G'sund im heurigen Bauernherbst

Burgstaller und Widmann eröffneten Bauernherbst 2012 in Embach

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.08.2012
 

(LK)  Der Bauernherbst steht dieses Jahr ganz im Zeichen der Gesundheit. Die "g'sunden" Produkte der Salzburger Bauern, die Heilkräuter, alpine Wellness-Anwendungen mit Steinölmassagen oder ganz einfach das sportliche Wandern und Radfahren von einem Bauernhof zum anderen, stehen dieses Jahr im Mittelpunkt. Die 74 Bauernherbstorte werden heuer mit rund 2.000 Veranstaltungen zum Thema Brauchtum und Kulinarik aufwarten.

"Der Bauernherbst hat sich in den vergangenen 16 Jahren zu einer Visitenkarte unseres Bundeslandes entwickelt, zu einer Marke, die weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt ist und Jahr für Jahr mehr Gäste anlockt und einlädt, unsere Natur- und Kulturschätze zu genießen", so Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller heute, 25. August, bei der offiziellen Eröffnung des Bauernherbstes 2012 in Embach in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern.

Die touristischen Kennzahlen des Bauernherbstes seien dabei beeindruckend, so Burgstaller. Seit 1996 ist die Besucherzahl von 150.000 auf 500.000 im Jahr 2011 gestiegen. Mehr als 5,6 Millionen Menschen haben in den vergangenen Jahren Veranstaltungen des Bauernherbstes besucht. Daraus resultiert eine Gesamtwertschöpfung von etwa 159 Millionen Euro.

"Ohne unsere Bäuerinnen und Bauern, die beteiligten Gemeinden und Vereine und die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer wäre diese Erfolgsgeschichte allerdings nicht möglich gewesen", so Burgstaller weiter, "sie sind es, die unser kostbares Naturgut erhalten, die unsere Landschaften pflegen, die Almen und Hütten bewirtschaften und damit uns und unseren Gästen Zugang zu diesen Oasen ermöglichen."

"Besonders freut mich, dass der Besucheranteil der Salzburgerinnen und Salzburger bei zwei Drittel liegt und damit der Bauernherbst als wirklich authentisch 'salzburgerisch' bezeichnet werden kann", ergänzte Nationalparkreferentin Landesrätin Dr. Tina Widmann. "Alle Salzburger Nationalparkgemeinden sind Mitglied im Salzburger Bauernherbst, und durch die Organisation zahlreicher Veranstaltungen, wie auch des heutigen Eröffnungsfestes, tragen sie wesentlich zum Gelingen der landesweiten Veranstaltungsreihe teil.

Der Erfolg jeder Bauernherbstveranstaltung bestehe darin, dass in den Gemeinden gemeinsam an einem Strang gezogen werde und gemeinsam Ideen und Projekte entwickelt werden, so Widmann. "Die Erfolgsgeschichte des Bauernherbstes ist getragen vom Engagement der Menschen in unserem Land im Tourismus, in der Land- und Forstwirtschaft, in Handwerk und Handel, in der Gastronomie, im vielfältigen Vereinsleben, ganz besonders in den volkskulturellen Vereinen", betonte Widmann. Durch dieses Engagement, durch dieses Miteinander entstünden Lebensqualität und lebendige ländliche Räume.

"G'sund im Bauernherbst" ist natürlich auch der Hinweis auf die vielen Möglichkeiten, sich in unserer Natur zu bewegen", betonte Landeshauptfrau Burgstaller. Bestens markierte Wege zu 550 Almen, auf Berge und Gipfeln, an Seen und quer durch das Land führen Wanderer in die Stille der Natur. Viele der Bauernherbst-Orte liegen zudem an beliebten Radwegen und lassen sich wunderbar vom Sattel aus entdecken.

Außergebirg findet die Bauernherbst-Eröffnung am Sonntag, 26. August erstmals in der Stadt Salzburg in Stiegls Brauwelt statt. Beim Festumzug lädt Stiegl alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem ganzen Land Salzburg zum Mitmachen ein. Der Anstich des traditionellen Bauernherbstbier-Fasses wird ein weiterer Höhepunkt der Eröffnung sein. q188-10