Bundeszuschuss für Stadion Wals- Siezenheim fixiert

Riess-Passer: Wichtiger Schritt zur Förderung des Spitzenfußballs Schausberger: Impulse für Familie und Freizeitsportler

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.01.2002
 
Medium: Landeskorrespondenz
LK · Vizekanzlerin Dr. Susanne Riess-Passer und Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger haben heute, Dienstag, 29. Jänner, den Förderungsvertrag für den Bundeszuschuss in Höhe von maximal 115 Millionen Schilling (rund 8,4 Millionen Euro) zum Neubau des Stadions in Salzburg Wals-Siezenheim unterschrieben. Insgesamt belaufen sich die Kosten für das Stadion Wals-Siezenheim auf rund 615 Millionen Schilling (44,69 Millionen Euro). Davon entfallen 300 Millionen Schilling (21,80 Mill. Euro) auf das eigentliche Stadion, 50 Millionen Schilling (3,63 Mill. Euro) auf Planungskosten, 50 Millionen Schilling (3,63 Mill. Euro) auf Infrastrukturmaßnahmen wie Parkplätze und Verkehrserschließung sowie Freizeiteinrichtungen und 215 Millionen Schilling (15,63 Mill. Euro) auf Grundstückskosten.
„Mit der heutigen Vertragsunterzeichnung ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Förderung des Spitzenfußballs in Österreich gesetzt worden. Das neue Stadion in Wals-Siezenheim soll auch ein Zentrum für eine moderne Nachwuchsarbeit im Fußball werden. Eine eigene Arbeitsgruppe von Bund, ÖFB, Salzburg Sport AG und Land soll dafür Sorge tragen, dass hier eine Plattform für die junge Fußballergeneration entsteht", betonte Vizekanzlerin Riess-Passer. Landeshauptmann Dr. Schausberger ergänzte: „Es ist nicht nur der Fußballsport, der von diesem Projekt profitiert. Das neue Stadion wird auch für die Familien und die Freizeitsportler neue Impulse setzen." Dr. Schausberger erinnerte daran, dass die Bundesregierung am 14. August vergangenen Jahres zugesagt habe, dass auch Salzburg Austragungsort von EM-Spielen sein werde, falls Österreich den Zuschlag für die Austragung der Fußballeuropameisterschaft 2008 erhält. Deshalb könne das Stadion bei Bedarf erweitert werden, so dass 30.000 Zuschauer Platz finden. Außerdem könnte das Stadion Wals-Siezenheim auch für die Olympischen Winterspiele 2010 genutzt werden. Abschließend dankte der Landeshauptmann Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel, Vizekanzlerin Dr. Susanne Riess-Passer und Finanzminister Mag. Karl-Heinz Grasser für den finanziellen Beitrag des Bundes für die Errichtung des Stadions Wals-Siezenheim.
Die Finanzierung des Baues neuer Sportstätten in Österreich erfolgt praktisch ausschließlich durch die öffentliche Hand. Bei Einrichtungen für internationale Veranstaltungen sind es meist Bund, Land und Gemeinden, die sich die Kosten teilen, bei kleineren Anlagen die Gemeinden mit Förderungen durch Bund, Land, Dach- und Fachverbände. Das Land Salzburg bekennt sich beim Bau des neuen Stadions in Wals-Siezenheim zu diesem Prinzip und garantiert gemeinsam mit der Standortgemeinde Wals-Siezenheim die Finanzierung von zwei Dritteln der Baukosten, die der Bund als förderungswürdig anerkennt. Ein Drittel wird vom Bund getragen.
Hauptnutzer des neuen Salzburger Stadions, das den derzeit gültigen Anforderungen des Österreichischen Fußballbundes und des Europäischen Fußballverbandes (UEFA) entspricht und insgesamt 16.500 Sitzplätze bzw. 18.300 Besucherplätze bietet, ist der traditionelle, seit 1933 bestehende Salzburger Fußballklub Austria Salzburg. Das derzeitige Salzburger Fußballstadion in Lehen ist, abgesehen von seinem Standort mitten in einem dicht besiedelten Wohngebiet und ohne Parkmöglichkeiten, nach den Richtlinien der UEFA, nach denen für europäische Spiele nur mehr Sitzplätze zugelassen sind, nicht mehr zu verwenden. G20-31
Franz Neumayr wird den Redaktionen Fotos von der Unterzeichnung des Förderungsvertrages anbieten.