Volkskultur als individuelles Merkmal einer Region

Burgstaller und Widmann überreichten Auszeichnungen an verdiente Persönlichkeiten der Salzburger Volkskultur

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.10.2011
 

(LK)  Verdienstzeichen des Landes, Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold, Musikerleistungsabzeichen in Gold, Dekrete für Absolvent/innen des Kapellmeisterkurses, der Stabführerprüfung und des Chorleiterkurses sowie die Salzburger Volkskulturmedaille in Gold überreichten gestern, Mittwoch, 19. Oktober, Abend, Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller und Volkskulturreferentin Landesrätin Dr. Tina Widmann bei einem Ehrungsfestakt in der Salzburger Residenz.

"Landes- und Heimatbewusstsein bilden keinen Gegenpol zu Österreich und Europa. Die Volkskultur ist das individuelle Merkmal einer Region und ist besonders im Zeitalter der Globalisierung wichtig. Die offene Welt braucht auch das Element der Verbundenheit, und hier ist besonders die Volkskultur als Vermittlerin geeignet", strich Landeshauptfrau Burgstaller bei dem Ehrungsfestakt hervor. Es sei auch eines der vorrangigen Ziele der Salzburger Landespolitik, die kulturelle Identität zu fördern und unser Kulturerbe zu wahren. Gleichzeitig sehe die Salzburger Landesregierung in der Festigung der Position Salzburgs als international renommiertes Musikland eine ihrer wichtigsten landespolitischen Aufgaben.

"Salzburg ist es auch wichtig, die Musikerziehung der Jugend im ganzen Land zu fördern. Musikalische Erziehung trägt nämlich nicht nur zur geistigen und musischen Bildung, sondern auch zu einer umfassenden Persönlichkeitsentfaltung wesentlich bei", so Burgstaller weiter. Außerdem hob sie hervor, dass Volkskultur nicht nur bewahre und pflege, sondern sich auch mit neuen Aufgaben befasse. Dies geschehe kreativ und zukunftsorientiert. Die gesellschaftspolitische Bedeutung der Volkskultur sei unbestritten.

Das Bundesland Salzburg sei ein Kulturstandort von internationalem Rang mit einem überaus reichhaltigen kulturellen Angebot, führte die Landeshauptfrau weiter aus. "Mehr als 45.000 Salzburger sind in volkskulturellen Vereinen tätig. An die 151 Blasmusikkapellen, 318 Heimatvereine, Trachten- und Brauchtumsgruppen, 109 Schützenkompanien, 170 Volkslied- und Volksmusikgruppen, 357 Chöre und 71 Heimatmuseen, sowie die Fachorganisation ARGE Volkstanz geben unserem Land seine besondere Note. Sie alle tragen in einem gemeinsamen Europa in besonderem Maße zur Erhaltung der kulturellen Identität unseres Bundeslandes bei."

Widmann: Volkskultur ist Visitenkarte unseres Landes

"Volkskultur ist die Visitenkarte unseres Landes, sie hält unser Land zusammen, sie bewahrt das Ursprüngliche und lässt – eben weil sie so tief in unserem Land verwurzelt ist – auch das Neue zu", betonte Volkskulturreferentin Landesrätin Dr. Tina Widmann beim Ehrungsfestakt. Die heute Ausgezeichneten würden einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, dass das Leben im Land Salzburg lebenswert sei. Sie würden die Traditionen erhalten und pflegen, die althergebrachten Feste feiern und Bräuche an die nächste Generation weitergeben und somit den Menschen in den Dörfern und Städten eine Heimat geben. Die Volkskultur zu unterstützen, sehe sie als persönlichen Auftrag und als Auftrag für das Land, so Widmann.

