Ehrenzeichen des Landes verliehen

Schausberger überreichte hohe Landesauszeichnungen in der Residenz / Personalnachrichten

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.03.2003
 

LK Ÿ Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger zeichnete am Dienstag, 18. März, Abend, in der Salzburger Residenz verdiente Persönlichkeiten mit Ehrenzeichen des Landes Salzburg aus und überreichte an den früheren Rektor der Universität Salzburg, Univ.-Prof. Dr. Adolf Haslinger, einen Persönlich gewidmeten Ehrenbecher des Landeshauptmannes und an den früheren Präsidenten der Post- und Telekom-Direktion Salzburg, Mag. Wilhelm Blecha, sowie den Leiter der Volkskultur im ORF-Landesstudio Salzburg, Wolf-Dietrich Iser, einen Ehrenbecher des Landes Salzburg. Goldene Ehrenzeichen des Landes Salzburg erhielten Dr. Dr. h.c. Raoul Kneucker, Mag. Dr. Günter Oberleitner, Generaldirektor Walter Schwimbersky und der frühere Porsche-Holding-Hauptgeschäftsführer Kurt Walbert. Mit Silbernen Ehrenzeichen des Landes ausgezeichnet wurden Univ.-Prof. Dr. Herbert Dachs, Ing. Josef Hasenauer, Dipl.-Vw. Dieter Kügel, Günter Kuhn, Dipl.-Ing. Helmut Naue, Kommerzialrat Ing. Hubert Palfinger und Univ.-Prof. Dr. Fritz Schweiger.

Rektor a. D. Univ.-Prof. Dr. Adolf Haslinger wurde in Saalfelden geboren und wird am 23. März sein 70. Lebensjahr vollenden. Im Jahr 1961 promovierte er an der Universität Innsbruck und war in der Folge maßgeblich am Auf- und Ausbau des Instituts für Germanistik in Salzburg beteiligt. 1977 erfolgte die Berufung zum Ordentlichen Universitätsprofessor für Österreichische Literaturgeschichte. Von 1983 bis 1985 wurde Haslinger zum Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät gewählt, von 1995 bis 2001 stand er der Universität Salzburg als Rektor vor. Haslinger hat sich u. a. um die Gründung der Rauriser Literaturtage (1971), die Förderung junger Autoren sowie die Gründung des Salzburger Literaturarchivs 1977 höchste Verdienste erworben.

Präsident i. R. Hofrat Mag. Wilhelm Blecha war mehr als zehn Jahre Behördenleiter der Post- und Telegraphenverwaltung für das Bundesland Salzburg. Im Jahr 1997 wurde er zum Präsidenten der Post- und Telekom-Direktion Salzburg bestellt und trat mit Ende Juni 2000 in den Ruhestand. Blecha, der am 5. Februar 2003 sein 65. Lebensjahr vollendet hat, hat sich dabei besondere Verdienste bei der Telekommunikation, beim Postautodienst und der Gelben Post erworben. So wurden unter seiner Leitung zahlreiche Postämter neu gebaut bzw. modernisiert sowie viele Sonderpostmarken mit Salzburger Motiven herausgegeben.

Wolf-Dietrich Iser wurde in Wien geboren. Bereits in jüngeren Jahren war er bei verschiedenen Zeitungen in Tirol und Salzburg freiberuflich tätig, ehe er ab 1966 als fixer freier Mitarbeiter beim ORF Salzburg im Aktuellen Dienst und im Sport arbeitete. Im Jahr 1972 wurde er Leiter des Heimatfunks, jetzt "Volkskultur". Iser hat in diesen 30 Jahren unzählige Radio- und Fernseh-Beiträge über die Volkskultur in allen Salzburger Bezirken gestaltet und sich damit besondere Verdienste um das heimische Brauchtum erworben. Seit vielen Jahren ist er auch verantwortlicher Redakteur für das "Klingende Österreich".

