Schützen pflegen Tradition und sind Zeichen der Heimatverbundenheit

Widmann gratulierte den Glemmerschützen Saalbach - Hinterglemm - Viehhofen zum 25-jährigen Bestehen

Salzburger Landeskorrespondenz, 27.08.2012
 

(LK)  "Die Schützenvereine wurden ursprünglich zum Zweck der Landesverteidigung gegründet, um dem eigenen Heim und der Heimat Schutz und Schirm zu bieten. Diese Heimatverbundenheit wirkt bis heute fort. Sie lebt in den Schützen und wird sichtbar im Einstehen für die Dörfer, für die Städte, für unser Land, in der besonderen Liebe zur Salzburger Heimat sowie in der bewussten Traditionspflege." Das sagte Volkskulturreferentin Landesrätin Dr. Tina Widmann gestern, Sonntag, 26. August, beim Fest zum Jubiläum "25 Jahre Glemmerschützen Saalbach - Hinterglemm - Viehhofen" in Saalbach.

Die Historischen Glemmerschützen sind seit ihrer Neugründung nunmehr schon 25 Jahre Teil dieser Tradition. Wenn die Schützen das Brauchtum pflegen, symbolisiere das die große Verbundenheit zur Heimat, zu den regionalen Besonderheiten, zum Dialekt und zur Tracht. Die Tätigkeit und das Engagement der Schützenvereine stehen aber auch für Kameradschaft und Zusammenhalt sowie für das Bekenntnis zur gegenseitigen Hilfe, so die Landesrätin.

Die Schützenkompanie Saalbach wurde 1695 gegründet, jedoch kurz nach den Franzosenkriegen am Beginn des 19. Jahrhundert aufgelöst. 1987 wurde sie als "Glemmerschützen Saalbach - Hinterglemm - Viehhofen" wieder gegründet. Unter Obmann Hannes Dschulnigg und Hauptmann Hans Schwabl "dienen" heute drei Offiziere, 35 Schützen und sieben Marketenderinnen. 20 von ihnen waren bereits bei der Gründung vor 25 Jahren dabei.

"25 Jahre stehen die Glemmerschützen für die Aufrechterhaltung des gemeinschaftlichen Gefüges und sind in Saalbach/Hinterglemm und dem Pinzgau ein treuer Begleiter bei Veranstaltungen und Feierlichkeiten. Dafür sage ich ein herzliches Vergelts Gott", sagte Landesrätin Widmann abschließend. q190-32