Die Volkskulturreferentin hob auch hervor, dass nunmehr die Finanzierung des lang ersehnten Hauses der Volkskultur gesichert sei. "Dem Bau des Kompetenzzentrums für Volkskultur steht – vorbehaltlich des notwendigen Beschlusses der Salzburger Landesregierung – nichts mehr im Wege. Dieses Zentrum wird ein Treffpunkt für die verschiedensten Gruppen, Kunst- und Kulturformen sein, ein gemeinsames Zuhause für die im Land vorhandenen volkskulturellen Verbände."

Verdienstzeichen des Landes

Das Verdienstzeichen des Landes überreichte Landeshauptfrau Burgstaller an Josef Absmanner (St. Georgen bei Salzburg), Prof. Franz Paul Enzinger (Neumarkt am Wallersee), Wilhelm Gastager (Thalgau), Rupert Gratz (Goldegg), Peter Grundbichler (Salzburg), Gerhard Haslauer (Salzburg), Hubert Hinterauer (Köstendorf), Christine Hochwimmer (Bramberg), Rupert Lackner (Tamsweg), Siegfried Schaber (Bad Vigaun), Johann Franz Schatteiner (Hallein), Alfons Schmidt (Grödig), Margit Schneeweis (Straßwalchen), Peter Schwaiger (Zell am See), Waltraud Voithofer (Hollersbach) sowie Horst Wierer (Bad Hofgastein).

Josef Absmanner ist seit 1991 Obmann der Trachtenmusikkapelle St. Georgen. Von 1997 bis 2009 war er Schriftführer des Salzburger Blasmusikverbandes und von 1999 bis 2011 Bezirkskassier des Flachgauer Blasmusikverbandes. Professor Franz Paul Enzinger war zehn Jahre Direktor des Salzburger Lehrerhauses und Obmann des Blasorchesters des Salzburger Lehrerhauses. Sechs Jahre hatte er die Funktion des Bildungswerkleiters und zwölf Jahre des Obmannes des Museumsvereines Neumarkt am Wallersee inne. Zwölf Jahre leitete Prof. Enzinger auch den "Flachgauer Advent".

Wilhelm Gastager war von 1978 bis 2011 Obmann des Heimatvereines "Tiafatoia" in Thalgau. Elf Jahre war er als Vereinssprecher der Thalgauer Vereine tätig und organisierte viele öffentliche Feste und Jubiläen. Rupert Gratz ist Gründungsmitglied des Peitschenvereins Goldegg und seit 1997 dessen Obmann. Seit elf Jahren ist er aktives Mitglied der Prangerschützen Goldegg und Vorstandsmitglied im Gauverband der Pongauer Heimatvereinigungen. Peter Grundbichler ist seit 1967 aktiver Musiker und hat sich seit 1991 als Obmann des Eisenbahner-Musikvereins Salzburg große Verdienste erworben.

Gerhard Haslauer war zehn Jahre Kapellmeister der Trachtenmusikkapelle Leopoldskron-Moos und fünf Jahre Musikschulleiter im Trumer Seengebiet. Mit großem Engagement war er auch bei den Ferienkursen des Salzburger Blasmusikverbandes tätig. Hubert Hinterauer ist Stabführer der Trachtenmusikkapelle Köstendorf. Seit 1990 ist er zudem Bezirks-Schriftführer des Flachgauer Blasmusikverbandes. Christine Hochwimmer ist Gründungsmitglied und stellvertretende Obfrau der Lebenshilfe Pinzgau sowie Gründungsmitglied und Obfrau der Lebenshilfe Bramberg. Bei der Renovierung des Kulturgutes "Samplhaus" aber auch bei der Organisation zahlreicher Veranstaltungen im "Samplhaus" in Bramberg hat sie maßgeblich mitgewirkt.

