Schützen beschützen, bewahren und fördern das Miteinander

Burgstaller bei Anton-Wallner-Gedenkfeier / Sieben Schützen erhielten Verdienstzeichen des Landes

Salzburger Landeskorrespondenz, 17.02.2013
 

(LK)  Zum Gedenken an den Todestag des Salzburger Schützen Anton Wallner kommen alljährlich Abordnungen aller Salzburger Schützenkompanien und Garden zusammen. "Schützenvereine sind Orte des Miteinander, der Mitverantwortung, des Mithandelns und Mitgestaltens. Junge Menschen lernen hier den Wert von Bindungen, den Wert von Gemeinschaft und den Wert aktiver Mitarbeit kennen", sagte Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller bei der 54. Anton-Wallner-Gedenkfeier, die am Sonntag, 17. Februar, in Bad Vigaun stattgefunden hat und bei der sieben Schützen mit dem Verdienstzeichen des Landes ausgezeichnet wurden.

Rupert Bachler, Schützenhauptmann der Prangerstutzenschützen Köstendorf, Franz Bernhofer, Schützenhauptmann der Scheffauer Prangerschützen, Franz Ebner, Schützenhauptmann-Stellvertreter der historischen Prangerschützen Aigen, Anton Eder, Schützenobmann der Georgischützen St.Georgen im Pinzgau, Wilfried Hausbacher, Schützenhauptmann der Historischen Bauernschützenkompanie Hüttau, Franz Oberascher, Ehrenhauptmann der Stille Nacht-Prangerschützen Arnsdorf und Johann Zehner, Schützenobmann des Bürgerlichen Schützenkorps Tamsweg erhielten von Landeshauptfrau Burgstaller die Auszeichnung.

"Volkskulturelle Verbände und Brauchtumsvereine sind unentbehrliche Stützen und Mitgestalter unserer Gesellschaft", ist Burgstaller überzeugt. "Die historischen Schützengemeinschaften, die Schützenkompanien, die Garden, Prangerschützen – alle Festschützenvereine – ruhen auf vier Säulen: auf Geschichte, Heimat, Gemeinschaft und Glaube", so Burgstaller weiter. Das seien seit 1809 jene Inhalte – wenn auch in veränderter Form – die wir mit dem Wort "Schützen" verbinden. "Die Mitglieder der verschiedenen Schützenvereine leisten jährlich viele Stunden an freiwilliger unentgeltlicher ehrenamtlicher Arbeit, auch im Jugendbereich", so die Landeshauptfrau.

Rund 1.500 Gewehre der Schützen umgerüstet

Der Landesverband der Salzburger Schützen zählt rund 6.000 aktive Schützen und 4.400 unterstützende Mitglieder. Bei den Schützen wird in ganz besonderer Weise Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein verlangt. Sorgfalt deshalb, weil der Umgang mit Waffen, immer etwas Besonderes ist. Es kann gefährlich werden, wenn man damit unbedacht und leichtsinnig hantiert. Deshalb wurden in den vergangenen Jahren 1.485 Gewehre Salzburger Brauchschützen "umgerüstet", das heißt schussuntauglich gemacht. Diese Aktion wurde vom Ressort Volkskultur finanziert und dient der Sicherheit. Zudem wurden 861 Prangerstutzenschützen und Kanoniere mit Unterstützung des Landes in den vergangenen fünf Jahren mit einem Gehörschütz ausgestattet. r37-17