Bestens besuchtes Almsommerfest am Pinzgauer Hintersee

Widmann: Reger Besuch als Beweis, dass Nationalpark und Volkskultur hohen Stellenwert im Pinzgau haben

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.08.2011
 

(LK)  Ein herrlicher Tag lud kürzlich etliche tausend Freunde der Volkskultur und des Nationalparks Hohe Tauern zum Mitfeiern beim Almsommerfest am Hintersee im Felbertal bei Mittersill mit Volksmusik und Schmankerl aus der Region ein. "Das ist ein Beweis, dass der Nationalpark Hohe Tauern und die Volkskultur einen hohen Stellenwert bei den Pinzgauern und Pinzgauerinnen haben", zeigten sich Volkskultur- und Nationalparkreferentin Landesrätin Dr. Tina Widmann und der Geschäftsführer der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern, Mag. Christian Wörister, erfreut. Ein Höhepunkt waren die alten Säumer, die mit Haflingern und in Originalkleidung die Wanderung von Alm zu Alm anführten. Im Talschluss präsentierte Herbert Gschwendtner sein neues Buch, in dem der Bär Fil das Nationalparkzentrum und die Täler des Nationalparks Hohe Tauern mit seiner Freundin Tina und dem Ranger Hans erkundet. Die Landesrätin hat zum Buch zwei Kapitel geschrieben, welche die Nationalparktäler im Pongau und Lungau vorstellen. "Auf besonders kindgerechte und einfühlsame Weise ist es Herbert Gschwendtner gelungen, die Schätze und Besonderheiten unseres Nationalparks den Kindern zu vermitteln", so die Landesrätin über das gelungene Gemeinschaftswerk.

Der ORF Salzburg, die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern und Mittersill plus hatten zum großen Almfest beim Hintersee in Mittersill eingeladen. Für den musikalischen Genuss sorgten die Maishofener Tanzlmusi, der Pinzgauer Dreigesang, die Wiesbacher Musikanten, die Werfenwenger Tanzlmusi, die Gasteiner Tanzlmusi, die Puchwieser Sänger und das Bläserquartett der Trachtenmusikkapelle Mittersill. Um das leibliche Wohl kümmerten sich die Almleute der Gamsblickhütte und der Meilingeralm sowie die Mittersiller Wirtevereinigung. p173-60b 

Zu dieser Landeskorrespondenzmeldung steht digitales druckfähiges Bildmaterial in der Bilddatenbank des Landes unter www.salzburg.gv.at/bilddatenbanK zur Verfügung. Zum schnellen Auffinden geben Sie bei der Suche die Kennzahl am Ende dieser Pressemeldung (z.B. f43-10) ein.