Den Frieden wagen

Widmann bei der Eröffnung der 7. St. Johanner Friedenstage

Salzburger Landeskorrespondenz, 12.10.2012
 

(LK) "Wir brauchen nicht nur neue Konzepte, sondern auch ein neues Bewusstsein. Denn wenn wir Veränderung wollen, müssen wir uns verändern. Wenn wir Gerechtigkeit wollen, müssen wir chancengerecht handeln. Wenn wir keine wertelose Politik wollen, dann dürfen wir Politikerinnen und Politiker nicht wertelos auftreten. Und wenn wir Frieden wollen, dann müssen wir Frieden leben." Dies betonte Landesrätin Dr. Tina Widmann gestern, Donnerstag, 11. Oktober, bei der Eröffnung der St. Johanner Friedenstage 2012 im Kultur- und Kongresshaus am Dom in St. Johann im Pongau.

"Der Stadtgemeinde St. Johann ist es gelungen, sich zum Thema Frieden einen weit über die Grenzen unseres Bundeslandes hinausreichenden Namen zu machen. Und zwar deshalb, weil hier mutige Menschen immer wieder den Frieden wagen und immer wieder Frieden denken. Dafür möchte ich mich bei den St. Johannerinnen und St. Johannern ganz herzlich bedanken", schloss Widmann.

Die St. Johanner Friedenstage, die bis Samstag, 13. Oktober, stattfinden, stehen heuer unter dem Motto "Klimawandel und Welt(un)frieden". Eine Häufung von Überflutungen, Stürmen, Extremwetterbedingungen, Dürren im Sommer – sind das Anzeichen von Klimawandel der durch uns verursacht wird? Die 7. St. Johanner Friedenstage beschäftigen sich mit dieser Frage und Thematik, geben Einblicke und zeigen Möglichkeiten einer zukunftstauglichen Lebensweise und Politik auf.

Die Friedenstage sind eine gemeinsame Veranstaltung des Landes Salzburg (Referat Volkskultur und Erhaltung des kulturellen Erbes und Referat Kunstförderung), des Vereines Intersol (Verein zur Förderung internationaler Solidarität), des Dachverbandes Salzburger Volkskultur, des Salzburger Bildungswerkes, des Landesverbandes der Salzburger Heimatvereine und der Stadtgemeinde St. Johann im Pongau. Weitere Details gibt es unter www.friedenstage.at im Internet. q229-90