Menschen einander näher bringen

Friedenstage-Team überreichte Dokumentation der Friedenstage an Landesrätin Tina Widmann

Salzburger Landeskorrespondenz, 11.05.2011
 

(LK)  Eine neu erschienene Publikation informiert über die 6. St. Johanner Friedenstage, die im Oktober vergangenen Jahres über die Bühne gingen und unter dem Motto "Das Friedenspotenzial der Religionen" standen. Gestern, Dienstag, 10. Mai, überreichte das Organisationsteam der Friedenstage im Pfarrsaal in St. Johann die Publikation an Volkskultur- und Migrationsreferentin Landesrätin Dr. Tina Widmann.

Die Friedenstage in St. Johann wurden im Millenniumsjahr 2000 in der Stadtgemeinde St. Johann im Pongau ins Leben gerufen und stehen seither alle zwei Jahre unter einem bestimmten Friedens-Motto. Getragen von der Idee, dass es möglich sein kann, auf kulturellem Weg eine Brücke unter den Menschen zu bauen, und dass friedliches Miteinander im Kleinen beginnen muss, stellt sich mittlerweile ein engagiertes Projektteam von 13 Personen der biennalen Aufgabe, die Friedenstage zu organisieren. So waren auch die 6. St. Johanner Friedenstage zum Thema "Das Friedenspotenzial der Religionen" eine Summe von unterschiedlichen Bausteinen, die in Form eines Symposions, mehreren Schulprojekten, kulturellen Begegnungen, Ausstellungen und dem "Fest der Volkskulturen" vor und im Kultur- und Kongresshaus am Dom zu einem Ganzen gefügt wurden.

"Menschen einander näher bringen" war eines der Ziele der Friedenstage. "Dass  dies in bester Weise gelungen ist, dokumentiert die neu erschienene Publikation", so Landesrätin Dr. Tina Widmann, die sich als Volkskulturreferentin sowie als Verantwortliche für den Bereich Migration in doppelter Hinsicht für interkulturelle Projekte engagiert und Projekte wie dieses sehr begrüßt. "Diese gemeinsame Herangehensweise bringt wertvolle Begegnung, die ich mir für alle Bereiche unserer Gesellschaft wünsche. Alle, die organisiert oder an den Veranstaltungen teilgenommen haben, konnten sich von der lebendigen Vielfalt und der sensiblen Herangehensweise an dieses so wichtige Thema überzeugen", so Widmann.

Die Landesrätin wies in diesem Zusammenhang auch auf das interkulturelle Pinzgauer Projekt "Fest der Kulturen" am 29. Juni in Zell am See hin, wo auch die Begegnung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund im Blickpunkt des Festes stehen wird.

Nachlese zu den 6. St. Johanner Friedenstagen 2010

Die reich bebilderte 112-seitige Dokumentation enthält neben den Referaten des Symposions auch einen Überblick der Schulprojekte, der Ausstellungen, der Begegnungen sowie des Abschlusses im Kultur- und Kongresshaus unter dem Motto "Eine Stunde Frieden". Erhältlich ist die Publikation beim Verlag Tauriska, 5741 Neukirchen/Grv., www.tauriska.at sowie bei der Salzburger Volkskultur, Postfach 527, 5010 Salzburg, Tel.: +43 662/8042-1615, und im gut sortierten Buchhandel zu einem Preis von 18 Euro. Nähere Informationen gibt es auch unter www.friedenstage.at. p107-112

Zu dieser Landeskorrespondenzmeldung steht digitales druckfähiges Bildmaterial in der Bilddatenbank des Landes unter www.salzburg.gv.at/bilddatenbank zur Verfügung. Zum schnellen Auffinden geben Sie bei der Suche die Kennzahl am Ende dieser Pressemeldung (z.B. G43-10) ein.