Reststofftechnik aus Henndorf steht für regionale Wirtschaftskreisläufe

Von 50.000 Tonnen gesammelten Abfällen werden 49.000 wiederverwertet
Salzburger Landeskorrespondenz, 29. May 2012

(LK)  Die zweite Veranstaltung des EuRegio Dialogs 2012, bei dem die EuRegio sechsmal pro Jahr gemeinsam mit einem Produktionsunternehmen und ihren Partnern aus der Wirtschaftsförderung zu interessanten Betriebsbesuchen einlädt, führte vergangene Woche zur Firma Reststofftechnik GesmbH nach Henndorf. Dieser Entsorgungsfachbetrieb ist gemäß österreichischen und deutschen Anforderungen zertifiziert und arbeitet mit dem Leitsatz "Ihr Abfall ist unser Rohstoff".

Geschäftsführer Walter Ebner konnte mit seinem Team, EuRegio-Geschäftsführer Steffen Rubach und den Henndorfer Bürgermeister Rupert Eder, die Gäste aus dem EuRegio-Gebiet im Unternehmen begrüßen. Bürgermeister Eder betonte die gute Zusammenarbeit mit dem Unternehmen und hob die mit der neuen Ortsumfahrung gestiegene Standortqualität der Wallersee-Gemeinde hervor. In seinem Vortrag "Ihr Abfall ist unser Rohstoff - Ressourcen der Abfallströme nutzen" ging Geschäftsführer Ebner auch auf die internationalen Zusammenhänge von Energieverbrauch, Ressourcenbedarf und Abfallwirtschaft ein. Der Imagewandel in der Branche von den Müllkutschern über die Entsorgungsbetriebe hin zu den Rohstoffmanagern mache den Paradigmenwechsel sehr gut deutlich, so Ebner. Er sieht in jedem Produkt bereits den Rohstoff, den es nach der Produktlebensdauer wieder möglichst effizient in die Produktionskreisläufe einzubringen gelte. Wie gut das gelingen kann, verdeutliche Ebner mit den Wertstoffbilanzen des Unternehmens. So wurden im vergangenen Jahr von 50.000 Tonnen gesammelten Abfällen, vom Hausmüll bis hin zu speziellen Industrieabfällen, nur 1.000 Tonnen zur thermischen Verwertung weitergeleitet, der "Rest" gelangte als Rohstoff wieder in unterschiedlichste Produktionsabläufe.

Beim Betriebsrundgang durch das Firmengelände der Reststofftechnik wurde unter anderem auch die europaweit einzigartige Kunststoffrohr-Recyclinganlage besichtigt, mit der seit 2008 hochwertige Kunststoffe mit einer Sortenreinheit von 98 Prozent als Rohstoff wiedergewonnen werden und damit viel Erdöl eingespart wird. Auch das seit 2003 betriebene Recycling von PVC-Altfenstern und -Produktionsabfällen überzeugte die Gäste, werden damit doch Mahlgüter für die Fenster-Profilerzeugung, für Rohre und für Baunebenprofile farbsortiert und mit einem Störstoffanteil von weniger als 0,01 Prozent erzeugt. Das Hackgut aus der Altholzrecycling-Anlage kommt auch in der heimischen Spanplattenindustrie zum Einsatz und steht dort mit einem Störstoffanteil von weniger als 0,2 Prozent als hochwertiger Rohstoff zur Verfügung.

Beim abschließenden Imbiss tauschten sich die Gäste noch intensiv zu Fragen rund um die Entsorgung und Wiederverwertung von Abfällen aus, wobei auch manch neuer Kontakt über die Grenze geknüpft wurde. Die nächste Veranstaltung des EuRegio Dialogs 2012 findet am 28. Juni bei der Firma AdoptSMT Europe GmbH in Grödig statt. q113-110