Musikalisches Erbe von Generation zu Generation weitergeben

Eberle beim 30. Salzburger Volksliedsingen im Steintheater in Hellbrunn
Salzburger Landeskorrespondenz, 15. August 2007

(LK) "Wer singen will, findet ein Lied. So lautet ein altes Sprichwort. Als Volkskulturreferentin freut es mich daher ganz besonders, dass das Volksliedsingen im Steintheater mit dem Salzburger Volksliedsingkreis bereits zum dreißigsten Mal stattfindet. So gerät unser musikalisches Erbe nicht in Vergessenheit, sondern wird von Generation zu Generation weitergegeben", sagte Landesrätin Doraja Eberle heute, Mittwoch, 15. August, bei der Begrüßung der Teilnehmer in Hellbrunn. Ihr Dank gelte allen Verantwortlichen des Salzburger Volksliedsingkreises, die durch ihr ehrenamtliches Engagement es immer wieder schaffen, im August eine so eindrucksvolle Veranstaltung im Steintheater zu organisieren. "In der Hoffnung, dass weiterhin viele Volkslieder gesungen werden, wünsche ich allen Beteiligten viel Freude bei Singen und dem Salzburger Volksliedsingkreis viel Erfolg", so Eberle.

Das Programm des Volksliedsingens ist heuer aufgrund des Jubiläums erweitert: Ab 13.00 Uhr begrüßt der Salzburger Volksliedsingkreis eine Tänzergruppe aus Norwegen, den Chor Prosvit aus Litauen und den Chor Zilvinas aus der Ukraine im Park von Hellbrunn. Ab 15.00 Uhr findet dann das Volksliedsingen im Steintheater mit dem Salzburger Volksliedsingkreis, dem Lainerhof Quintett, dem Angelus Dreiklang und der Brotzeit-Musi statt. Sprecher ist Fritz Schwärz. Die Musikalische Leitung liegt bei Arunas Peciulis, die Gesamtleitung bei Renate  Harant. L173-24