Rupert Lackner ist seit 33 Jahren als Mitglied der Bürgermusik Tamsweg in den verschiedensten Funktionen tätig. 17 Jahre leitete er die Lungauer Blasmusikanten und seit 2004 ist er Bezirksstabführer des Lungauer Blasmusikverbandes. Siegfried Schaber trat bereits 1955 in die Trachtenmusikkapelle St. Koloman ein und war dort von 1960 bis 1973 Kapellmeister. Seit 1968 ist er bei der Trachtenmusikkapelle Bad Vigaun und war von 1982 bis 1998 deren Kapellmeister. Johann Franz Schatteiner ist seit zehn Jahren Pfarr- und Ortschronist vom Dürrnberg, Gründungsmitglied der Bergknappenmusikkapelle Bad Dürrnberg und Schriftführer sowie Initiator vieler kultureller Veranstaltungen rund um den Dürrnberg und das Thema "Salz". 

Alfons Schmidt ist seit 1969 Mitglied des Heimatvereines "D´Bergkräutln" und seit 1975 als Kassier und seit 2003 als Kassaprüfer tätig. Seit 2008 übt er auch die Funktion des Kassiers des Gauverbandes der Heimatvereine der Stadt Salzburg aus. Margit Schneeweis ist seit 1979 Mitglied und seit 2002 Obfrau der Goldhaubengruppe Straßwalchen. Seit 2006 ist sie die Obfrau des Gauverbandes der Flachgauer Heimatvereinigungen. Peter Schwaiger war von 2000 bis 2003 Bezirksjugendreferent des Pinzgauer Blasmusikverbandes. Seit 2000 ist er Kapellmeister der Bürgermusikkapelle Zell am See und seit 2003 Bezirkskapellmeister des Pinzgauer Blasmusikverbandes sowie seit 2006 Landeskapellmeister-Stellvertreter des Salzburger Blasmusikverbandes.

Waltraud Voithofer ist seit 2003 Kustodin des Museums "Wilhelmgut" in Bramberg und seit 2010 Obfrau des Museumsvereines Bramberg. Große Verdienste hat sie sich bei der Neugestaltung und am Umbau des Museums "Wilhelmgut" erworben. Horst Wierer wirkt seit dem Jahr 1962 am Gasteiner Perchtenlauf mit und betreut seit 29 Jahren das Gemeindearchiv. Er ist Mitbegründer des Bildungswerkes Bad Hofgastein und Vorstandsmitglied des Kulturvereines "Ladislaus".

Ehrenabzeichen der Volkskultur

Landesrätin Tina Widmann zeichnete beim Ehrungsfestakt zahlreiche musikalisch begabte junge Leute aus; 49 Nachwuchs-Musiker/innen erhielten das Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold: Christina Aigner (St. Michael), Sabine Bernegger (Salzburg), Sebastian Eßl (Puch), Gerald Ferner (Tamsweg), Michaela Fleißner (Bischofshofen), Theresa Gerhartinger (Bürmoos), Markus Grimming (Mariapfarr), Sophie Gruber (Elsbethen), Vanessa Gruber (Thalgau), Michael Grubinger (Thalgau), Christoph Grünwald (Abtenau), Katharina Helminger (Grödig), Michael Hofbauer (Obertrum), Claudia Hofer (Bramberg), Robert Hohenwarter (Weißbach), David Hondl (Obertrum), Christina Klaushofer (Fuschl), Karin Klieber (Radstadt), Christina Lechner (Dorfgastein), Tobias Leixnering (Bischofshofen), Julia Lienbacher (Abtenau), Alfred Linschinger (Tenneck), Andrea Maier (St. Georgen bei Salzburg), Sabrina Mühlbacher (Bad Hofgastein), Thomas Oberreiter (Flachau), Birgit Pfarrkirchner (Straßwalchen), Christian Pfeifenberger (St. Michael), Thomas Pfeifenberger (Zederhaus), Peter Pföß (Elsbethen), Simon Pichler (Thalgau), Markus Portenkirchner (Dienten), Monika Praschberger (Hallein), Anna Quehenberger (Lungötz), Josef Reisbacher (Großgmain), Christine Rösslhuber (Berndorf), Patricia Scheiber (Leogang), Martin Schmiederer (Bergheim), Sandra Schobersteiner (Bruck), Karolin Schranz (Rauris), Katja Schreilechner (St. Andrä), Florian Schwarzenbacher (Niedernfritz),
Michael Slama (Seeham), Maria Tiefenbacher (Oberalm), David Vierthaler (Werfenweng), Martin Voithofer (Mittersill), Verena Vukovich (Bergheim), Daniel Wallner (Radstadt), Andreas Wenger (Kuchl) und Philipp Wernisch (Dellach im Drautal).