Sektionschef Dr. Dr. h. c. Raoul Kneucker ist Leiter der Sektion VI "Wissenschaftliche Forschung und Internationale Angelegenheiten" im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Er war in verschiedensten Bereichen der Wissenschaft und Forschung tätig und hat Salzburg und seine Universität stets unterstützt. Kneucker war und ist als Mitglied des Verwaltungsrates für das Salzburg Seminar im Schloss Leopoldskron und in der American Austrian Foundation tätig. Ebenso hat er im Christian-Doppler-Fonds die Anliegen von Universität und Land Salzburg immer unterstützt.

Sektionschef i. R. Mag. Dr. Günter Oberleitner absolvierte in Wien sein Rechtsstudium. 1973 kam er als Vertragsbediensteter in das damalige Unterrichtsministerium und wurde 1990 zum Sektionschef befördert. Oberleitner, der im Vorjahr in den Ruhestand getreten ist, hat sich vor allem um die Schulreformkommission sowie bei der Bildungsplanung und der geistigen Landesverteidigung große Verdienste erworben. Als gebürtiger Tamsweger hatte er stets ein offenes Ohr für die Entwicklung und Förderung des Salzburger Schulwesens, insbesondere für die Ausstattung und Einrichtung von Bundesschulen in Salzburg.

Generaldirektor Walter Schwimbersky wurde in Wien geboren. Gleich nach der Matura 1960 begann seine Bankkarriere, zunächst in der Österreichischen Kontrollbank und der Schweizerischen Bankgesellschaft Zürich. Bereits 1968 wechselte er in die Erste Bank, wo er unter anderem als Leiter des Wertpapierbereiches und der Filialen tätig war. 1989 kam er in den Vorstand der Erste Bank, 1997 wurde er zum Generaldirektor der Salzburger Sparkasse Bank AG bestellt. Durch ein straffes Kostenmanagement hat Schwimbersky, der auch Mitglied der Internationalen Salzburg Association ist, die Sparkasse ertragsmäßig zum Erfolg geführt.

Hauptgeschäftsführer i. R. Kurt Walbert hat sich durch seine jahrzehntelange und erfolgreiche Arbeit im Porsche-Konzern Verdienste erworben. Seit Mitte der 60er Jahre bei Porsche tätig, avancierte er zum Hauptabteilungsleiter, erhielt 1981 die Prokura, wurde 1991 Geschäftsführer und 1996 Hauptgeschäftsführer. Er hat mitgewirkt, den Porsche-Konzern zu einem der größten Privatunternehmen Österreichs auszubauen und hat damit der heimischen Volkswirtschaft einen unschätzbaren Dienst erwiesen. Walbert wirkte aber auch maßgeblich an der "Internationalisierung" des Porsche-Konzerns auf dem europäischen Markt mit.

Sieben Silberne Ehrenzeichen verliehen

Univ.-Prof. Dr. Herbert Dachs, der kürzlich sein 60. Lebensjahr vollendet hat, begann zwei Jahre nach seiner Dissertation 1970 mit der Lehrtätigkeit und hat sich seit dieser Zeit große Anerkennung in seinen Fachgebieten erworben. Dachs, Vorstand des Institutes für Politikwissenschaft an der Universität Salzburg, publiziert regelmäßig in Zeitungen und Fachzeitschriften. Neben seiner universitären Laufbahn hat er sich auch in der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft engagiert und war am Aufbau der Wissenschafts-Agentur maßgeblich beteiligt.

Ing. Josef Hasenauer hat sich große Verdienste um die Stadt Zell am See und den Tourismus im Land Salzburg erworben. Bereits mit 33 Jahren wurde ihm die Gesamtprokura der Schmittenhöhebahn AG verliehen, 1986 wurde er zum alleinigen Vorstand bestellt. 1999 ist Hasenauer in den Aufsichtsrat der Schmittenhöhebahn AG gewechselt und arbeitet dort für dieses bedeutende Seilbahn- und Gastronomieunternehmen. Hasenauer hat überdies viele Jahre mit großem Engagement in der Stadtgemeinde, in der Kammer und bei den lokalen und regionalen Tourismusorganisationen seinen Dienst getan.

