Gutachten für Dreispurigkeit

Blachfellner zur Umfahrung Bischofshofen: ASFINAG muss jetzt rasch entscheiden / KfV bestätigt Erstgutachten

Salzburger Landeskorrespondenz, 18.10.2005
 

(LK)  Die Umfahrung Bischofshofen im Abschnitt Knoten Pongau an der A 10 Tauernautobahn bis zur Einbindung Anschlussstelle Bischofshofen sollte von derzeit vier auf drei Fahrstreifen verringert werden, teilte Straßenbaureferent Landesrat Walter Blachfellner heute, Dienstag, 18. Oktober, mit. Er bezieht sich dabei auf das nunmehr vorliegende Gutachten des Kuratoriums für Verkehrssicherheit, nachdem die Dreispurigkeit bereits zuvor in einem Sachverständigengutachten empfohlen worden war. "Erhöhte Gefahr von Streifkollisionen durch geringe Fahrstreifenbreiten, Spurrillenbildung sowie ein verminderter Oberflächenwasserabfluss“. Diese Gefahren verbleiben laut Gutachten des Kuratoriums für Verkehrssicherheit bei einer vierspurigen Fahrbahn mit den unbedingt erforderlichen Mittelabtrennungen. Nun sei die ASFINAG am Zug, die rasch entscheiden müsse, fordert Blachfellner. "Die Bauarbeiten müssen angesichts der bevorstehenden Wintermonate schnell fortgesetzt werden. Mit dem Zweitgutachten ist ja nunmehr eine Entscheidungsgrundlage vorhanden.“

Im Streckenabschnitt B 311 Umfahrungsstraße Bischofshofen ereigneten sich in der Vergangenheit immer wieder schwere Verkehrsunfälle. Das Bezirksgendarmeriekommando Bischofshofen forderte daher vehement Maßnahmen zur Hebung der Verkehrssicherheit in diesem Bereich. j213-114