Gewinner der "Salzburger Löwen" 2010 stehen fest

Widmann: Junge Menschen so bald wie möglich mit der Volkskultur vertraut machen

Salzburger Landeskorrespondenz, 04.01.2011
 

(LK)  Die Sieger des Jugendpreises der Salzburger Volkskultur 2010, des "Salzburger Löwen", der in Zusammenarbeit mit der Generali ins Leben gerufen wurde, stehen fest. Gewonnen haben die Volksschule Reitdorf für das Projekt "Im Flachauer Tal geht’s lustig zua" (Kategorie I: Vermittlung von Volkskultur und Bräuchen in Kindergärten und Schulen. Gemeinsame Projekte von volkskulturellen Vereinen und Verbänden mit Schulen oder Kindergärten), das Ausbildungszentrum St. Josef - Wirtschaftsfachschule für das Videoprojekt "Europa in mir - Erinnerungen neu erzählt" und der Salzburger Volksliedchor jung und "Kajola Community" für "Wir singen und musizieren für ein Schulprojekt" (Kategorie II: Kulturaustausch mit Migrantinnen und Migranten unter Hervorhebung der jeweiligen volkskulturellen Traditionen und Förderung der kulturellen Vielfalt), der Gebirgstrachtenerhaltungsverein "D‘Spielberger" für die Durchführung des Leoganger Kinderkathreintanzes, der im November 2010 bereits zum dritten Mal stattfand, (Kategorie III: Projekte, die die Gemeinschaft innerhalb des Vereins oder Gruppe stärken) und das Museum Bramberg für die Initiative "Das neue Museum Bramberg - ein Projekt für die Jugend" (Kategorie IV: Projekte, die Senioren integrieren, um alte Traditionen und Bräuche kennen zu lernen, Initiativen, die Altes und Vergessenes wieder aufleben lassen, die Verbindung von Alt und Jung sowie die Weitergabe von Traditionen an Kinder und Jugendliche).

Dies teilte die Jury für den "Salzburger Löwen" 2010, der Sabine Salzmann (Salzburg Krone), LAbg. Bürgermeisterin Sonja Ottenbacher, Renate Quehenberger (Akzente Salzburg), Alfred Huemer (Vorsitzender Dachverband Salzburger Volkskultur), Rainer Üblagger (Generali) und Jubril Olawunmi als Migrantenvertreter angehörten, mit. Den Vorsitz führte Dr. Lucia Luidold, Leiterin des Referates Volkskultur und Erhaltung des kulturellen Erbes. Die ressortzuständige Landesrätin Dr. Tina Widmann gratulierte heute, Dienstag, 4. Jänner, den Preisträgerinnen und Preisträgern und betonte unter anderem, dass die Vereine wertvolle Kinder- und Jugendarbeit leisten. Dies werde mit diesem Preis gewürdigt. In der Jugend werde der Grundstein für eine lebenslange Verbundenheit mit der Volkskultur gelegt, und je früher die Kinder mit der Volkskultur vertraut gemacht werden, desto besser sei es.

"Der ‘Salzburger Löwe‘ wurde als Jugendpreis für die Volkskultur auch deshalb ins Leben gerufen, um Bestrebungen, sich mit anderen Kulturformen und Kulturen anderer Länder zu befassen, vor allem bei der Jugend zu fördern, zu unterstützen und auch zu würdigen. Der Preis soll aber auch Anreize dafür schaffen, dass sich Kinder und Jugendliche wieder mit dem Brauchtum und der Kultur auseinandersetzen und entsprechende Projekte initiieren", sagte Dr. Widmann, die sich bei dieser Gelegenheit auch bei den zahlreichen Personen, die in den Vereinen ehrenamtlich tätig sind, für deren Engagement bedankte.

Der "Salzburger Löwe" wird als Jugendpreis der Salzburger Volkskultur alle zwei Jahre ausgeschrieben. Das Preisgeld beträgt insgesamt 10.000 Euro und wird von der Generali zur Verfügung gestellt. Die Auszeichnung wird für neue Projekte, die aufgrund dieses Preises initiiert wurden, sowie für bereits bestehende Initiativen an Gruppen, Vereine, Schulen, Kindergärten oder Einzelpersonen vergeben. Der Preis soll das Interesse für die Bewahrung des Kulturerbes vor allem bei Kindern und Jugendlichen wecken sowie die Verbundenheit mit der Volkskultur bereits in jungen Jahren fördern. Weiters soll diese Auszeichnung einen Anreiz bieten, sich wieder mit den Themen Brauch und Kultur auseinanderzusetzen, Projekte zu starten und Initiativen zu ergreifen.

Landesrätin Dr. Widmann wird die "Salzburger Löwen" 2010 am Donnerstag, 10. Februar, um 18.30 Uhr im Oval des Europark in Salzburg an die Preisträger überreichen. p3-34