Weiters wurden mit dem Musikerleistungsabzeichen in Gold ausgezeichnet: Rupert Aichhorn (Kleinarl), Christian Löcker (Tamsweg), Mathilde Mühlbacher (Bad Hofgastein), Stephan Prommegger (Werfenweng) und Rudolf Wildenhof (Kastl, Deutschland).

Die Salzburger Volkskulturmedaille in Gold überreichte die Volkskulturreferentin an Walter Mooslechner und an Susanna Vötter-Dankl und Christian Vötter für den Verein "Tauriska".

Darüber hinaus erhielten elf Absolvent/innen des Kapellmeisterkurses die Dekrete: Christian Andexer (Kleinarl), Hieronymus Bitschnau (Salzburg), Stefan Eder (Elixhausen), Florian Ernst (Ramingstein), Johannes Gappmaier (Tamsweg), Bernhard Grambichler (St. Margarethen), Ruth Lanzer (Bad Hofgastein), Manuela Macheiner (Lessach), Markus Schwed (Kleinarl), Martin Voithofer (Mittersill), Eva Wallner (Niedernsill).

28 Absolvent/innen der Stabführerprüfung wurden geehrt: Herbert Altenberger (Mattsee), Johannes Andexer (Mühlbach), Gregor Bacher (Mariapfarr), Christoph Bayr (Muhr), Bernhard Breitfuß (Wagrain), Christian Ebner (Faistenau), Armin Fallwickl (Salzburg), Johann Gimpl (Oberalm), Sebastian Hagn (Weißbach), Stefan Hofer (St. Margarethen), Georg Holzmann (Bischofshofen), Roman Holztrattner (Oberalm), Karl Huemer (Rußbach), Reinhard Kriechbaum (Bad Gastein), Robert Leitgeb (Faistenau), Stefan Lemberger (Stuhlfelden), Lisa Löcker (St. Michael), Josef Perlinger (Straßwalchen), Manfred Poringer (Siezenheim), Gerald Rettenbacher (Kuchl), Michael Scheiber (Leogang), Florian Schieder (Weißbach), Johannes Schiefer (St. Margarethen), Gernot Sturm (Bad Gastein), Peter Tritscher (Ramsau), Christian Wagenhofer (Pfarrwerfen), Michael Wallner, (Stadl/Mur), Markus Zitz (St. Andrä).

Elf Auszeichnungen gab es für die Absolvent/innen des Chorleiterkurses: Martin Aigner (Bad Hofgastein), Traute Gschwandtner (Bad Gastein), Vera Kaserer (Gries), Maria Kirchgasser (Filzmoos), Christina Lackinger (Bischofshofen), Michaela Laireiter (Dorfgastein), Elisabeth Meikl (Dorfgastein), Maria Oberauer (Flachau), Florian Schwaiger (Bad Hofgastein), Ute Stadler (Flachau) und Christa Windhofer (Lungötz). p238-40 

Zu dieser Landeskorrespondenzmeldung steht unter www.salzburg.gv.at/bilddatenbank in der Bilddatenbank des Landes digitales druckfähiges Bildmaterial zur Verfügung. Zum schnellen Auffinden geben Sie bei der Suche die Kennzahl am Ende dieser Pressemeldung (z.B. f43-10) ein.