Galerie im Traklhaus zeigt vom Land gekaufte Kunstwerke

Ausstellung "Kunstankäufe des Landes 2010 bis 2012" von 20. September bis 10. November zu sehen

Salzburger Landeskorrespondenz, 13.09.2012
 

(LK)  Zur Ausstellung "Kunstankäufe des Landes 2010 bis 2012" findet am Donnerstag, 20. September, 19.30 Uhr, die Vernissage in der Galerie im Traklhaus in Salzburg, Waagplatz 1, statt. Die Ausstellung ist bis 10. November 2012 zu sehen.

Von 2010 bis 2012 kaufte das Land Salzburg Arbeiten von 53 Künstlerinnen und Künstlern. Es lagen insgesamt 253 Einreichungen vor. Die für die Auswahl verantwortliche Jury bestand aus Dr. Nikolaus Schaffer (Salzburg Museum), Veronika Hitzl (Galerie Eboran) und Dr. Berthold Ecker (MUSA – Museum auf Abruf, Sammlung zeitgenössischer Kunst der Kulturabteilung der Stadt Wien). Das Land wählte für seine Kunstkäufe Arbeiten zu verschiedenen Themen und in verschiedenen Techniken aus. Vorwiegend sind es Werke auf Papier und Leinwand sowie Fotografien, aber auch Objekte aus Holz und Metall sind vertreten. Die Kunstkäufe des Landes sind nur indirekt eine Anerkennung und Förderung für Salzburger Künstlerinnen und Künstler, vor allem dienen sie dazu, eine qualitätsvolle Sammlung aufzubauen. Erworben wird Kunst, die sich bereits in Ausstellungen und Galerien bewährt hat und die einen zeitgenössischen und eigenständigen Ansatz ausweist.

Seit den 1950er Jahren sammelt die Salzburger Landesregierung Kunstwerke. Seit 1995 ist eine Fachjury dafür zuständig. Ein Großteil dieser Kunstkäufe steht derzeit Landesbediensteten für deren Büroräume zur Verfügung. Auch in Sitzungszimmern und weiteren Bereichen des Landes hängen Bilder und Objekte. Die Sammlung des Landes verschwindet also nicht in Depots, sondern ist auch öffentlich zugänglich.

Seit 2007 sind Kunstwerke aus dieser Sammlung in kleinen Ausstellungen im Salzburg Museum zu sehen. Arbeiten zum Thema "Landschaft alpin" sind bis 30. September im Salzburg Museum in der Säulenhalle zu sehen.

Werke von A bis Z

In der Ausstellung "Kunstankäufe des Landes 2010 bis 2012" werden Werke von Philippe Batka, Thomas Baumann, Franz Bergmüller, Reinhold Bidner, Berthold Bock, Peter Brauneis, Bernhard Cella, David Eisl, Marianne Ewaldt, Fabian Fink, Georg Frauenschuh, Peter Fritzenwallner, Jakob Gasteiger, Elisabeth Grübl, Manfred Grübl, Alfred Haberpointner, Stefan Maria Heizinger, Barbara Holub, Dieter Huber, Katrin Huber, Moni K. Huber, Christa Kempf, Markus Kircher/Aurelija Maknyte, Martin Uwe Koch, Sigrid Kurz, Lavinia Lanner, Daniel Leidenfrost, Bernhard Lochmann, Bele Marx & Gilles Mussard, Esther Moises, Martina Mühlfellner, Alissa Naderer, Ulrich Oliver Nausner, Rita Nowak, Andrew Phelps, Monika Pichler, Tobias Pils, Birgit Pleschberger, Karin Pliem, Markus Proschek, Lois Renner, Franz Riedl, Anja Ronacher, Patrick Schaudy, Eva Schlögl, Elisabeth Schmirl, Rudolf Schönwald, Ingrid Schreyer, Christian Schwarzwald, Gebhard Sengmüller, Margherita Spiluttini, Gerhard Treml, Saul Villa, Kay Walkowiak, Wang Jixin, Yang Liming, Gerlind Zeilner, Wolfgang Zeindl, Johannes Ziegler und Judith Zillich gezeigt.

Die Galerie im Traklhaus ist bei der "Langen Nacht der Museen" am Samstag, 6. Oktober, von 18.00 bis 1.00 Uhr geöffnet. Von 18.30 bis 21.00 Uhr gibt es halbstündlich Workshops für Kinder mit den in der Ausstellung vertretenen Künstlern Franz Bergmüller, Andrew Phelps und Patrick Schaudy zum Thema Sammeln.

Bereits morgen, Freitag, 14. September, beschließt um 19.00 Uhr eine Präsentation der Dokumentationsfolder die Ausstellung "mitgebracht – von Italien bis China". q204-54