Großes Verdienstzeichen für 18 Jahre als Landeskapellmeister

Mosler-Törnström und Widmann verliehen Auszeichnungen an verdiente Persönlichkeiten der Volkskultur

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.10.2012
 

(LK)  Das Große Verdienstzeichen des Landes Salzburg erhielt gestern, Mittwoch, 24. Oktober, Abend Hans Ebner aus Hallein für sein 18-jähriges verdienstvolles Wirken als Landeskapellmeister bei einem Festakt in der Salzburger Residenz von Zweiter Landtagspräsidentin Gudrun Mosler-Törnström in Vertretung von Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller sowie von Volkskulturreferentin Landesrätin Dr. Tina Widmann. Darüber hinaus erhielten weitere neun verdiente Persönlichkeiten das Verdienstzeichen des Landes für ihr großes Engagement für die Salzburger Volkskultur.

Hans Ebner war von 1981 bis 1987 Solotrompeter im Philharmonischen Orchester Bad Reichenhall. Seine Dirigentenlaufbahn begann er mit 22 Jahren als Kapellmeister der Musikkapelle Bad Dürrnberg. Besondere Verdienste erwarb er sich auch in der Jugendarbeit und als musikalischer Leiter des Landesblasorchesters.

Mosler-Törnström: Kulturstandort von internationalem Rang

"Das Land Salzburg ist ein Kulturstandort von internationalem Rang mit einem überaus reichhaltigen kulturellen Angebot", betonte die Zweite Landtagspräsidentin. Derzeit gibt es 151 Blasmusikkapellen, 349 Heimatvereine, Trachten- und Brauchtumsgruppen, 109 Schützenkompanien, 170 Volkslied- und Volksmusikgruppen, 357 Chöre und 90 Regionalmuseen sowie die Fachorganisation ARGE Volkstanz. "Sie geben dem Land Salzburg eine besondere Note und tragen in einem gemeinsamen Europa in besonderem Maße zur Erhaltung der kulturellen Identität des Landes bei. Die Volkskultur ist das individuelle Merkmal einer Region und ist besonders im Zeitalter der Globalisierung wichtig", so Mosler-Törnström. "Die offene Welt braucht das Element der Verbundenheit. Als Vermittlerin ist die Volkskultur hier besonders geeignet."

Ein vorrangiges Ziel der Landespolitik sei es, die kulturelle Identität zu fördern und das Kulturerbe zu wahren. "Gleichzeitig sieht die Landesregierung in der Festigung der Position Salzburgs als international renommiertes Musikland eine ihrer wichtigsten landespolitischen Aufgaben", sagte die Zweite Landtagspräsidentin. "Weiters ist es wichtig, die Musikerziehung der Jugend im Land zu fördern." Derzeit stehen für die Salzburger Volkskultur 1,8 Millionen Euro zur Verfügung. Mehr als 45.000 Salzburgerinnen und Salzburger sind in volkskulturellen Vereinen tätig.

Die Brauchtums- und Schützenvereine, Musikkapellen und Chöre arbeiten fast ausschließlich auf Basis ehrenamtlicher Tätigkeit. Salzburgs Musikkapellen halten insgesamt Jahr für Jahr fast 9.000 Proben ab und gestalten pro Jahr insgesamt mehr als 7.000 Veranstaltungen. Alle aktiven Salzburger Blasmusikerinnen und -musiker leisten pro Jahr beinahe 2,7 Millionen Stunden. "Volkskultur bewahrt und pflegt die Tradition und befasst sich auch mit neuen Aufgaben kreativ und zukunftsorientiert. Die gesellschaftspolitische Bedeutung der Volkskultur ist unbestritten", so Mosler-Törnström.

Widmann: Volkskultur lässt innehalten

"Volkskultur ist Kultur von Bürgern für Bürger, von Salzburgern für Salzburger. Als für die Volkskultur ressortverantwortliche Landesrätin bin ich stolz auf unsere Volkskultur und auf all jene, die in und für unsere Volkskultur tätig sind. In Zeiten einer immer stärker werdenden Entwurzelung vieler Menschen und einer voranschreitenden Vereinheitlichung lässt uns die Volkskultur innehalten und uns auf das eigene Brauchtum, auf den heimatlichen Lebensraum und auf das geistige und kulturelle Erbe unseres Landes besinnen", sagte Landesrätin Widmann.

Traditionen hochhalten bedeute nicht die Asche hüten, sondern das Feuer bewahren. Gerade deshalb erschöpfe sich die Traditionspflege der Salzburger Volkskultur nicht im Festhalten an äußeren Zeichen, sondern sie sei auf Werten aufgebaut – auf bürgerliche Werte wie Freiheit, Verantwortung, Solidarität, Chancengerechtigkeit, Ausdauer, Fleiß, Disziplin, Ehrlichkeit und Glaube. "Diese Werte haben vor Jahrzehnten genauso gegolten wie sie jetzt und in Zukunft gelten werden. Sie sind keinesfalls altmodisch oder verstaubt, ganz im Gegenteil:  Diese Werte sind es, und all jene, die sich diesen Werten verpflichtet fühlen, die dazu beitragen, dass sich unsere Welt noch einigermaßen in ihrem Gefüge dreht, sie sind der Sockel auf dem alles baut. Diese Werte in die nächste Generation weiterzutragen, ist eine der wichtigsten Aufgaben der volkskulturellen Verbände. Ich bin stolz darauf, in welch beeindruckender Art und Weise unsere volkskulturellen Verbände und Vereine dieser Aufgabe nachkommen", so Widmann.

