Salzburger Schüler entwickeln Raumplanungsinstrument

Salzburger ÖAW-GIScience-Institut und Bildungseinrichtungen bieten Jugendlichen Mitarbeit bei Forschungsprojekt

Salzburger Landeskorrespondenz, 03.11.2009
 

(LK)  "Geovisualisierung und Kommunikation in partizipativen Entscheidungsprozessen" (GEOKOM-PEP) heißt ein Forschungsprojekt des Sparkling Science Programmes des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, bei dem Wissenschafter Seite an Seite mit Jugendlichen arbeiten, wobei die jungen Kollegen nicht nur als Zuschauer eingebunden sind, sondern aktiv Teilbereiche der Forschung übernehmen und eigenständig bearbeiten.

Das Forschungsprojekt, das heuer am 12. und 13. November offiziell in Salzburg startet, entwickelt eine Plattform für partizipative räumliche Planung. Dabei sind Schüler als Entwickler in diesen  Forschungsprozess an allen wesentlichen Stellen eingebunden und auch an der wissenschaftlichen Auswertung beteiligt. In diesem Projekt ist erstmals eine Forschungs-Bildungs-Kooperation innerhalb des neu gegründeten Fachdidaktikzentrums Geographie und Geoinformatik (www.digitalearth.at) verwirklicht. Das Zentrum wurde vom Salzburger Forschungsinstitut  für Geographic Information Science der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW-GIScience), der Universität Salzburg und der Pädagogischen Hochschule Salzburg initiiert.

Das ÖAW-GIScience-Institut, angesiedelt in der "Science City" in Salzburg-Itzling, ist eng in den Forschungscluster GIS in Salzburg eingebunden, der sich aus den Forschungseinrichtungen innerhalb des GIS Cluster Salzburg zusammensetzt. Zwischen dem universitären Zentrum für Geoinformatik, dem Research Studio iSPACE, einschlägigen Arbeitsgruppen der Landesforschungsgesellschaft Salzburg Research und ÖAW-GIScience bestehen ein enger Austausch und zahlreiche projektbezogene Kooperationen, die zur erforderlichen kritischen Masse an Forschern beitragen.

Projektpartner bei GEOKOM-PEP sind die Lehreinheit Geographie der Universität Koblenz-Landau (Deutschland), das Institut National de Recherche Pédagogique in Lyon (Frankreich), das Institut für Lebensbegleitendes Lernen an der Pädagogischen Hochschule Salzburg, das Fachdidaktikzentrum Geographie & Geoinformatik, das Zentrum für E-Government der Universität Krems sowie das Z_GIS Zentrum für Geoinformatik an der Universität Salzburg als wissenschaftliche Kooperationspartner sowie der Bereich IKT-Strategie des Bundes im Bundeskanzleramt. Das Akademische Gymnasium Salzburg und das Europagymnasium und BG Salzburg/Nonntal beteiligen sich als Schulen. Das Projekt läuft bis Ende September 2011. Weitere Informationen sind unter www.oeaw.ac.at/GIScience zu finden. n237-60