Freiwillig mit Herz und Engagement helfen

Burgstaller bei Feier 60 Jahre Volkshilfe

Salzburger Landeskorrespondenz, 28.09.2007
 

(LK)  "Ohne die vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter, die mit viel Herz und Engagement bei der Sache sind, könnte die Volkshilfe ihre vielen Aufgaben nicht bewältigen". Dies erklärte Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller heute, Freitag, 28. September, bei der Feier "60 Jahre Salzburger Volkshilfe" im Brunauer-Zentrum. "In den 23 Seniorenklubs in Stadt und Land Salzburg leisten viele ehrenamtliche Mitarbeiter/innen wertvolle Arbeit an der älteren Generation", so Burgstaller.

Die Salzburger Volkshilfe wurde 1947 gegründet. Nach der Linderung der Not in Österreich hat man in Salzburg damit begonnen Seniorenklubs zu errichten. In diesen Seniorenklubs konnten alte Menschen ihre Nachmittage verbringen sowie Kuchen und Kaffee zu ganz niedrigen Preisen konsumieren. Unter Kurt Preussler, der die Volkshilfe 27 Jahre führte, entstanden immer mehr Seniorenklubs. Daneben wurden auch Menschen, die in Not geraten waren, finanziell unterstützt. 1972 wurde gemeinsam mit dem Land Salzburg die Kinderaktion ins Leben gerufen. Damals war es ganz neu, sich für behinderte Kinder einzusetzen. Heute führt die Volkshilfe diese Kinderaktion gemeinsam mit dem Land Salzburg immer noch durch. Auch die Unterstützung von in Not geratenen Menschen nimmt immer einen größeren Umfang an. So konnten schon viele Menschen vor einer Delogierung oder vor dem Abschalten des Stromes bewahrt werden, weil die Volkshilfe die offenen Rechnungen beglich. Finanziert werden diese Hilfen aus dem Erlös der Haussammlung.

1998 übernahm Annemarie Reitsamer den Vorsitz der Salzburger Volkshilfe. Das Angebot wurde auf die Durchführung von Tagesausflügen, Rundreisen, Kuraufenthalten, Museumsbesuchen und Vorträgen erweitert. Gesundheitsvorträge der Salzburger Gebietskrankenkasse, Info-Nachmittage durch den polizeilichen Beratungsdienst, die kostenlose Rechtsberatung waren nun im Angebot der Volkshilfe. Um die gestiegenen Kosten einigermaßen abzudecken, wurden Flohmärkte veranstaltet. Ein Oster- und ein Weihnachtsmarkt ergänzen das Angebot.

Der Heimhilfedienst zur Betreuung bzw. Weiterführung des Haushaltes besteht seit 1998. Mit der Übernahe des konkursreifen Mobilen Hilfsdienstes im Dezember 2006 konnten Arbeitsplätze und die Betreuung für die Betroffenen gesichert werden. L205-60b 

Franz Neumayr wird den Redaktionen für das Landespressebüro Fotos von der Feier anbieten.