24 Salzburger Persönlichkeiten ausgezeichnet

Burgstaller: Verdienten Personen die Ehre zu erweisen ist nicht unmodern geworden.

Salzburger Landeskorrespondenz, 28.04.2006
 

(LK)  Der Zugang des Landes zum Thema "Ehrung" habe sich unter ihrer Amtszeit etwas gewandelt, es sei manchmal wichtig, eine überkommene Praxis zu überdenken und auf ihre Zeitgemäßheit hin zu überprüfen. Es sei aber keineswegs unmodern, besonders verdienten Bürgerinnen und Bürgern, die wesentlich mehr als nur ihre Pflicht getan haben, Menschen, die außerordentliches Engagement für die Gemeinschaft bewiesen haben, in geeigneter Weise die Ehre zu erweisen. Dies betonte gestern, Donnerstag, 27. April, Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller bei der Überreichung von Dekreten zu vom Bundespräsidenten verliehenen Berufstiteln und Bundesauszeichnungen sowie von Landesauszeichnungen.  

"Es macht mir gleich viel Freude, einem verdienten Bergretter durch ein schlichtes Zeichen die ganz offizielle Ehre des Landes zuteil werden zu lassen, wie einen hohen Titel oder ein glitzerndes Ehrenzeichen zu verleihen. Die wirkliche Hierarchie der Auszeichnungen, Ehrungen und Titel ergibt sich nicht aus der Größe des Dekretes oder aus dem Gewicht des Ehrenzeichens, sondern daran, ob und wie der oder die Geehrte seinen Mitmenschen uneigennützig gedient hat", sagte Mag. Burgstaller.

Neun Berufstitel verliehen

Der Berufstitel Professor ging an den Leiter der Kulturredaktion des ORF-Landesstudios Salzburg, Siegbert Stronegger.

Den Berufstitel Medizinalrat erhielten der Vizepräsident der Salzburger Ärztekammer, Dr. Walter Georg Arnberger aus Neumarkt, der Schularzt der Volksschule Niedernsill, Dr. Sirius Parandian, und der Sachverständigenarzt Dr. Walter Schönswetter aus Salzburg.

Hofrat wurden Dr. Josef Nußbaumer aus Bergheim, Leiter der Gruppe Polizei und Verkehr der Bezirkshauptmannschaft Hallein und Dr. Günther Signitzer aus Salzburg, Leiter des Salzburger Bildungswerkes mit mehr als 100 Zweigstellen.

Mit dem Berufstitel Regierungsrat wurden Alois Hartinger aus Salzburg, langjähriger Mitarbeiter und DV-Organisator der Bildungsabteilung des Landes, Johann Hinterberger aus Tamsweg, stellvertretender Leiter der Gruppe Polizei und Verkehr der Bezirkshauptmannschaft Tamsweg, und Hans Pokorny aus Salzburg, Leiter des Referates "Server- und Netzbetrieb" der Landesinformatik ausgezeichnet.

Bundes- und Landesauszeichnungen

Der Vorstand der Landesklinik für Herzchirurgie und Gründer der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Salzburg, Primar Univ.-Prof. DDr. Felix Unger wurde mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse ausgezeichnet.

Die Snowboard-Weltmeisterin im Parallel-Riesentorlauf der Saison 2004/05, Manuela Riegler aus Flachau, erhielt das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und der Altenmarkter Unternehmer Helmut Weiss das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich ging an Blasius Auer, Gemeindeamtsleiter in Abtenau und an Doresia Krings aus Obertauern, die bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2005 sowohl im Parallel-Riesentorlauf als auch im Parallel-Slalom die Bronzemedaille gewann.

Die frühere Landtagsabgeordnete Christina Steinmetzer aus St. Gilgen, die den Museumsverein "Zinkenbacher Malerkolonie" ehrenamtlich leitet und für die Ausstellung "Künstlerleben 1945 - 1955 zwischen Last und Hoffnung" verantwortlich war, wurde mit dem Bundes-Ehrenzeichen ausgezeichnet.

Die ehemalige Landesrätin Dr. Maria Haidinger aus Salzburg, die in ihrer fünfjährigen Regierungstätigkeit von 1999 bis 2004 unter anderem für die Landesspitäler und die Kinderbetreuung ressortzuständig war und außerdem seit 2000 als Obfrau der Hospizbewegung Salzburg vorsteht, erhielt das Goldene Ehrenzeichen des Landes Salzburg.

Der langjährige Leiter des Nationalparks Hohe Tauern, Hofrat Dipl.-Ing. Harald Kremser aus Salzburg, der mit Ende vergangenen Jahres in den Ruhestand getreten war, wurde durch die Verleihung des Silbernen Ehrenzeichens des Landes Salzburg geehrt.

Mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Salzburg wurden ausgezeichnet: Oberamtsrat  i. R. Franz Fuchs aus Thalgau, der sich maßgeblich in der ambulanten psychiatrischen Nachbetreuung engagiert hat, Mag. Oskar Mürwald aus Mittersill, der seit Jahren ehrenamtlich im Gesundheits- und Sozialbereich tätig ist, Oberst i. R. Thomas Ranzinger aus Salzburg, der sich um den Rainerbund große Verdienste erworben hat, Editha Wehrle aus Hallein, die seit 1975 das Institut für physikalische Therapie in Hallein führt, und Ökonomierat Johann Wirrer aus Salzburg, der seit 1997 als Präsident des Salzburger Kameradschaftsbundes fungiert.

Das Silberne Verdienstzeichen des Landes Salzburg ging an Dipl.-Ing. Ursula Philipp aus St. Michael, die 17 Jahre hindurch Obfrau des Elternvereines des Bundesgymnasiums Tamsweg war, und Josef Teufl, der sich große Verdienste um die Gemeindeverwaltung von Faistenau erworben hat.  k84-39

 

 

Zu dieser Landeskorrespondenz steht digitales druckfähiges Bildmaterial in der Bilddatenbank des Landes unter www.salzburg.gv.at/bilddatenbank zur Verfügung. Zum schnellen Auffinden geben Sie bei der Suche die Kennzahl am Ende dieser Pressemeldung (z.B. k24-40b) ein.