Das Verdienstzeichen des Landes wurde an Matthias Beinsteiner aus Strobl am Wolfgangsee, Ernst Buchebner aus Tenneck (Gemeinde Werfen), Franz Fleischmann aus Straßwalchen, Anton Krispler aus Adnet, Anton Möschl aus St. Martin bei Lofer, Alois Schaidreiter aus Kleinarl, Sylvia Taschler aus Salzburg, Georg Trattner aus Mauterndorf und Josef Winkler aus Thalgau verliehen.

Matthias Beinsteiner engagierte sich jahrelang in verschiedenen Funktionen für den Heimatverein "D'Aberseea" in Abersee. Unter anderem war er von 1994 bis 1998 Schützenvertreter und von 1994 bis 1996 Kassier der Schützen des Heimatvereins "D'Aberseea".

Ernst Buchebner war von 1966 bis 1976 Mitglied der Bergknappenkapelle Mühlbach am Hochkönig, seit 1970 auch Kapellmeister-Stellvertreter. Von 1976 bis 2011 war er Kapellmeister der Werksmusikkapelle Tenneck und einige Jahre Bezirkskapellmeister-Stellvertreter des Pongauer Blasmusikverbandes.

Franz Fleischmann ist seit 1971 aktives Mitglied bei der Brauchtumsgruppe Straßwalchen, davon von 1996 bis 2005 deren Obmann. Außerdem engagiert er sich seit 1993 als Vortänzer im Volkstanzkreis sowie seit 2002 als Gauobmann-Stellvertreter des Gauverbandes der Flachgauer Heimatvereinigungen.

Anton Krispler ist seit seiner Kindheit Sänger und Musikant. Er ist Mitglied der Tennengauer Tanzlmusi, war von 1954 bis 1969 Sänger im Tennengauer Dreigesang und seit 1969 im Tennengauer Zweigesang. Er ist Organisator von Volkslied- und Volksmusikveranstaltungen und gibt regelmäßig Singstunden mit den Senioren in seiner Heimatgemeinde.

Anton Möschl ist seit 1969 Musiker bei der Trachtenmusikkapelle St. Martin bei Lofer, von 1982 bis 1994 war er deren Obmann-Stellvertreter und von 1994 bis 2006 deren Obmann. Von 2001 bis 2005 übte er die Funktion des Bezirksobmann-Stellvertreters und seit 2005 jene des Obmannes des Pinzgauer Blasmusikverbandes aus. Zudem ist er seit April 2012 Landesobmann-Stellvertreter des Salzburger Blasmusikverbandes.

Alois Schaidreiter war von 1981 bis 1989 Kassier und ist seit 1989 Obmann des Heimatvereines Kleinarl. Zudem war er von 2003 bis 2009 Kassier des Landesverbandes Salzburger Heimatvereine. Seit heuer ist er Kassaprüfer des Gauverbandes der Pongauer Heimatvereinigungen sowie langjähriger Schriftführer des Kameradschaftsbundes und Obmann des Pfarrgemeinderates.

Sylvia Taschler ist seit 1997 Schriftführerin im Verband der Südtiroler der Stadt Salzburg. Bis 2010 war sie Schriftführerin des Landesverbandes der Südtiroler in Salzburg sowie Jugendreferentin des Gesamtverbandes der Südtiroler in Österreich. Sie ist Mitglied des Landes- und Bezirksausschusses des Südtiroler-Verbandes in Salzburg sowie seit 2003 Trachtenreferentin des Gauverbandes der Heimatvereinigungen der Stadt Salzburg.

Georg Trattner ist seit 44 Jahren Mitglied der Bürgermusik Mauterndorf, davon zehn Jahre Kapellmeister-Stellvertreter. Seit 38 Jahren ist er Erster Flügelhornist und Soloflügelhornist der Bürgermusik Mauterndorf, seit 25 Jahren musikalischer Leiter der "Zehn-Mann-Musik Mauterndorf" und seit 15 Jahren Mitglied der "Mauterndorfer Tanzlmusi". Georg Trattner ist einer der besten Flügelhornisten des Lungaues und wird daher auch oft als Gastmusikant von verschiedenen Musikkapellen und Ensembles angefordert.

Josef Winkler ist langjähriger Stabführer und aktiver Musiker der Trachtenmusikkapelle Thalgau. Er übt außerdem die Funktion des Bezirksstabführers des Flachgauer Blasmusikverbandes aus und ist seit 2000 Landesstabführer-Stellvertreter des Salzburger Blasmusikverbandes.

Darüber hinaus wurden beim Festakt die Jungmusikerinnen- und Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Gold sowie die Musikerinnen- und Musiker-Leistungsabzeichen in Gold überreicht und die Absolventinnen und Absolventen des Kapellmeisterkurses und des Chorleiterkurses geehrt. q240-51