Das Gedeihen der traditionsreichen Nürnberger Versicherungsgruppe ist eng mit Dipl.-Vw. Dieter Kügel verbunden. Im Jahr 1981 hat die Gesellschaft eine Österreich-Niederlassung in Salzburg gegründet und seit dieser Zeit einen stetigen Aufschwung verzeichnen können. 1981 wurde Kügel die Prokura der Nürnberger Versicherung AG Österreich verliehen, drei Jahre später erfolgte die Bestellung zum Mitglied des Vorstandes. 20 Jahre lang unterstützte er die Nürnberger in Österreich von Deutschland aus, mit Ende 2002 trat Kügel in den Ruhestand.

Günter Kuhn, der heute über eine europaweit erfolgreich tätige Unternehmensgruppe verfügt, begann seine Laufbahn 1959 bei der Firma Liebherr und brachte es bis zum Vertriebsleiter und Prokuristen der Liebherr Austria Bischofshofen. Kuhn zog es dennoch 1974 vor, sich mit der Firma Kuhn Baumaschinen selbstständig zu machen. Mit großem Einsatz baute er sein in Eugendorf ansässiges Unternehmen aus und begann ab 1990 auch mit der Expansion in die osteuropäischen Nachbarländer, in die Schweiz und nach Bayern. Kuhn ist es gelungen, sich in einer heiß umkämpften Branche eine hervorragende Position zu erarbeiten.

Die erfolgreiche Tätigkeit des gebürtigen Berliners Dipl.-Ing. Helmut Naue begann in Österreich mit der Gründung der Firma Naue & Naue 1979 in Radstadt-Mandling (heute Johnson Controls), die zum Aufbau eines regionalen Clusters für Automobilausstattung führte, womit in der Region Radstadt-Forstau rund 470 Arbeitsplätze geschaffen werden konnten. 1990 wurde von Naue die Firma Alba in Forstau ins Leben gerufen, 2001 schließlich erfolgte die Gründung der S & N Prototyping Gmbh in Radstadt. Heute beliefern die Unternehmen von Naue Autofertigungen in Österreich und den europäischen Nachbarländern.

Kommerzialrat Ing. Hubert Palfinger gilt als eine der herausragenden Unternehmerpersönlichkeiten der österreichischen Industrie. Durch unermüdlichen persönlichen Einsatz ist es ihm gelungen, aus einer kleinen Wagenbaufirma einen weltweit tätigen Konzern zu entwickeln, der heute Markt- und Technologieführer bei hydraulischen Hebe-, Lade- und Handlingsystemen ist. Durch die beachtliche Entwicklung des Unternehmens konnte auch eine große Anzahl hochqualitativer Arbeitsplätze geschaffen werden. Bei einer Exportquote von rund 95 Prozent trägt das Salzburger Unternehmen auch wesentlich zur Devisenerwirtschaftung Österreichs bei.

Dekan O. Univ.-Prof. Dr. Fritz Schweiger ist seit 1969 als Professor für Mathematik an der Universität Salzburg tätig. Neben seiner Forschungstätigkeit war Schweiger, der von 1987 bis 1989 auch Rektor der Universität Salzburg war, die Vermittlung des Faches Mathematik in der Schule wichtig. Er war einer der Initiatoren der Schulpraktika und arbeitete an den Projektlehrplänen für die Oberstufe mit. Seine Forschungs- und Lehrtätigkeit ist international anerkannt. Schweiger ist u. a. auch als Präsident des Vereins der Freunde des Mozarteumorchesters sowie als Vorsitzender des Katholischen Akademikerverbandes aktiv. H56-11

Zu dieser Landeskorrespondenzmeldung steht digitales druckfähiges Bildmaterial in der Bilddatenbank des Landes unter www.salzburg.gv.at/bilddatenbank zur Verfügung. Zum schnellen Auffinden geben Sie bei der Suche die Kennzahl am Ende dieser Pressemeldung (z.B. h43-10) ein.