Neuer Kindergarten soll gebaut werden

Burgstaller: 2. Bauteil der Pflegeanstalt und des Seniorenwohnheimes 2004 fertig / In jedem Porsche steckt ein Teil von Abtenau

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.09.2003
 

LK Ÿ Im Sozial- und Betreuungsbereich setzt die Gemeinde Abtenau auch in Zukunft einen Schwerpunkt. Der Kindergarten soll neu gebaut werden, die Arbeiten bei der "Pflegeanstalt Abtenau", dem ehemaligen Krankenhaus werden im kommenden Jahr abgeschlossen. "Das Land ist für die Vorhaben der Gemeinde ein verlässlicher Partner. Neue, bedarfsgerechte Kinderbetreuungsplätze und ein Qualitätsausbau bei der Pflege sind entscheidende Vorhaben für eine Gemeinde", sagte gestern, Donnerstag, 11. September, Gemeindereferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag. Gabi Burgstaller bei ihrem Besuch in Abtenau.

Derzeit gibt es in Abtenau einen Kindergarten mit vier Gruppen, die bis auf den letzten Platz gefüllt sind. Der bauliche Zustand macht einen Neubau unumgänglich, heißt es aus der Gemeinde. Das Grundstück neben dem bestehenden Kindergarten soll erworben werden, dort soll dann ein Kindergarten mit altersgemischten Gruppen entstehen. Noch 2005 will die Gemeinde Aufnahme im Kindergartenbauprogramm des Landes finden, informiert Bürgermeister Johann Quehenberger. Nach Abschluss der Umbauarbeiten bei der "Pflegeanstalt", dem ehemaligen Krankenhaus Abtenau, hat das Kindergarten-Bauprojekt oberste Priorität für die Gemeinde. Kostenschätzung liegt noch keine vor. "Die Planungen für den Kindergarten müssen konkretisiert werden, damit das Ansuchen im nächsten Kindergartenbauprogramm rasch umgesetzt werden kann", rät die Gemeindereferentin.

In dem Gebäude, das als Seniorenheim und Haus für chronisch Kranke genutzt wird, stehen die Zeichen schon ganz auf Erweiterung. Der erste Neubauteil der Pflegeanstalt ist bereits seit April 2003 in Betrieb. Der zweite Bauteil soll im Frühjahr 2004 abgeschlossen sein. Im ersten Bauabschnitt wurden 25 Krankenhausbetten realisiert. Ein Palliativzimmer ist bereits eingerichtet worden. Wenn der zweite Bauteil fertig ist, wird es insgesamt 85 Betten im Seniorenwohnheim geben. Die Gesamtkosten für den Um- und Ausbau des ehemaligen Gemeinde-spitals belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro. 20 Prozent der Kosten werden von Abtenau und den Gemeinden Annaberg-Lungötz, Rußbach und Scheffau aufgebracht. Der Rest wird über das Land und den Salzburger Krankenanstaltenfinanzierungsfonds, kurz SAKRAF, finanziert. Die Baukosten für den Neubau des Seniorenwohnheimes belaufen sich auf 7,858.000 Euro, davon kommen 1,965.000 Euro aus dem Gemeindelasten-Ausgleichsfonds (GAF). "Die Umwandlung des einstigen Gemeindespitals in eine bedarfsgerechte, moderne und nutzerorientierte Pflegeanstalt ist gelungen. Das ist ein Musterprojekt, weil vor allem Menschen in der Übergangspflege vom Krankenhaus in das Seniorenheim betreut oder wieder nach Hause entlassen werden", lobte Gemeinde- und Gesundheitsreferentin Burgstaller.

Im seit Anfang des Jahres geschlossenen Bezirksgericht Abtenau hat die Gemeinde großes vor: Dort soll das neue Gemeindeamt hinkommen. Das historische Gebäude und der Park, der Erholungszwecken dient, kann so erhalten werden. Bis zum Oktober liegt der Gemeinde ein Schätz-Gutachten über den Kaufpreis des Objekts vor. Dann fällt die Entscheidung, ob das Bezirksgericht angekauft und künftig als Gemeindeamt genutzt werden kann. Burgstaller sicherte jedenfalls grundsätzlich Unterstützung für das Vorhaben aus dem Gemeindeausgleichsfonds zu.

Ein Stück Abtenau in jedem Porsche

Von der Leistungsstärke eines heimischen Unternehmens konnte sich die Gemeindereferentin beim Besuch der Firma "Gartenberger-Metallwaren", kurz GMT, in Abtenau machen. Dort werden beispielsweise hochwertige Getriebeteile für Kfz durch mechanische Metallbearbeitung hergestellt. "In jedem Porsche steckt ein Stück Abtenau, weil GMT als Zulieferbetrieb Kleinteile herstellt", wurde Burgstaller von Betriebsleiter Georg Wintersteller informiert. Zwei Lehrlinge, die den neuen Beruf des Spannungstechnikers erlernen, werden gerade im 100-Mitarbeiter-Betrieb ausgebildet. h177-60g

 

Das Landespressebüro wird Fotos anbieten.