner, Trachtenmusikkapelle Henndorf (Tuba), Christine Schöndorfer, Trachtenmusikkapelle Hof (Klarinette), Katharina Schweitl, Trachtenmusikkapelle Puch (Klarinette), Elisabeth Springl, Trachtenmusikkapelle Kuchl (Klarinette), Rupert Struber, Trachtenmusikkapelle Kuchl (Schlagzeug), Bernadette Teufl, Trachtenmusikkapelle Koppl (Querflöte), Simon Wallner, Trachtenmusikkapelle Palting (Tenorhorn), Raimund Weichenberger, Trachtenmusikkapelle Bergheim (Querflöte), Hubert Weikl, Trachtenmusikkapelle Hintersee (Bassposaune) und Christina Wörndl, Trachtenmusikkapelle Faistenau (Querflöte). F185-11M







Die Fotos der Geehrten wurden den Redaktionen per e-mail übermittelt. Redaktionen, die darüber hinaus Interessen haben, können Fotos digital bei Günter Teubi, Landespressebüro, Telefon: 0662/8042-2047 anfordern.