Klares Bekenntnis zur Stadt-Regionalbahn

Burgstaller zeichnete bei 7. Internationalen Verkehrstagen / Gunter Mackinger mit dem Großen Verdienstzeichen aus

Salzburger Landeskorrespondenz, 08.10.2009
 

(LK)  "Millionen Touristen entscheiden sich alljährlich dafür, ihre Sehnsucht nach einer attraktivsten Stadt gerade in Salzburg zu stillen. Wir leben und arbeiten in einer der attraktivsten Städte Europas, in einer Region, in der andere Urlaub machen." Dies betonte Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller heute, Donnerstag, 8. Oktober, bei der Eröffnung der 7. Internationalen Verkehrstage unter dem Titel "Sehnsucht nach attraktiven Städten" im Brunauer-Zentrum. Dabei zeichnete Burgstaller den Verkehrsdirektor der Salzburg AG Gunter Mackinger für seine großartigen Leistungen für den öffentlichen Nahverkehr in Salzburg mit dem Großen Verdienstzeichen des Landes Salzburg aus.

Burgstaller legte einmal mehr ein klares Bekenntnis zur Stadt-Regionalbahn ab. Bereits der seinerzeitige Regierungsbeschluss zum S-Bahn-Projekt sah als logischen nächsten Schritt die Verlängerung der Lokalbahn durch das Stadtzentrum vor. "Ich freue mich daher, dass wir in dieser Legislaturperiode diesen logischen nächsten Schritt ganz oben auf unserer Agenda haben. Auch wenn da noch manche Fragen offen und eine Reihe von Verhandlungen zu führen sein werden, lade ich dazu ein, jetzt schon den übernächsten Schritt zu denken: Das ist - langfristig - die Verknüpfung der Lokalbahnverlängerung mit den Schienen-Ästen der ÖBB aus drei Richtungen", so die Landeshauptfrau.

Die Stadt-Regionalbahn sei somit - genau wie die S-Bahn - ganz eindeutig ein überregionales Schienen-Nahverkehrsprojekt mit freilich eminenter innerstädtischer Bedeutung. "Man wird diese auf der Hand liegenden, größeren regionalen Zusammenhänge auch bei der Festlegung des Finanzierungsschlüssels berücksichtigen müssen", sagte die Landeshauptfrau.

Als drei "Fixsterne" der Infrastruktur am Nahverkehrshimmel im Zentralraum bezeichnete Burgstaller das moderne O-Busnetz in der Stadt mit immer mehr direkten Anbindungen des Umlandes (Hallwang, Wals-Siezenheim), die Salzburger Lokalbahn, eine der erfolgreichsten Privatbahnen Österreichs, als sehr gut angenommene Schienenanbindung bis hinaus ins oberösterreichische Einzugsgebiet und die attraktive Schienenerschließung mit der S-Bahn im "goldenen" Dreieck zwischen Golling, Freilassing und Straßwalchen. "Dass der S-Bahn eine weitere große Karriere bevorsteht, wenn heuer die zusätzlichen innerstädtischen Haltestellen in Betrieb genommen werden, gilt als sicher. Mit der erforderlichen Verkehrsbestellung steht hier freilich noch eine Aufgabe zur Bewältigung an. Auch diese Aufgabe werden wir lösen", gab sich Burgstaller zuversichtlich.

Symbolfigur für Verdienste um den öffentlichen Personennahverkehr

Anschließend hielt Burgstaller eine Laudatio auf Gunter Mackinger, den sie persönlich für das Große Verdienstzeichen vorgeschlagen hatte. Er sei über die Jahre zu einer höchst lebendigen und stets umtriebigen Symbolfigur für ein großes Anliegen unserer Zeit geworden. "Rund um die Uhr und mindestens acht Tage in der Woche beseelt von der Sehnsucht nach attraktiven Lebensräumen. Die Liste seiner Verdienste um den öffentlichen Personennahverkehr ist lang, viel länger als die längste S-Bahn-Garnitur oder der längste Güterzug, dem er selber jemals - bildhaft gesprochen - Dampf gemacht hat. Und er war oft erfolgreich, die öffentliche Hand von der Notwendigkeit aktiver, das heißt in der Regel: finanzieller Unterstützung für ein Verkehrsprojekt zu überzeugen."

Der 1956 geborene Mackinger ist Verkehrsdirektor der Salzburg AG und als solcher seit 2000 für die Salzburger Lokalbahn, seit 2003 für den Stadtbus und seit März 2006 auch für die Schafbergbahn und Wolfgangsee-Schifffahrt verantwortlich. Die Pinzgaubahn steht seit Juli 2008 als weitere Lokalbahn unter seinem Kommando. Mackinger ist unter anderem Autor des 2005 im Verlag Kenning erschienenen Buches "Der Obus in Salzburg". Mackinger beging 2008 sein 30-Jahre-Dienstjubiläum. "Er hat für den öffentlichen Nahverkehr in Salzburg viel geleistet und als Direktor der Salzburger Lokalbahnen die Weichen für die positive Entwicklung des Nahverkehrs in der Zukunft richtig gestellt. Durch die Übernahme der Verantwortung für die Schafbergbahn und die Wolfgangsee-Schifffahrt sowie für die Pinzgauer Lokalbahn hat Verkehrsdirektor Gunter Mackinger in den vergangenen Jahren nicht nur als Verantwortlicher in der Salzburg AG viel geleistet, sondern auch sein Talent für die Lösung schwieriger Aufgaben im öffentlichen Verkehr unter Beweis gestellt. Auch dem Tourismus in Salzburg hat er damit wertvolle Dienste erwiesen", so Burgstaller. n217-60b 

Franz Neumayr wird den Redaktionen für das Landespressebüro Fotos von der Eröffnung und der Ehrung anbieten.